• IT-Karriere:
  • Services:

Data Comfort: Telekom wertet mobile Datentarife auf

Die Deutsche Telekom hat alle Data-Comfort-Tarife aufgestockt. Die Datentarife erhalten bei gleichem Preis mehr ungedrosseltes Datenvolumen pro Monat. Nur den Einstiegstarif gibt es ohne Zusatzhardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenvolumen für Data-Comfort-Tarife der Telekom
Mehr Datenvolumen für Data-Comfort-Tarife der Telekom (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Die Tarife der Data-Comfort-Reihe erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Die Deutsche Telekom wertete die Tarife entsprechend auf. Die monatlichen Grundkosten bleiben identisch. Nur einer der neuen Tarife kann auch ohne USB-Surfstick gebucht werden, das ist der Tarif Data Comfort S. Dies führt dazu, dass die Telekom-Webseite in der Rubrik mobile Datentarife nur diesen einen Tarif auflistet, die anderen sind nur zu finden, wenn als Buchung der USB-Surfstick Telekom Speedstick LTE V ausgewählt wird.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Im Tarif Data Comfort S wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 2 GByte auf 2,5 GByte erhöht, der monatliche Preis beträgt 14,95 Euro. Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 39,95 Euro, die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate, eine Hotspot-Flatrate gehört nicht zum Tarif.

In allen übrigen mobilen Datentarifen ist eine Hotspot-Flatrate im Preis enthalten, die weiteren Tarife gibt es nur zusammen mit entsprechender Hardware. Das preisgünstigste Angebot ist die Variante mit dem USB-Surfstick Telekom Speedstick LTE V, ansonsten gibt es die Tarife zusammen mit einem Tablet. Dann erhöhen sich die monatlichen Kosten abhängig vom gewählten Tablet.

Data Comfort S mit Surfstick zu teuer

Den Tarif Data Comfort S gibt es bei Bedarf ebenfalls mit dem Telekom-Surfstick, das erhöht die monatlichen Kosten auf 19,95 Euro. Zusätzlich kommt 1 Euro einmalige Gebühr für den Surfstick dazu. Dies ist für Kunden damit nicht attraktiv, denn zum gleichen Monatspreis gibt es auch den größeren Tarif Data Comfort M inklusive Surfstick. In diesem Tarif wurde das ungedrosselte Datenvolumen von 4 GByte auf 5 GByte erhöht.

In den Tarifen Data Comfort M und Data Comfort L bezahlen Kunden für den Surfstick einmalig 1 Euro. Der Tarif Data Comfort L kostet zusammen mit dem Surfstick 29,95 Euro monatlich. In diesem Tarif wurde das mobile ungedrosselte Datenvolumen von 10 GByte auf 15 GByte erhöht. Alle neuen Tarife gelten für Neu- und Bestandskunden. Die Data-Comfort-Tarife haben keinen Zugang zum 5G-Netz der Telekom.

In allen Tarifen bietet das ungedrosselte Datenvolumen eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s und eine Upload-Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s. Sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist, wird die maximale Geschwindigkeit im Download auf 64 KBit/s und im Upload auf 16 KBit/s reduziert. Eine halbwegs vernünftige Internetnutzung ist damit nicht mehr möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Mixermachine 01. Dez 2019 / Themenstart

Doppeltes Volumen (12GB -> 24GB) zum gleichen Preis. Mit dem Verkauf der Hardware komme...

Morning 30. Nov 2019 / Themenstart

ihre Kunde noch immer zu veräppeln. 2,5 GB für so einen hohen Preis? Das kann nur ein...

jak 29. Nov 2019 / Themenstart

Naja, dafür hat die Telekom halt nen relativ ok funktionierendes Netz.

DooMMasteR 29. Nov 2019 / Themenstart

Aktuell haben sie Angebote, die viele Kunden anlocken dürften und O2 hat in letzter Zeit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /