Abo
  • Services:
Anzeige
Anonymous-Aktivisten während einer Demo in Paris
Anonymous-Aktivisten während einer Demo in Paris (Bild: Dominique Faget/AFP/Getty Images)

Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden

Anonymous-Aktivisten während einer Demo in Paris
Anonymous-Aktivisten während einer Demo in Paris (Bild: Dominique Faget/AFP/Getty Images)

Anonymous ist so lebendig wie eh und je - auch fünf Jahre nach der ersten öffentlichkeitswirksamen Aktion. Das ursprünglich als Spaßaktion gestartete Kollektiv bleibt ein Phänomen.
Von Stephan Humer

Mehr als fünf Jahre nach der ersten spektakulären Aktion, dem Projekt Chanology aus dem Jahr 2008, ist Anonymous so präsent wie damals. Und das ist nicht nur deshalb bemerkenswert, weil solche Phänomene meist eine kurze Haltbarkeit haben. Es ist auch deshalb außergewöhnlich, weil hier kein klar umrissenes Projekt, keine eindeutige Aktivistengruppe und kein ins Scheinwerferlicht strebender Einzelner im digitalen Aufmerksamkeitswettbewerb besteht. Wie ist das möglich?

Anzeige

Anonymous braucht ein Label

Um das zu verstehen, muss die entscheidende Frage beantwortet werden: Wer oder was genau ist Anonymous eigentlich? Das zu definieren, ist gar nicht so einfach. Zwar könnte argumentiert werden, eine solche Definition sei auch gar nicht notwendig, schließlich gehe es Anonymous nicht um sich selbst, sondern um seine jeweiligen Aktionen mit Bezug auf die grundsätzlichen Fragen des digitalen Lebens wie Privatsphäre, Anonymität und Zensur. Doch das ist nicht ganz korrekt. Denn die Wirkung von Anonymous hängt auch davon ab, wie stark darüber in den Medien berichtet wird. Dazu muss Anonymous greifbar sein. Es braucht ein Label, um das Massenpublikum zu erreichen.

Aus der Extremismusforschung ist bekannt, dass Terrororganisationen gern anonyme Attentate für sich beanspruchen, die ihnen inhaltlich gelegen kommen, auch wenn sie gar nicht ihre Urheber oder Initiatoren sind. Nach diesem Mechanismus bestünde ohne die Marke auch für Anonymous stets die Gefahr, dass sich jemand anders eines (medial erfolgreichen) Defacements oder einer DDos-Attacke annähme und sein Label darauf klebte. Daher braucht es eine Mindestdefinition, die für jeden klar erkennbar sein muss.

Da zweifelsfrei mehrere Menschen hinter Anonymous stecken, handelt es sich zumindest um ein Kollektiv. Man kann an Legenden stricken, Strukturen verleugnen und ohne Repräsentanten auftreten, doch nimmt man die beiden Aspekte von "Label" und "Gruppe" zusammen, erhält man als kleinsten Nenner eine Gruppe von Personen, die gemeinsam handelt, unter einem bestimmten Label, welches einer bestimmten Idee entstammt.

Wie definiert man Anonymous?

Und so definiert auch die wohl bekannteste Anonymous-Forscherin Gabriella Coleman das Phänomen: als "Protest Ensemble", womit sie sowohl den inhaltlichen "Protest"- als auch den strukturellen "Ensemble"-Aspekt aufgreift.

Gewisse Parallelen zu Anonymous sind beispielsweise bei Indymedia zu erkennen, einem Netzwerk von Medienaktivisten und Journalisten, das sich als Teil des Graswurzel-Journalismus versteht: Es hält wie Anonymous die Handelnden, ihre Gesichter, Namen und Rollen innerhalb der Struktur im Hintergrund, hat jedoch ebenfalls ein klar erkennbares Label samt Logo.

Indymedia basiert zwar im Wesentlichen auf bestimmten Websites, doch auch die führten eine dynamische Existenz und waren nicht auf einen Online-/Offline-Zustand beschränkt. Sie wuchsen, teilten sich in andere Websites auf oder wurden abgeschaltet. Der wesentliche Unterschied liegt allerdings in der inhaltlichen Tatsache, dass Indymedia eine klar linksradikale Ausrichtung hat, während Anonymous, wie Coleman betont, mit den "Weapons of the Geek" eher gegen digitale Bürgerrechtseinschränkungen kämpft, jenseits von Ideologien und auf Basis einer gewachsenen Freiheitserfahrung im digitalen Raum.

Indymedia ist heute im Gegensatz zu Anonymous kaum mehr im Blickpunkt der klassischen Medien, so dass seine Meldungen hauptsächlich Menschen mit entsprechendem Szenebezug erreichen dürften.

Die Besonderheit von Anonymous, unvorhersehbar zu agieren, hängt maßgeblich damit zusammen, unvorhersehbar zu sein.

Aus Prinzip launisch 

eye home zur Startseite
Dystopis 01. Okt 2014

Gestartet sind sie mit einem Ziel und einem Auftrag. Jetzt sind sie zwar bekannt &#8211...

dirk1405 30. Sep 2014

Was bei Facebook läuft ist so und so lächerlich. ICh habe vor einigen Monaten den...

gaym0r 29. Sep 2014

Tolle Quelle...

Crass Spektakel 27. Sep 2014

Mal ehrlich, hat jemand jemals auf Indymedia eine Meldung gelesen die nicht total Bala...

furanku1 25. Sep 2014

Der Artikel postuliert einfach gleich im ersten Satz Anonymous sei "so lebendig wie eh...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn, Wiesbaden
  2. ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  2. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  3. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  4. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  5. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  6. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  7. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  8. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  9. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  10. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Kaputte Tastatur

    non_existent | 17:31

  2. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    CHU | 17:28

  3. Re: Was hat das mit Sexismus zu tun?

    Yash | 17:27

  4. Was soll man sonst machen...

    CHU | 17:24

  5. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München...

    luzipha | 17:23


  1. 17:38

  2. 16:38

  3. 16:28

  4. 15:53

  5. 15:38

  6. 15:23

  7. 12:02

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel