Abo
  • Services:
Anzeige
Dash Wand mit Alexa und Barcodescanner
Dash Wand mit Alexa und Barcodescanner (Bild: Amazon)

Dash Wand: Amazons Alexa-Gerät mit Barcodescanner quasi kostenlos

Dash Wand mit Alexa und Barcodescanner
Dash Wand mit Alexa und Barcodescanner (Bild: Amazon)

Der Dash-Knopf wird universell. Der neu vorgestellte Bestellknopf Dash Wand nutzt Amazons digitalen Assistenten Alexa und ist mit einem Barcodescanner versehen. Damit sollen Kunden ihre Einkäufe über Amazon abwickeln.

Amazon will das Einkaufen in seinem Onlineshop einfacher für die Kunden machen. Das wird mit dem Bestellknopf Dash Wand versprochen, der etwa die Größe und Form einer kompakten Fernbedienung hat. Er ergänzt die bisherigen Dash-Buttons, die nur für die Bestellung einzelner Produkte verwendet werden können und seit Herbst vergangenen Jahres auch in Deutschland angeboten werden. Mit Dash Wand schlägt Amazon hier einen anderen Weg ein - vorerst gibt es die Neuerung aber nur in den USA.

Anzeige

Mit dem neu vorgestellten Einkaufsknopf können Kunden beliebige Produkte bei Amazon einkaufen, die Beschränkung auf ein Produkt entfällt, wie es beim normalen Dash-Knopf der Fall ist. Waren können mittels Alexa mit der Sprache bei Amazon eingekauft werden. Dafür hat das Gerät Mikrofon und Lautsprecher. Alexa ist Amazons digitaler Assistent, der in den Echo-Lautsprechern und mittlerweile auch in den Fire-TV-Geräten verwendet wird.

Dash Wand hat einen Magneten

In Dash Wand ist ein Barcode-Scanner enthalten. Wer ein Produkt nachbestellen möchte, braucht nur den Barcode einzulesen. Dash Wand enthält einen Magneten, so dass er etwa an der Kühlschranktür angebracht werden kann. Amazon sieht das Gerät vor allem für den Einsatz in der Küche. Das Gerät muss mit einem WLAN-Netzwerk mit dem Internet verbunden werden, damit es genutzt werden kann.

  • Dash Wand hat einen Magneten. (Bild: Amazon)
  • Dash Wand läuft mit Alexa. (Bild: Amazon)
  • Dash Wand (Bild: Amazon)
  • Dash Wand (Bild: Amazon)
  • Dash Wand hat auch einen Barcodescanner. (Bild: Amazon)
Dash Wand läuft mit Alexa. (Bild: Amazon)

Dash Wand enthält entweder einen aufladbaren Akku oder wird mit Batterien verwendet, Amazon macht dazu keine näheren Angaben. In jedem Fall wird das Gerät verwendet, ohne dass es mit der Steckdose verbunden ist.

Gängige Alexa-Funktionen stehen bereit

Durch die Alexa-Integration sind mit dem Dash Wand Aktionen möglich, die ebenso mit den Echo-Lautsprechern vorgenommen werden. Nur die Wiedergabe von Musik ist mit dem neuen Gerät nicht möglich; die eingebauten Lautsprecher sind auf die Wiedergabe von Sprachinformationen beschränkt.

Ansonsten kann Alexa Fragen beantworten, den Wetterbericht ansagen oder etwa smarte Lampen mit der Stimme steuern. Alle Alexa-Skills können auch mit dem neuen Produkt genutzt werden. Anders als bei den Echo-Lautsprechern lauscht Dash Wand nicht. Das Mikrofon wird per Knopfdruck aktiviert, dann hört Alexa zu. Die Funktionsweise gleicht damit den Alexa-Funktionen auf den Fire-TV-Geräten, nur dass es hier keine Anzeige der Alexa-Informationen gibt.

Vorläufer ist drei Jahre alt

Amazons Dash Wand gibt es vorerst nur in den USA und kostet dort 20 US-Dollar. Rechnerisch erhalten Kunden das Produkt kostenlos - denn sobald der Nutzer das Gerät registriert und damit einen Einkauf durchführt, gibt es einen Gutschein in Höhe von 20 US-Dollar. Amazon hat noch keine Informationen dazu genannt, ob und wann Dash Wand nach Deutschland kommt.

Zumindest in den USA hatte Amazon vor drei Jahren schon einmal einen mit Dash Wand vergleichbaren Bestellknopf im Sortiment. Der nannte sich nur Dash und hatte ebenfalls ein Mikrofon und einen Barcodescanner, um darüber Artikel bei Amazon einkaufen zu können. Eine Alexa-Integration gab es noch nicht. Damals gab es Dash nur für Amazon-Fresh-Kunden, diese Beschränkung gibt es für die Neuvorstellung nicht.


eye home zur Startseite
Dwalinn 19. Jun 2017

Ich denke dabei eher auch an eine neue Version (daher mit Kabellosen laden). Man könnte...

Sinbad 16. Jun 2017

naja, Mund und Kinn sind ja dicht beieinander. Die Frau spricht halt in das Gerät, dann...

Peter Brülls 16. Jun 2017

001 ist nicht dreistellig 1,23 ist es jedoch schon.

Sinbad 16. Jun 2017

dann hast du wohl etwas überlesen ;-) Alle Details sind doch da.

sushbone 15. Jun 2017

Ich würd ihn als Prime-Nutzer jedenfalls kaufen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen, Berlin, Immenstaad
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  4. SYNCHRON GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: komische Fazit, verglichen zum Pixel 2

    Trollversteher | 13:42

  2. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    quineloe | 13:41

  3. Re: Verurteilung

    Muhaha | 13:40

  4. Re: Dann doch lieber alte Thinkpads...

    hum4n0id3 | 13:39

  5. Re: Katastrophale UX

    der_wahre_hannes | 13:38


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel