Data Comfort: Telekom wertet mobile Datentarife auf

Die Deutsche Telekom hat alle Data-Comfort-Tarife aufgestockt. Die Datentarife erhalten bei gleichem Preis mehr ungedrosseltes Datenvolumen pro Monat. Nur den Einstiegstarif gibt es ohne Zusatzhardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenvolumen für Data-Comfort-Tarife der Telekom
Mehr Datenvolumen für Data-Comfort-Tarife der Telekom (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Die Tarife der Data-Comfort-Reihe erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die Deutsche Telekom wertete die Tarife entsprechend auf. Die monatlichen Grundkosten bleiben identisch. Nur einer der neuen Tarife kann auch ohne USB-Surfstick gebucht werden, das ist der Tarif Data Comfort S. Dies führt dazu, dass die Telekom-Webseite in der Rubrik mobile Datentarife nur diesen einen Tarif auflistet, die anderen sind nur zu finden, wenn als Buchung der USB-Surfstick Telekom Speedstick LTE V ausgewählt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Im Tarif Data Comfort S wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 2,5 GByte erhöht, der monatliche Preis beträgt 14,95 Euro. Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 39,95 Euro, die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate, eine Hotspot-Flatrate gehört nicht zum Tarif.

In allen übrigen mobilen Datentarifen ist eine Hotspot-Flatrate im Preis enthalten, die weiteren Tarife gibt es nur zusammen mit entsprechender Hardware. Das preisgünstigste Angebot ist die Variante mit dem USB-Surfstick Telekom Speedstick LTE V, ansonsten gibt es die Tarife zusammen mit einem Tablet. Dann erhöhen sich die monatlichen Kosten abhängig vom gewählten Tablet.

Data Comfort S mit Surfstick zu teuer

Den Tarif Data Comfort S gibt es bei Bedarf ebenfalls mit dem Telekom-Surfstick, das erhöht die monatlichen Kosten auf 19,95 Euro. Zusätzlich kommt 1 Euro einmalige Gebühr für den Surfstick dazu. Dies ist für Kunden damit nicht attraktiv, denn zum gleichen Monatspreis gibt es auch den größeren Tarif Data Comfort M inklusive Surfstick. In diesem Tarif wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 4 GByte auf 5 GByte erhöht.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Tarifen Data Comfort M und Data Comfort L bezahlen Kunden für den Surfstick einmalig 1 Euro. Der Tarif Data Comfort L kostet zusammen mit dem Surfstick 29,95 Euro monatlich. In diesem Tarif wurde das mobile ungedrosselte Datenvolumen von 10 GByte auf 15 GByte erhöht. Alle neuen Tarife gelten für Neu- und Bestandskunden. Die Data-Comfort-Tarife haben keinen Zugang zum 5G-Netz der Telekom.

In allen Tarifen bietet das ungedrosselte Datenvolumen eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s und eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die maximale Geschwindigkeit im Download auf 64 KBit/s und im Upload auf 16 KBit/s reduziert. Eine halbwegs vernünftige Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 01. Dez 2019

Doppeltes Volumen (12GB -> 24GB) zum gleichen Preis. Mit dem Verkauf der Hardware komme...

Anonymer Nutzer 30. Nov 2019

ihre Kunde noch immer zu veräppeln. 2,5 GB für so einen hohen Preis? Das kann nur ein...

jak 29. Nov 2019

Naja, dafür hat die Telekom halt nen relativ ok funktionierendes Netz.

DooMMasteR 29. Nov 2019

Aktuell haben sie Angebote, die viele Kunden anlocken dürften und O2 hat in letzter Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /