Dash Cart: Amazon präsentiert Einkaufswagen mit eingebautem Scanner

Beim Dash Cart steckt Amazon sein Amazon-Go-Konzept in einen Einkaufswagen: Waren werden direkt beim Einlegen gescannt, ein Gang zur Kasse ist nicht nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Einkaufswagen Dash Cart von Amazon
Der neue Einkaufswagen Dash Cart von Amazon (Bild: Amazon)

Amazon hat seinen Einkaufswagen Dash Cart vorgestellt. Der Dash Cart hat eingebaute Gewichtssensoren sowie einen Barcode-Scanner; Kunden eines Supermarktes können die gewünschten Waren direkt am Wagen einscannen und hineinlegen. Zur Kasse müssen sie am Ende des Einkaufs dann nicht mehr - die erfassten Produkte werden automatisch über ein Nutzerkonto bezahlt.

Stellenmarkt
  1. IT- Projektmanager (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit dem Dash Cart steckt Amazon das Konzept seiner Amazon-Go-Supermärkte in einen Einkaufswagen, der in jedem normalen Supermarkt verwendet werden könnte. Amazon Go ermöglicht es, Waren aus dem Regal direkt in die eigene Einkaufstasche zu stecken; Kameras und Sensoren erfassen das Produkt und setzen es automatisch auf die Rechnung.

Beim Dash Cart müssen einkaufende Personen die Waren zwar selbst scannen, dafür entfällt die aufwendige Kamera- und Sensorentechnik im Laden selbst. Die eingescannten Produkte sind auf einem Display am Wagen einsehbar. Amazon zufolge will man die Wagen in einem geplanten neuen Supermarkt in Woodlands Hill, Kalifornien, verwenden. Dieser Markt soll außerhalb der Whole-Foods-Kette operieren, die Amazon vor einigen Jahren übernommen hat.

Dash Cart könnte auch wegen der Coronapandemie interessant sein

Cnet zufolge will Amazon mit dem Dash Cart neue Technologien einführen, die der Kundschaft Zeit ersparen soll, ohne sich sonderlich umgewöhnen zu müssen. Das Einkaufen mit dem Dash Cart könnte für Personen, die keine Lust haben, an einer Kasse anzustehen, verlockend sein. Auch vor dem Hintergrund der aktuellen Coronapandemie könnte ein Einkauf ohne die Notwendigkeit, sich irgendwo anstellen zu müssen, hilfreich sein.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cnet zufolge hat Amazon es abgelehnt, sich zu der Frage zu äußern, ob der Dash Cart auch an andere Lebensmittelhändler verkauft werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eierspeise 15. Jul 2020

Der Wagen scannt hier automatisch beim Reinlegen. Kein Handscanner oder sonstige...

Eierspeise 15. Jul 2020

Also haben sie es nicht schon ewig und DerTE sollte sich ein wenig schämen.

DoktorMerlin 14. Jul 2020

Es wäre ziemlich komisch, wenn das funktionieren würde. In der Realität wird der...

ManuPhennic 14. Jul 2020

KEIN BARGELD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /