Abo
  • Services:

Dash Wand: Amazons Alexa-Gerät mit Barcodescanner quasi kostenlos

Der Dash-Knopf wird universell. Der neu vorgestellte Bestellknopf Dash Wand nutzt Amazons digitalen Assistenten Alexa und ist mit einem Barcodescanner versehen. Damit sollen Kunden ihre Einkäufe über Amazon abwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Dash Wand mit Alexa und Barcodescanner
Dash Wand mit Alexa und Barcodescanner (Bild: Amazon)

Amazon will das Einkaufen in seinem Onlineshop einfacher für die Kunden machen. Das wird mit dem Bestellknopf Dash Wand versprochen, der etwa die Größe und Form einer kompakten Fernbedienung hat. Er ergänzt die bisherigen Dash-Buttons, die nur für die Bestellung einzelner Produkte verwendet werden können und seit Herbst vergangenen Jahres auch in Deutschland angeboten werden. Mit Dash Wand schlägt Amazon hier einen anderen Weg ein - vorerst gibt es die Neuerung aber nur in den USA.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg

Mit dem neu vorgestellten Einkaufsknopf können Kunden beliebige Produkte bei Amazon einkaufen, die Beschränkung auf ein Produkt entfällt, wie es beim normalen Dash-Knopf der Fall ist. Waren können mittels Alexa mit der Sprache bei Amazon eingekauft werden. Dafür hat das Gerät Mikrofon und Lautsprecher. Alexa ist Amazons digitaler Assistent, der in den Echo-Lautsprechern und mittlerweile auch in den Fire-TV-Geräten verwendet wird.

Dash Wand hat einen Magneten

In Dash Wand ist ein Barcode-Scanner enthalten. Wer ein Produkt nachbestellen möchte, braucht nur den Barcode einzulesen. Dash Wand enthält einen Magneten, so dass er etwa an der Kühlschranktür angebracht werden kann. Amazon sieht das Gerät vor allem für den Einsatz in der Küche. Das Gerät muss mit einem WLAN-Netzwerk mit dem Internet verbunden werden, damit es genutzt werden kann.

  • Dash Wand hat einen Magneten. (Bild: Amazon)
  • Dash Wand läuft mit Alexa. (Bild: Amazon)
  • Dash Wand (Bild: Amazon)
  • Dash Wand (Bild: Amazon)
  • Dash Wand hat auch einen Barcodescanner. (Bild: Amazon)
Dash Wand läuft mit Alexa. (Bild: Amazon)

Dash Wand enthält entweder einen aufladbaren Akku oder wird mit Batterien verwendet, Amazon macht dazu keine näheren Angaben. In jedem Fall wird das Gerät verwendet, ohne dass es mit der Steckdose verbunden ist.

Gängige Alexa-Funktionen stehen bereit

Durch die Alexa-Integration sind mit dem Dash Wand Aktionen möglich, die ebenso mit den Echo-Lautsprechern vorgenommen werden. Nur die Wiedergabe von Musik ist mit dem neuen Gerät nicht möglich; die eingebauten Lautsprecher sind auf die Wiedergabe von Sprachinformationen beschränkt.

Ansonsten kann Alexa Fragen beantworten, den Wetterbericht ansagen oder etwa smarte Lampen mit der Stimme steuern. Alle Alexa-Skills können auch mit dem neuen Produkt genutzt werden. Anders als bei den Echo-Lautsprechern lauscht Dash Wand nicht. Das Mikrofon wird per Knopfdruck aktiviert, dann hört Alexa zu. Die Funktionsweise gleicht damit den Alexa-Funktionen auf den Fire-TV-Geräten, nur dass es hier keine Anzeige der Alexa-Informationen gibt.

Vorläufer ist drei Jahre alt

Amazons Dash Wand gibt es vorerst nur in den USA und kostet dort 20 US-Dollar. Rechnerisch erhalten Kunden das Produkt kostenlos - denn sobald der Nutzer das Gerät registriert und damit einen Einkauf durchführt, gibt es einen Gutschein in Höhe von 20 US-Dollar. Amazon hat noch keine Informationen dazu genannt, ob und wann Dash Wand nach Deutschland kommt.

Zumindest in den USA hatte Amazon vor drei Jahren schon einmal einen mit Dash Wand vergleichbaren Bestellknopf im Sortiment. Der nannte sich nur Dash und hatte ebenfalls ein Mikrofon und einen Barcodescanner, um darüber Artikel bei Amazon einkaufen zu können. Eine Alexa-Integration gab es noch nicht. Damals gab es Dash nur für Amazon-Fresh-Kunden, diese Beschränkung gibt es für die Neuvorstellung nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Dwalinn 19. Jun 2017

Ich denke dabei eher auch an eine neue Version (daher mit Kabellosen laden). Man könnte...

Sinbad 16. Jun 2017

naja, Mund und Kinn sind ja dicht beieinander. Die Frau spricht halt in das Gerät, dann...

Peter Brülls 16. Jun 2017

001 ist nicht dreistellig 1,23 ist es jedoch schon.

Sinbad 16. Jun 2017

dann hast du wohl etwas überlesen ;-) Alle Details sind doch da.

sushbone 15. Jun 2017

Ich würd ihn als Prime-Nutzer jedenfalls kaufen.


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /