Data Free Trade Port: China baut Daten-Freihandelshafen mit Seekabelanschluss

Ein riesiger Komplex von Datenzentren mit Seekabeln entsteht in China. Es geht um "kontrollierbare grenzüberschreitende Informationsflüsse".

Artikel veröffentlicht am ,
Hafen von Nansha in der Stadt Guangzhou
Hafen von Nansha in der Stadt Guangzhou (Bild: Nansha International Data Free Trade Port)

China baut im Bezirk Nansha der Stadt Guangzhou in der Provinz Guangdong seinen ersten Freihandelshafen für Daten mit einer Investition von 31,8 Milliarden Yuan (5 Milliarden US-Dollar) auf. Das gab die staatliche Zeitung Nanfang Daily (nur für mobile Endgeräte) bekannt. Der Nansha International Data Free Trade Port, der vergangenes Jahr von der Regierung als ein wichtiges digitales Infrastrukturprojekt bezeichnet wurde, wird mit mehreren Seekabeln angebunden.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - Planung und Betrieb des Kommunikationsnetzes
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Es gehe darum, kontrollierbare grenzüberschreitende Informationsflüsse aufzubauen, berichtete die Zeitung. Das Projekt werde neben dem Seekabelnetz ein Rechenzentrum, Industrieparks für Big Data und Labors für Telekommunikation für die Greater Bay Area umfassen, um den grenzüberschreitenden Handel, Offshore-Finanzen und künstliche Intelligenz zu unterstützen. Die Greater Bay Area umfasst Hongkong, Macau und neun Festlandstädte in der südlichen Provinz Guangdong.

Hongkong ist traditionell ein Rechenzentrumsstandort für viele multinationale Unternehmen, um Daten aus dem Festlandbetrieb auszuführen. Chinas strengere Kontrolle des Datenflusses und die jüngsten Gesetzesänderungen bringen jedoch eine Änderung dieser Praxis. Das Data Security Law (DSL) vom September und das Personal Information Protection Law vom November legen harte Strafen für die unbefugte Erhebung, Verarbeitung, Speicherung und Nutzung von im Land erzeugten Daten fest. Anfang dieses Monats erließ das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie neue Vorschriften, um zu verhindern, dass wichtige Industrie- und Telekommunikationsdaten das Land verlassen.

China Aviation Cloud baut Rechenzentren

Die Regierung des Distrikts Nansha unterzeichnete in der vergangenen Woche Verträge mit dem Infrastrukturunternehmen China Aviation Cloud und mehreren Banken, um mit dem Bau des 450 Hektar großen Datenports zu beginnen, der voraussichtlich bis 2025 in Betrieb genommen werden soll. Zwei Rechenzentren wurden bereits fertiggestellt. Die Regierung in Peking hatte die Errichtung gefördert. China reagiert damit auch auf den internationalen Handelskonflikt mit den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Millionenschaden: Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen
    Millionenschaden
    Cyberkriminalität verglichen mit 2020 gestiegen

    Viele Firmen zeigen Cybercrime etwa wegen Image- und Vertrauensverlust nicht an, das Dunkelfeld ist verglichen zum Hellfeld daher riesig.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /