Abo
  • Services:

Das Schwarze Auge: Probleme mit der Schicksalsklinge

Die Neuauflage der Nordlandtrilogie von Das Schwarze Auge sorgt für Ärger: bei Spielern wegen massiver Programmfehler, beim Lizenzgeber wegen eines befürchteten Imageschadens.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Schicksalsklinge
Artwork von Schicksalsklinge (Bild: UIG Entertainment)

Seit dem 30. Juli 2013 ist Schicksalsklinge im Handel erhältlich, der erste Teil einer Neuauflage der gleichnamigen PC-Rollenspielklassiker aus der Welt von Das Schwarze Auge. Allerdings hat das Programm noch derart viele Bugs, dass viele Kunden auf Amazon.de mit harscher Kritik reagieren - Überschriften wie "Namenloses Entsetzen!" oder "Traurige Großbaustelle" sagen im Grunde alles.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Jetzt hat sich auch der Lizenzgeber von Das Schwarze Auge, die Firma Ulisses Spiele, mit ungewöhnlich deutlichen Worten von dem Programm distanziert. "Die Das-Schwarze-Auge-Redaktion war zu keinem Zeitpunkt in den Entwicklungsprozess des Spiels eingebunden. Weder Inhalt noch Aufmachung waren dem Verlag vor Erscheinen des Spiels bekannt", schreibt Ulisses auf seiner Webseite.

Die Entwickler der Neuauflage, ein aus Österreich stammendes Unternehmen namens Crafty Studios, verspricht Nachbesserungen per Patch - was allerdings noch dauern könne. "Hier die vorläufige Planung für die nächsten Wochen. Da noch einige Dinge erledigt werden müssen (Stabilität) und da auch die Gamescom-Planung reinfällt, kann es gut sein, dass es hier noch Änderungen geben wird", so die Entwickler. Publisher UIG Entertainment hat sich bislang nicht zu den Problemen geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

WolfgangS 13. Aug 2013

@mnemeth den Durchsatz, da oft gesagt wird agil zu arbeiten, aber gerade Produkte für...

violator 13. Aug 2013

Früher waren Spiele aber auch relativ fehlerfrei. Heute ist das oft ja nichtmal...

IT.Gnom 12. Aug 2013

UIG scchreibt auf seiner Webseite uieg.de: "Das Schwarze Auge - Schicksalsklinge Die...

IT.Gnom 12. Aug 2013

Re-Bull der Powertrunk für gefrustete Fantasy-RPG-Spieler, jetzt auch in Phiole für Live...

Uriens_The_Gray 12. Aug 2013

Der Beitrag ist weder sonderlich informativ noch aktuell. Macht aber nichts ... Und die...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /