Abo
  • Services:
Anzeige
Prototyp von Das Keyboard 5Q
Prototyp von Das Keyboard 5Q (Bild: Kickstarter)

Das Keyboard 5Q: Wenn die Cloud-Tastatur die CPU-Auslastung anzeigt

Prototyp von Das Keyboard 5Q
Prototyp von Das Keyboard 5Q (Bild: Kickstarter)

300.000 statt 100.000 US-Dollar hat die Kickstarter-Kampagne erzielt: Das Keyboard 5Q ist eine mechanische Tastatur, die per Beleuchtung und Cloud-Anbindung als Dashboard fungieren soll.

Wir haben ja Sicherheitsbedenken, aber bei der Kickstarter-Community kommt Das Keyboard 5Q sehr gut an: Die Tastatur basiert auf mechanischen Switches, von denen jeder in einer RGB-Farbe leuchten kann - so weit, so altbekannt. Was Das Keyboard 5Q anders macht als andere Gaming-Tastaturen sind das offene API und die Cloud-Anbindung, um Informationen darzustellen.

Anzeige

Oben rechts befindet sich ein Drehrad als Lautstärke-Regler, ein Druck darauf öffnet die Q-App: Darin legt der Nutzer Profile an, die ihn über eingehende Emails, Termine oder schlicht die CPU-Auslastung benachrichtigen. Durch eine von grün nach gelb nach rot wechselnde Beleuchtung auf dem Nummernblock soll etwa darüber informiert werden, dass der Zeitpunkt des bevorstehenden Meetings näher rückt. Blinkt das B hektisch auf, hat der Boss eine Nachricht geschickt und wenn das M sanft leuchtet, hat Mama Geburtstag.

Warum dafür eine Cloud-Anbindung notwendig ist, erschließt sich uns nicht - von der Community erstellte Profile ließen sich auch regulär herunterladen und lokal in der Tastatur speichern. Bei den Switches handelt es sich um sogenannte Gamma Zulu, die von Omron gefertigt werden. Abseits des 3,5 mm Hubwegs erinnern sie uns stark an die Romer-G, die sich Logitech von Omron bauen lässt. Daher wundert es wenig, dass Das die Gamma Zulu mit Cherrys MX Brown vergleicht, die recht ähnliche Charakteristiken aufweisen sollen.

Abgesehen vom Drehregler mit App-Zugriff und den RGB-Switches verfügt Das Keyboard 5Q über eine abnehmbare Handballenablage. Anschlüsse wie USB-Ports fehlen der Tastatur. Das Keyboard 5Q soll ab Januar 2017 für 230 US-Dollar verkauft werden, die Early-Bird-Version kostet 140 US-Dollar. Das Super-Early-Bird-Pendant (120 USD) ist vergriffen.


eye home zur Startseite
GeroflterCopter 15. Sep 2016

Wenn man das Skript richtig aufzieht, kann das durchaus Sinn machen. Z.b. schaue ich...

germanTHXX 14. Jul 2016

Am besten finde ich das sie etwas weiter unten auf ihrer Website noch mit "Hand Movements...

smonkey 06. Jul 2016

Um noch was sinnvolles beizusteuern: Hier ist ein technisch etwas versierterer Artikel zu...

zZz 06. Jul 2016

Ein Klick wenn die Firewall sich meldet und ich habe mein Vertrauen zurück

zZz 06. Jul 2016

YMMD!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Mannheim
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, Leipzig
  3. über Jobware Personalberatung, Köln
  4. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Neuss, Erlangen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    onkel hotte | 13:05

  2. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 13:05

  3. Re: Die armen Wasserlebewesen und umliegenden...

    azel | 13:05

  4. Re: Seit wann bescheinigt ein Zertifikat...

    Xar | 13:04

  5. Re: Auf alle Fälle...

    Peter Brülls | 13:04


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel