Abo
  • Services:

Das Keyboard 5Q: Wenn die Cloud-Tastatur die CPU-Auslastung anzeigt

300.000 statt 100.000 US-Dollar hat die Kickstarter-Kampagne erzielt: Das Keyboard 5Q ist eine mechanische Tastatur, die per Beleuchtung und Cloud-Anbindung als Dashboard fungieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp von Das Keyboard 5Q
Prototyp von Das Keyboard 5Q (Bild: Kickstarter)

Wir haben ja Sicherheitsbedenken, aber bei der Kickstarter-Community kommt Das Keyboard 5Q sehr gut an: Die Tastatur basiert auf mechanischen Switches, von denen jeder in einer RGB-Farbe leuchten kann - so weit, so altbekannt. Was Das Keyboard 5Q anders macht als andere Gaming-Tastaturen sind das offene API und die Cloud-Anbindung, um Informationen darzustellen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Oben rechts befindet sich ein Drehrad als Lautstärke-Regler, ein Druck darauf öffnet die Q-App: Darin legt der Nutzer Profile an, die ihn über eingehende Emails, Termine oder schlicht die CPU-Auslastung benachrichtigen. Durch eine von grün nach gelb nach rot wechselnde Beleuchtung auf dem Nummernblock soll etwa darüber informiert werden, dass der Zeitpunkt des bevorstehenden Meetings näher rückt. Blinkt das B hektisch auf, hat der Boss eine Nachricht geschickt und wenn das M sanft leuchtet, hat Mama Geburtstag.

Warum dafür eine Cloud-Anbindung notwendig ist, erschließt sich uns nicht - von der Community erstellte Profile ließen sich auch regulär herunterladen und lokal in der Tastatur speichern. Bei den Switches handelt es sich um sogenannte Gamma Zulu, die von Omron gefertigt werden. Abseits des 3,5 mm Hubwegs erinnern sie uns stark an die Romer-G, die sich Logitech von Omron bauen lässt. Daher wundert es wenig, dass Das die Gamma Zulu mit Cherrys MX Brown vergleicht, die recht ähnliche Charakteristiken aufweisen sollen.

Abgesehen vom Drehregler mit App-Zugriff und den RGB-Switches verfügt Das Keyboard 5Q über eine abnehmbare Handballenablage. Anschlüsse wie USB-Ports fehlen der Tastatur. Das Keyboard 5Q soll ab Januar 2017 für 230 US-Dollar verkauft werden, die Early-Bird-Version kostet 140 US-Dollar. Das Super-Early-Bird-Pendant (120 USD) ist vergriffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 127,85€ + Versand
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

GeroflterCopter 15. Sep 2016

Wenn man das Skript richtig aufzieht, kann das durchaus Sinn machen. Z.b. schaue ich...

germanTHXX 14. Jul 2016

Am besten finde ich das sie etwas weiter unten auf ihrer Website noch mit "Hand Movements...

smonkey 06. Jul 2016

Um noch was sinnvolles beizusteuern: Hier ist ein technisch etwas versierterer Artikel zu...

zZz 06. Jul 2016

Ein Klick wenn die Firewall sich meldet und ich habe mein Vertrauen zurück

zZz 06. Jul 2016

YMMD!


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /