Abo
  • Services:

Das Erste: Fernseh-Quizduell geht weiter - ohne Zuschauerbeteiligung

Die zweite Ausgabe des Quizduells im Ersten startete wie geplant, auf das Alleinstellungsmerkmal der Sendung muss aber vorerst verzichtet werden. Nach technischen Problemen bei der Premiere konnten die Zuschauer auch am zweiten Tag nicht online mitspielen, was aber weiterhin das Ziel ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Show-Opener des Quizduells im Ersten
Show-Opener des Quizduells im Ersten (Bild: Das Erste / Screenshot: Golem.de)

"Das Ding ist total abgerauscht, und ich bin da auch ganz ehrlich: Das ging in die Hose", sagte Moderator Jörg Pilawa zu Beginn der zweiten Ausgabe des Quizduells. Am Vorabend war die geplante Online-Beteiligung wegen Problemen mit der Technik nicht zustandegekommen. Noch in dieser Sendung sprach Pilawa von einem Hackerangriff, den Das Erste später auch bestätigte - und seine Meldung gegen Mitternacht änderte, seitdem war nicht mehr von Attacken die Rede.

  • Der Show-Opener des Fernseh-Quizduells. (Bild: Das Erste, Screenshot: Golem.de)
  • Immerhin: Tweets senden geht schon, wahrscheinlich müssen sie als MAZ vorliegen. (Bild: Das Erste, Screenshot: Golem.de)
Immerhin: Tweets senden geht schon, wahrscheinlich müssen sie als MAZ vorliegen. (Bild: Das Erste, Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Die schnell vom Sender selbst gegebene Erklärung - Hacker - nahm aber auch Jörg Pilawa in der zweiten Ausgabe des Quizduells zu Beginn wieder auf, das sei "aber nicht das einzige Problem", sagte der Moderator. Wohl um Selbstironie zu beweisen, präsentierte er dann einige Tweets, mit denen sich das Netz über die Panne lustig gemacht hatte, und empfahl die Lösungen der ersten Ausgabe per Postkarte einzuschicken. Mit diesem Mittel könne man auch eine Aufzeichnung der Sendung anfordern, "die schicken wir Ihnen dann als VHS", witzelte Pilawa weiter.

Worin die Probleme genau bestehen, haben bisher weder Pilawa noch der NDR oder die beteiligten Firmen erklärt. "Die IT-Leute haben die ganze Nacht gearbeitet und den Fehler gesucht, er ist noch nicht gefunden", sagte der Moderator in der vor seiner Show laufenden Sendung "Brisant". In der zweiten Ausgabe von Quizduell kündigte Pilawa dann im Verlauf mehrfach an, dass man noch versuche, die Technik zum Laufen zu bekommen. Das klappte aber nicht.

"Vielleicht dann morgen ja online", meinte der Moderator zum Abschluss der Sendung. So ganz daran glauben mag aber wohl auch Jörg Pilawa nicht mehr, denn im selben Atemzug sagte er: "Ich weiss nicht, was morgen hier los ist." Spannender als das Ratespiel selbst bleibt damit immer noch der Kampf der ARD um die Vernetzung einer Smartphone-App mit einem Fernsehstudio unter Livebedingungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

luzipha 14. Mai 2014

Eben. Information und Bildung, das sehe ich ein, gehört unbedingt zur Grundversorgung...

vlad_tepesch 14. Mai 2014

<°)))o<

ute2091 14. Mai 2014

Sie haben schon Dalli Dalli wiederbelebt... und zwar mit Kai Pflaume http://www.daserste...

luzipha 14. Mai 2014

Stimmt. Selbst ich hatte es noch sehr zurückhaltend formuliert und es nur mit...

Noren 13. Mai 2014

Hahaha Ich wette es wurde zum verifizieren der Session einfach die UserID übergeben...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /