Abo
  • Services:

Data Loss Prevention: Microsoft kauft Secure Islands für 150 Millionen US-Dollar

Microsoft übernimmt Secure Islands für rund 150 Millionen US-Dollar. Dessen Data-Loss-Prevention kommt nun in die Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Secure Islands
Logo von Secure Islands (Bild: Secure Islands)

Microsoft kauft das israelische Unternehmen Secure Islands, das auf Sicherheit von Dateien spezialisiert ist. Das gab Microsoft am 9. November 2015 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. ZDNet hat Information, dass der Preis für die Übernahme bei 77,5 Millionen US-Dollar liege. Laut der israelischen Wirtschaftszeitung Globes soll der Preis zwischen 100 und 150 Millionen US-Dollar betragen.

Stellenmarkt
  1. AIXTRON SE, Aachen
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt

Secure Islands kann unstrukturierte Daten in Unternehmen analysieren. Mit dem Produkt IQ Protector Classification and Protection Suite können vertrauliche Daten individuell klassifiziert und geschützt werden. Die wichtigsten Dateien seien so nur berechtigten Personen zugänglich, und das DLP-System könne schrittweise auf das gesamte Unternehmen ausgeweitet werden. Mit dem IQ Protector Express als Teil der IQ Protector Suite werde eine Compliance-konforme Datenklassifizierung und -verschlüsselung aus MS Office, Outlook und in PDF-Dokumenten ermöglicht.

Secure Islands setzt auf der vorhandenen Microsoft Active Directory und Rechtemanagement-Umgebung auf. Secure Islands will sicherstellen, dass verschlüsselte vertrauliche Dokumente auch im Backup geschützt bleiben. Selbst Administratoren unterlägen der Klassifizierung, Kontrolle über die Daten gebe es auch in der Cloud.

Microsoft will die Übernahme nach eigenen Angaben nutzen, um Daten in den "Cloud-Services wie Azure und Office 365 und jede Art von Windows-, iOS- oder Android-Gerät zu schützen". Secure-Islands-Technik wird in Microsofts Cloud-basierten Azure-Rights-Management-Dienst integriert.

Die Website von Secure Islands leitet auf die Pressemitteilung zur Übernahme durch Microsoft weiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

n0x30n 10. Nov 2015

Aber ehrlich. Ich lese hier: "Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht. ZDNet hat...

Dino13 10. Nov 2015

Selbst bei Office 365 (zusammen mit OneDrive for Business) wird es eher um Firmenkunden...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /