Dasung Paperlike 253: E-Paper-Monitor fürs Büro kann bestellt werden

Dasungs Paperlike 253 verwendet ein E-Paper-Display, das augenschonender als LCD arbeitet. Preisgünstig ist diese Hardware aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Paperlike 253 verwendet E-Paper statt LCD.
Der Paperlike 253 verwendet E-Paper statt LCD. (Bild: Dasung)

Der chinesische Hersteller Dasung finanziert sich zurzeit den Paperlike 253 auf Indiegogo. Diesen Monitor mit E-Ink-Display zeigte das Unternehmen erstmals im Dezember 2020. Durch das E-Paper-Panel soll er besonders augenschonend sein, da Pixel nicht selbst leuchten. Das Produkt soll sich vor allem zum Schreiben, Webbrowsing, Lesen und Programmieren eignen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für CAE / Aerodynamik / Leistungsrechnung / Versuchsdatenmanagement
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Beim Anzeigen von sehr beweglichen Inhalten dürfte das Panel Schwächen zeigen. E-Paper-Technik weist zumeist Pixellatenzen von mehreren Millisekunden auf und ist zu langsam, um etwa 30 oder 60 Bilder pro Sekunde darstellen zu können. Dasung integriert einen Displaycontroller, der die Latenzen verringern soll. Im Vorschauvideo scheint es möglich zu sein, ohne große Ruckler zumindest Fenster zu verschieben und durch Drop-Down-Menüs zu navigieren. Allerdings wird auch ein Demovideo abgespielt, das merklich ruckelt.

Displayport, HDMI und USB-C

Der 25,3 Zoll große Monitor hat eine 16:9-Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixeln. Das Panel ist entspiegelt, es können aber nur Grautöne dargestellt werden. Der Monitor hat diverse Anschlüsse an der Unterseite. Dazu zählen Displayport, HDMI und ein USB-Typ-C-Port. Ein USB-Hub stellt drei USB-A-3.2-Gen1-Ports an der Seite und unten zur Verfügung. Außerdem ist eine 3,5-mm-Klinkenbuchse vorhanden.

Das Panel kombiniert Dasung mit einem ergonomisch verstellbaren Standfuß, der sich in der Höhe und Neigung verstellen lässt. Außerdem ist eine 90-Grad-Drehung möglich. Per VESA-100x100-mm-Mount lässt sich das Panel auch an Boom-Arme oder die Wand montieren.

Samsung Odyssey G9 (C49G93TSSR) 124 cm (49 Zoll) 240Hz Gaming Monitor (5.120 x 1.440 Pixel, 1ms, QLED, DQHD, 1000R, Dual Monitor, HDR, G-Sync kompatibel, ultra wide) weiß
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dasung verkauft den Paperlike 253 für umgerechnet 1.640 Euro. Die weltweite Auslieferung soll im August 2021 starten. Der Versand nach Deutschland kostet allerdings noch einmal 205 Euro, was den Preis auf 1.845 Euro anhebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 06. Aug 2021

Programmieren würde ich damit nicht wollen, denn dazu ist neben der fehlenden Farbe auch...

1e3ste4 01. Jun 2021

Das beantwortet jetzt aber nicht die Frage. Außerdem hat kein einigermaßen gescheiter...

OMGle 30. Mai 2021

OK, du hast Recht, du brauchst wirklich diesen E-Ink-Monitor.

Ely 30. Mai 2021

Die brauchen auch nicht mehr Energie und sind auch nicht schneller im Bildaufbau. Weil...

Cerdo 29. Mai 2021

Nö. Wenn du beim Autohändler sagst, das Auto ist 20 % zu teuer, willst du einen Nachlass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
    Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
    Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

    Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /