Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Dassault Systèmes
Artwork von Dassault Systèmes (Bild: Dassault Systèmes)

Training im virtuellen Flugzeug

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für die Daten sind Aus- und Fortbildungen. Etwa für Flugzeugcrews: Einige der aufstrebenden Gesellschaften aus Nahost müssen in den nächsten Jahren mehrere Zehntausend neue Flugbegleiter und Piloten ausbilden. In Real-Life-Modellen ist das fast nicht zu bewältigen, also dürfen die Crews zum Teil im Simulator mit einer VR-Brille auf der Nase und auf Basis der "echten" CAD-Daten lernen, wie die Kabine evakuiert wird und wie sich die Türen der unterschiedlichen Flugzeugmodelle öffnen lassen.

Anzeige
  • Virtuelles Schaufenster von Dassault (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Ein neuartiger Oberfächenscanner etwa für Leder oder Stoff (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Echtwelt-Wagen mit virtuellem 3D-Hintergrund (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auch am Elektroauto von BMW hat Dassault mitgearbeitet. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Stereoskopisch aufbereitetes CAD-Bild eines Autos (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Echtwelt-Wagen mit virtuellem 3D-Hintergrund (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Der Zugriff an fast jeder Stelle der CAD-Verwertungskette gilt auch für Sales: etwa beim Verkauf von Hemden in Webshops. Die Firma hat auf ihrer Veranstaltung einen neuartigen Oberflächenscanner vorgestellt, der Material wie Leder oder Stoff mit bislang industriell nicht möglicher Präzision einscannen können soll. Das Gerät sieht aus wie eine Mischung aus PC und Kühlschrank, in dem sich eine dunkle Schublade öffnen lässt.

Dort kommt ein Stück Stoff hinein, das gescannt und anschließend beliebig weiterverarbeitet werden kann. Beispielsweise ist es damit möglich, in einem Store Hemden mit immer dem gleichen Faltenwurf, aber eben mit einem anderen Muster oder Stoff vorzustellen, und dem Kunden so gute Vergleichsmöglichkeiten zu bieten.

Das Kaufverhalten könnte sich mit diesen neuen technischen Möglichkeiten in naher Zukunft dramatisch ändern. Dassault stellt sich das Schaufenster der Zukunft so vor: Es funktioniert wie ein riesiger Touchscreen, auf dem zum Beispiel ein Autokäufer seine Wunschkombination aus Lackierung, Motorisierung und Innenausstattung auch am Wochenende zusammenstellen könnte.

Sobald er fertig ist, schickt er sich ein Modell des Autos per QR-Code auf sein Smartphone. Dort kann er es immer wieder unter die Lupe nehmen, und es sogar per Google Cardboard von innen anschauen. Um es zu bestellen, genügt ein Schleudern des Modells vom Touchpad mit einer Wischbewegung in Richtung des Verkäufers - CAD-Datei sei Dank.

 Dassault Systèmes: Von der CAD-Datei bis zum Kaufvorgang

eye home zur Startseite
dEEkAy 22. Mai 2015

Also mit Schuhgröße 45 hab ich keine Probleme beim 2005er BMX X5 oder bei einem der...

Sarkastius 21. Mai 2015

bei BMW werden die Sitze nicht auf die Höhe sondern auf die breite vom Ar*** optimiert ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESCRYPT GmbH - Embedded Security, Bochum
  2. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  3. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. Haufe Group, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Totgeburt ...

    panzi | 01:03

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  4. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  5. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel