Data Comfort: Telekom wertet mobile Datentarife auf

Die Deutsche Telekom hat alle Data-Comfort-Tarife aufgestockt. Die Datentarife erhalten bei gleichem Preis mehr ungedrosseltes Datenvolumen pro Monat. Nur den Einstiegstarif gibt es ohne Zusatzhardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenvolumen für Data-Comfort-Tarife der Telekom
Mehr Datenvolumen für Data-Comfort-Tarife der Telekom (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Die Tarife der Data-Comfort-Reihe erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die Deutsche Telekom wertete die Tarife entsprechend auf. Die monatlichen Grundkosten bleiben identisch. Nur einer der neuen Tarife kann auch ohne USB-Surfstick gebucht werden, das ist der Tarif Data Comfort S. Dies führt dazu, dass die Telekom-Webseite in der Rubrik mobile Datentarife nur diesen einen Tarif auflistet, die anderen sind nur zu finden, wenn als Buchung der USB-Surfstick Telekom Speedstick LTE V ausgewählt wird.

Stellenmarkt
  1. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
Detailsuche

Im Tarif Data Comfort S wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 2,5 GByte erhöht, der monatliche Preis beträgt 14,95 Euro. Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 39,95 Euro, die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate, eine Hotspot-Flatrate gehört nicht zum Tarif.

In allen übrigen mobilen Datentarifen ist eine Hotspot-Flatrate im Preis enthalten, die weiteren Tarife gibt es nur zusammen mit entsprechender Hardware. Das preisgünstigste Angebot ist die Variante mit dem USB-Surfstick Telekom Speedstick LTE V, ansonsten gibt es die Tarife zusammen mit einem Tablet. Dann erhöhen sich die monatlichen Kosten abhängig vom gewählten Tablet.

Data Comfort S mit Surfstick zu teuer

Den Tarif Data Comfort S gibt es bei Bedarf ebenfalls mit dem Telekom-Surfstick, das erhöht die monatlichen Kosten auf 19,95 Euro. Zusätzlich kommt 1 Euro einmalige Gebühr für den Surfstick dazu. Dies ist für Kunden damit nicht attraktiv, denn zum gleichen Monatspreis gibt es auch den größeren Tarif Data Comfort M inklusive Surfstick. In diesem Tarif wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 4 GByte auf 5 GByte erhöht.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Tarifen Data Comfort M und Data Comfort L bezahlen Kunden für den Surfstick einmalig 1 Euro. Der Tarif Data Comfort L kostet zusammen mit dem Surfstick 29,95 Euro monatlich. In diesem Tarif wurde das mobile ungedrosselte Datenvolumen von 10 GByte auf 15 GByte erhöht. Alle neuen Tarife gelten für Neu- und Bestandskunden. Die Data-Comfort-Tarife haben keinen Zugang zum 5G-Netz der Telekom.

In allen Tarifen bietet das ungedrosselte Datenvolumen eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s und eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die maximale Geschwindigkeit im Download auf 64 KBit/s und im Upload auf 16 KBit/s reduziert. Eine halbwegs vernünftige Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mixermachine 01. Dez 2019

Doppeltes Volumen (12GB -> 24GB) zum gleichen Preis. Mit dem Verkauf der Hardware komme...

Anonymer Nutzer 30. Nov 2019

ihre Kunde noch immer zu veräppeln. 2,5 GB für so einen hohen Preis? Das kann nur ein...

jak 29. Nov 2019

Naja, dafür hat die Telekom halt nen relativ ok funktionierendes Netz.

DooMMasteR 29. Nov 2019

Aktuell haben sie Angebote, die viele Kunden anlocken dürften und O2 hat in letzter Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /