Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Dassault Systèmes
Artwork von Dassault Systèmes (Bild: Dassault Systèmes)

Dassault Systèmes: Von der CAD-Datei bis zum Kaufvorgang

Artwork von Dassault Systèmes
Artwork von Dassault Systèmes (Bild: Dassault Systèmes)

Autos, Flugzeuge, Uhren und Skischuhe entstehen heutzutage am Rechner - und mit den CAD-Daten lässt sich sehr viel machen. Auf einer Veranstaltung hat das Unternehmen Dassault Systèmes einen faszinierenden Blick hinter die Kulissen von Hightech-Produktentwicklung und -Marketing gewährt.
Von Peter Steinlechner

Am Anfang ist das Computer Aided Design - kurz CAD. Früher haben Entwickler damit Autos oder Flugzeuge entworfen. Inzwischen ist mit den CAD-Dateien viel mehr möglich: Sie taugen als tragendes Element für die gesamte Kette von der Produktentwicklung über das Marketing bis zum Verkauf. In diese neue Art von Industrie hat das Unternehmen Dassault Systèmes mit seinem deutschen Ableger 3D Excite bei einer Veranstaltung in München einen Einblick gewährt. Golem.de konnte teilnehmen und einen Überblick über neue und kommende Technologien bekommen.

Anzeige
  • Virtuelles Schaufenster von Dassault (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Ein neuartiger Oberfächenscanner etwa für Leder oder Stoff (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Echtwelt-Wagen mit virtuellem 3D-Hintergrund (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch am Elektroauto von BMW hat Dassault mitgearbeitet. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Stereoskopisch aufbereitetes CAD-Bild eines Autos (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Virtuelles Schaufenster von Dassault (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Diese Technologien darf man sich natürlich nicht als Softwarepaket vorstellen, das fertig im Laden steht. Dassault Systèmes verdient sein Geld damit, zusammen mit teils sehr großen Firmen auf Basis seiner komplexen Technologien - und letztlich auf Basis von CAD-Dateien - industrielle Lösungen anzubieten. Die werden dann mit großen Teams von Ingenieuren, Designern und Entwicklern an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst.

Opel verwendet beispielsweise die Stellar-Rendering-Technologie, um fotorealistisch gerenderte Autos in seine Werbung zwischen tatsächlich fotografierten Models einzublenden. Auf der Veranstaltung hat Dassault eine neue Version dieses Systems vorgestellt, bei der neben der Geschwindigkeit und der Grafikqualität vor allem der Workflow verbessert wurde. Airbus hat zusammen mit Dassault Videos erstellt, mit denen Fluggesellschaften die Vorteile von unterschiedlichen Ausstattungskonfigurationen etwa des Airbus A380 demonstriert werden.

Dassault Systèmes arbeitet aber auch an anderer Stelle der Verwertungskette der CAD-Files mit Firmen zusammen. Autobauer können mit den Dateien und mit komplexen Simulationssystemen etwa neue Bremsen ausprobieren, ohne echtes Blech schrotten zu müssen. Andere verwenden die Dateien, um möglichst früh im Entwicklungsprozess eines Wagens den Marktforschern die Möglichkeit zu geben, Probanden mit einer Oculus Rift ein kommendes Modell virtuell zu zeigen und so herauszufinden, ob ihnen die Innenausstattung gefällt.

Training im virtuellen Flugzeug 

eye home zur Startseite
dEEkAy 22. Mai 2015

Also mit Schuhgröße 45 hab ich keine Probleme beim 2005er BMX X5 oder bei einem der...

Sarkastius 21. Mai 2015

bei BMW werden die Sitze nicht auf die Höhe sondern auf die breite vom Ar*** optimiert ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt
  2. Hays AG, Raum Frankfurt
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  4. AOK Systems GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39

  2. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29

  3. Re: Divinity II is nich so toll

    HorkheimerAnders | 01:16

  4. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    plutoniumsulfat | 01:09

  5. Re: Kritische Infrastruktur gehört in staatliche...

    plutoniumsulfat | 01:08


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel