Abo
  • Services:

Data Fairplay: Geld her für meine Daten!

Die Plattform Data Fairplay will den Datenhandel umkrempeln: Künftig sollen Internetfirmen zahlen, wenn sie Informationen über Kunden nutzen wollen. Ändert sich das Kräfteverhältnis zwischen Nutzer und Wirtschaft?

Artikel veröffentlicht am , Christoph Schlautmann/Handelsblatt/Jens Koenen
Data Fairplay will den Datenhandel umkrempeln.
Data Fairplay will den Datenhandel umkrempeln. (Bild: Data Fairplay)

Welche Urlaubsregionen bevorzugen Sie? Wie hoch ist Ihr Haushaltseinkommen? Und an welches Modell denken Sie beim Autokauf? Die Antworten darauf lassen sich professionelle Datensammler wie Doubleclick, einer der größten Werbebannervermarkter im Internet, oder die Otto-Tochter Eos teuer bezahlen. 6,3 Milliarden Dollar gaben Pkw-Anbieter, Assekuranzen, Reiseveranstalter und andere Werbetreibende schon 2012 weltweit aus, um an Daten möglicher Kunden zu gelangen. In vier Jahren, glauben die Marktforscher von Transparency Market Research, könnten es 48,3 Milliarden sein. Allein: Die Verbraucher, denen die Daten gehören, sehen davon keinen Cent.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Das könnte sich bald ändern. Geht es nach Thomas Ghabel, bis vor dreieinhalb Jahren Finanzvorstand des untergegangenen Baumarkts Praktiker, sollen am schwunghaften Datenhandel erstmals auch die Bürger verdienen. "Wer freiwillig seine Daten zur Verfügung stellt", glaubt der Startup-Unternehmer, "könnte damit leicht zwischen 30 und 40 Euro verdienen - und das gleich mehrfach." Auf seiner Internetplattform Data Fairplay will er die Daten nachfragenden Unternehmen zum Kauf anbieten - gegen eine Maklerprovision. Seit dieser Woche ist die Website online.

Experten sprechen von einem Paradigmenwechsel. Unternehmen würden künftig nur noch dann Informationen von Kunden bekommen, wenn sie diesen dafür auch etwas böten, glaubt Marc Drüner von der Beratungsgesellschaft Trommsdorff+Drüner: "Die Kunden verstehen es durchaus, die Daten zu geben, die einen echten Mehrwert für sie bedeuten, und nicht alle Daten von ihnen sammeln zu lassen, die technisch erhebbar sind." Stephen Brobst, Cheftechnologe des Datenbankspezialisten Teradata, spricht gar von einer Revolution der Kunden: "Die Konsumenten werden die Kontrolle über ihre Informationen zurückerobern."

Bei Data Fairplay können sich Verbraucher mit ihren Stammdaten registrieren. Das sind neben dem Einkommen etwa Angaben über Freizeitaktivitäten, Urlaubsgewohnheiten, das Mobilitätsverhalten, die Elektroniknutzung und die Adresse. Sie ist für den Datenweiterverkauf entscheidend. Denn auf die Anschrift erhalten die werbetreibenden Firmen erst Zugriff, nachdem sie dem jeweiligen Verbraucher einen zufriedenstellenden Preis geboten haben.

In den USA ist der Datenhandel gang und gäbe

Was für uns bizarr wirkt, ist in den USA längst Realität. Schon im November 2011 startete Shane Green in Washington mit elf Millionen Dollar Unterstützung das Startup Personal. Wer sich dort als Nutzer einschreibt, kann nach Greens Angaben bis zu 1.000 Dollar im Jahr verdienen - vorausgesetzt, er gibt genügend Auskünfte. Sie reichen von der Pizzabestellung bis zur Medikamenteneinnahme. Im vergangenen Oktober gab es von Investoren weitere 4,5 Millionen Dollar für Personal, zudem zog Esther Dyson, Boardmitglied des Werbekonzerns WPP, in den Firmenvorstand ein.

Ein lohnendes Geschäft ist der Datenhandel längst. 500 Millionen Konsumenten weltweit, davon 37 Millionen Haushalte in Deutschland, führt der US-Konzern Acxiom in seiner Datenbank. Die Firma aus Little Rock in Arkansas erfasst nicht nur Hautfarbe, politische Einstellungen oder Urlaubsträume einzelner Bürger, sondern auch die Neigung zum Glücksspiel, Allergien oder die Wohnungsgröße.

2,5 Millionen Datensätze im Monat generiert daneben der Datensammler Egentic Planet49 in 30 Ländern. Seit 2001 veranstaltet er Gewinnspiele im Internet, um anschließend die Daten der Teilnehmer zu vermarkten. Die angeblich 1.000 Firmenkunden, zu denen das Versandhaus Baur zählt, zahlen pro Adresse zwischen 30 Cent und 20 Euro. Bei einem Umsatz von 49 Millionen Euro schaffte das Sulzbacher Unternehmen 2011 - neuere Zahlen fehlen - einen Jahresüberschuss von 12,4 Millionen Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 62,90€
  2. 34,99€
  3. 119,90€

Lazer 06. Mär 2014

wenn der kunde zusätzlich zum datensammler kohle für seine datensätze bekommt, wird das...

Hu5eL 06. Mär 2014

Glückwunsch, da ist er wieder, der NSA-Post der niemals fehlen darf!

.02 Cents 06. Mär 2014

Es gibt sicher Bereiche in denen freiwillig erhobene Daten wertvoll sind. Wenn ich zum...

flaviaarking888 06. Mär 2014

Schau doch bitte mal bei Twister mit dieser Idee vorbei, aber den an die erste Regel des...

dabbes 06. Mär 2014

auch kein weiterer text


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /