Abo
  • IT-Karriere:

Dasan Zhone Solutions: Vectoring-Ausrüster Keymile von US-Firma gekauft

Keymile aus Hannover wurde von Dasan Zhone Solutions übernommen. Die Produkte decken beispielsweise den Bereich Vectoring, VDSL und G.fast ab, aber auch glasfaserbasierte Netze. Damit gehen zwei mittelständische Unternehmen zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Milegate 3510, ein dedizierter GPON-OLT-Knoten von Keymile
Der Milegate 3510, ein dedizierter GPON-OLT-Knoten von Keymile (Bild: Keymile)

Der deutsche Netzwerkausrüster Keymile wurde von Dasan Zhone Solutions (DZS) aus den USA übernommen. Das gab Keymile am 8. Oktober 2018 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. afb Application Services AG, München

Die bisherigen Eigner von Keymile mit Sitz in Hannover waren die Private-Equity-Investoren Riverside und Halder. Im Juli 2017 wurde von Keymile der Bereich Mission-Critical-Kommunikationsnetze an den ABB-Konzern verkauft, damit ging auch der Standort in der Schweiz an ABB über.

Dasan Zhone Solutions stark in Südkorea

"Wir freuen uns, dass wir mit Keymile eine solche Möglichkeit für Synergien in Europa gefunden haben", sagte Yung Kim, Vorstandschef von Dasan Zhone Solutions in Oakland, Kalifornien. Damit werde das Produktangebot im Glasfaserbereich um die Keymile-Produkte "Made in Germany" erweitert. DZS ist an der Börse im Nasdaq notiert und erzielte nach eigenen Angaben im Jahr 2017 mit 650 Beschäftigten einen Umsatz von 250 Millionen US-Dollar. Dasan Zhone Solutions kaufte bereits Firmen wie Paradyne Networks, Sorrento Networks, Tellium oder Nortel Networks Access Node zu. Dasan Zhone Solutions ist im Bereich MSAN und Optical Line Terminal (OLT), Customer Premise Euipment (CPE), Netzwerkmanagement, Switches und Optical Netzwork Terminals (ONT) aktiv und eng mit Südkorea verbunden.

Nach Abschluss der Transaktion sollen Firmensitz und Produktion von Keymile in Hannover bleiben. Die Transaktion soll nach Erledigung aller Formalitäten in den nächsten Wochen abgeschlossen werden. Keymile-Chef Lothar Schwemm soll den Bereich weiter führen.

Keymile bietet schwerpunktmäßig Ausrüstung im Bereich Vectoring und G.fast an, hat aber auch Produkte für Glasfaser. Das Unternehmen geht davon aus, dass die alten Kupfernetze noch einige Zeit eingesetzt werden. "Um die vorhandenen Investitionen maximal zu nutzen, werden die bestehenden Kupfernetze in vielen Fällen noch mindestens fünf bis zehn Jahre in Betrieb sein", erklärte Keymile.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 269,90€

schachbr3tt 10. Okt 2018

Das ist der Knackpunkt. Wie bei einem Kollegen: Neues Baugebiet mit ca. 40 Grundstücken...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /