Abo
  • Services:

Data Artisans: Alibaba kauft Berliner Startup für 90 Millionen Euro

Der chinesische Internetkonzern Alibaba übernimmt seinen Partner Data Artisans. Das Big-Data-Startup arbeitet an dem Open-Source-Framework Apache Flink.

Artikel veröffentlicht am ,
Event von Data Artisans
Event von Data Artisans (Bild: Data Artisans)

Alibaba hat das Berliner Startup Data Artisans übernommen. Das gaben die Partner bekannt. Zuvor berichtete das Onlinemagazin Deutsche Startups unter Berufung auf informierte Kreise, dass der Kaufpreis bei 90 Millionen Euro liegen soll. In verschiedenen Finanzierungsrunden erhielt Data Artisans insgesamt 6,5 Millionen Euro von Intel Capital und Btov Partners.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Data Artisans entwickelt an dem Open-Source-Framework Apache Flink. Die Firma wurde 2014 durch die Apache-Flink-Community gegründet und schuf mit einem zehnköpfigen Team Anwendungen, die laut Eigendarstellung "schnelle, verlässliche und aussagekräftige Analyse von riesigen Datenmengen ermöglichen" sollen. Die bekannteste Anwendung heißt dA Platform für Data Stream Processing in Microservices-Architekturen. Ereignisse in den Datenströmen werden in Echtzeit analysiert, um mit ereignisgesteuerten Apps etwa Betrugsversuche und Ausfälle zu verhindern. Microservices-Architektur wird auf Container-Basis implementiert, es werden Docker und Kubernetes unterstützt. Zu den großen Anwendern gehört Zalando.

Alibaba spendet Software Blink

"Wir freuen uns, dass Artisans sich mit Alibaba zusammengetan hat, um im Anschluss an eine Finanzierungsrunde der Serie B im vergangenen Jahr eine neue Initiative rund um Big-Data-Open-Source-Technologien aufzubauen", erklärten Firmenchef Kostas Tzoumas und Chief Technology Officer Stephan Ewen.

Alibaba arbeitet seit dem Jahr 2016 mit Data Artisans zusammen. "Als Zeichen dieser Verpflichtung wird Alibaba seine internen Modifikationen von Flink (genannt Blink) in die Open-Source-Community einbringen", betonte Alibaba.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

pre3 09. Jan 2019 / Themenstart

Das sehe ich genauso. Was sollen die mit ihren vielen und bald wertlosen Devisen auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /