Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Anschlüsse sorgen für schnelle Reaktionen und Datentransferraten.
Neue Anschlüsse sorgen für schnelle Reaktionen und Datentransferraten. (Bild: Intel)

SSD mit SFF-8639-Anschluss oder als kompakte PCIe-Karte

Die 2,5-Zoll-SSDs werden per SFF-8639 angeschlossen. Die Steckkarten benötigen einen PCIe-x4-Steckplatz und sind in HHHL-Bauform produziert, haben also die halbe Bauhöhe und halbe Baulänge dessen, was mit PCIe-Karten möglich ist. PCIe-Karten in voller Länge und Höhe sind im Heimbereich nicht verbreitet. In allen Bauformen stehen Kapazitäten von 400 GByte bis 2 TByte zur Verfügung. Nicht jede SSD-Serie bietet jedoch alle Zwischenstufen wie 800, 1.200 und 1.600 GByte.

Anzeige

Interessant sind die Angaben für die elektrische Leistungsaufnahme. Sie zeigen, dass derartig schnelle SSDs bis auf weiteres nichts in Notebooks zu suchen haben werden. Allerdings sind SSDs für Server ohnehin nicht besonders auf ihre Leistungsaufnahme hin optimiert. Ganze 25 Watt benötigt eine aktive schreibende SSD. Beim Lesen sind es nur 11 Watt und im Ruhemodus immer noch 4 Watt. Als 2,5-Zoll-Laufwerk darf die SSD mit 0 bis 35 Grad Celsius betrieben werden. Die Steckkarte darf 20 Grad wärmer werden.

Robuste SSD

Intel geht davon aus, dass die SSDs eine lange Lebenszeit haben. Die Zeit, die durchschnittlich über die gesamte Serie zwischen zwei Ausfällen vergeht, soll bei 2 Millionen Stunden liegen. Die Lebenszeit wird sogar mit 230 Jahren angegeben. Ein utopischer Wert, zumindest für die Betriebszeit. Die SSD würde sich dann sogar als Archivmedium nach Außerdienststellung eignen, sollte der Wert stimmen. Beim Schreiben sind die SSDs mit 1, 11 und 36,5 PBW (Petabytes Written für P3500, P3600 beziehungsweise P3700) vor allem bei den besseren Serien recht robust.

Weitere Informationen gibt es in den PDF-Produktspezifikationen der Serien P3600 und P3700 und jeweils 40 Seiten umfassen. Zur vermutlich günstigsten SSD-Serie P3500 gibt es noch keine detaillierten Informationen. Detaillierte Preisinformationen und die Verfügbarkeit sind noch nicht bekannt. Laut einer Folie, die Anandtech vorliegt, beginnt die P3500-Serie bei 599 US-Dollar ohne Steuern. Die P3600-Serie kostet mindestens 783 US-Dollar. Für die schnellste Serie werden 1.207 US-Dollar fällig.

 Data-Center-P-Serie: Schnelle Intel-SSDs mit NVM Express erreichen 2 TByte

eye home zur Startseite
Crass Spektakel 09. Jun 2014

Komm, hast Du das Zeug unter Windows mal angesehen? Völlig abgefahrene Preise und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  2. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  4. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  5. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel