Abo
  • IT-Karriere:

Dassault Systèmes: Von der CAD-Datei bis zum Kaufvorgang

Autos, Flugzeuge, Uhren und Skischuhe entstehen heutzutage am Rechner - und mit den CAD-Daten lässt sich sehr viel machen. Auf einer Veranstaltung hat das Unternehmen Dassault Systèmes einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen von Hightech-Produktentwicklung und -Marketing gewährt.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Dassault Systèmes
Artwork von Dassault Systèmes (Bild: Dassault Systèmes)

Am Anfang ist das Computer Aided Design - kurz CAD. Früher haben Entwickler damit Autos oder Flugzeuge entworfen. Inzwischen ist mit den CAD-Dateien viel mehr möglich: Sie taugen als tragendes Element für die gesamte Kette von der Produktentwicklung über das Marketing bis zum Verkauf. In diese neue Art von Industrie hat das Unternehmen Dassault Systèmes mit seinem deutschen Ableger 3D Excite bei einer Veranstaltung in München einen Einblick gewährt. Golem.de konnte teilnehmen und einen Überblick über neue und kommende Technologien bekommen.

  • Virtuelles Schaufenster von Dassault (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Ein neuartiger Oberfächenscanner etwa für Leder oder Stoff (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Echtwelt-Wagen mit virtuellem 3D-Hintergrund (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch am Elektroauto von BMW hat Dassault mitgearbeitet. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Stereoskopisch aufbereitetes CAD-Bild eines Autos (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Virtuelles Schaufenster von Dassault (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Inhalt:
  1. Dassault Systèmes: Von der CAD-Datei bis zum Kaufvorgang
  2. Training im virtuellen Flugzeug

Diese Technologien darf man sich natürlich nicht als Softwarepaket vorstellen, das fertig im Laden steht. Dassault Systèmes verdient sein Geld damit, zusammen mit teils sehr großen Firmen auf Basis seiner komplexen Technologien - und letztlich auf Basis von CAD-Dateien - industrielle Lösungen anzubieten. Die werden dann mit großen Teams von Ingenieuren, Designern und Entwicklern an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst.

Opel verwendet beispielsweise die Stellar-Rendering-Technologie, um fotorealistisch gerenderte Autos in seine Werbung zwischen tatsächlich fotografierten Models einzublenden. Auf der Veranstaltung hat Dassault eine neue Version dieses Systems vorgestellt, bei der neben der Geschwindigkeit und der Grafikqualität vor allem der Workflow verbessert wurde. Airbus hat zusammen mit Dassault Videos erstellt, mit denen Fluggesellschaften die Vorteile von unterschiedlichen Ausstattungskonfigurationen etwa des Airbus A380 demonstriert werden.

Dassault Systèmes arbeitet aber auch an anderer Stelle der Verwertungskette der CAD-Files mit Firmen zusammen. Autobauer können mit den Dateien und mit komplexen Simulationssystemen etwa neue Bremsen ausprobieren, ohne echtes Blech schrotten zu müssen. Andere verwenden die Dateien, um möglichst früh im Entwicklungsprozess eines Wagens den Marktforschern die Möglichkeit zu geben, Probanden mit einer Oculus Rift ein kommendes Modell virtuell zu zeigen und so herauszufinden, ob ihnen die Innenausstattung gefällt.

Training im virtuellen Flugzeug 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dEEkAy 22. Mai 2015

Also mit Schuhgröße 45 hab ich keine Probleme beim 2005er BMX X5 oder bei einem der...

Sarkastius 21. Mai 2015

bei BMW werden die Sitze nicht auf die Höhe sondern auf die breite vom Ar*** optimiert ;-)


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /