"Das Ende des Urheberrechts": Ein Blick auf das neue Mega

Einige US-Medien haben einen Testzugang zu Mega erhalten und den Sharehoster ausprobiert. Gizmodo meint: "Dieser Dienst könnte das Urheberrecht für immer demontieren."

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bühne für den Megastart steht bereit.
Die Bühne für den Megastart steht bereit. (Bild: Kim Dotcom)

In rund sechs Stunden soll Mega, der neue Sharehoster von Kim Dotcom, in Neuseeland online gehen. Die US-Onlinemagazine Gizmodo, Arstechnica und The Next Web haben erste Testzugänge für Mega erhalten. Gizmodo kommt zu dem Ergebnis: "Dieser Dienst könnte das Urheberrecht für immer demontieren".

Stellenmarkt
  1. Information Security Advisor (m/f/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
  2. Informatiker/in (FH) (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

In den Nutzungsbedingungen erklärt der Betreiber, für die Inhalte der Nutzer nicht verantwortlich zu sein. Mega behält sich aber das Recht vor, mit Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten, und zeichnet die IP-Adresse seiner Nutzer auf. Wer dem zustimmt, wird weiter zu dem Dateimanager geleitet. Der Dateitransfer arbeitet laut Gizmodo sehr schnell.

Jede Datei wird lokal verschlüsselt, bevor sie hochgeladen wird. Arstechnica berichtet, dass Mega mit RSA-2048 arbeitet. Der Schlüssel wird bei der Erstellung eines Nutzerkontos als Erstes generiert. Mega forderte Arstechnica auf, zu dem Browser Google Chrome zu wechseln, um das Transfertempo zu erhöhen. Andere Browser sollen später unterstützt werden. Ein Klick auf die rechte Maustaste generiert einen Downloadlink, der an andere versandt werden kann. Mega bietet eine "Secure Messaging"-Funktion, die den Austausch des Schlüssels mit anderen Nutzern erlaubt. Diese Funktion war im Test für The Next Web aber noch nicht verfügbar.

Wer Mega kostenlos nutzen will, bekommt 50 GByte Speicherplatz. In der Pro-I-Version für 10 Euro im Monat bietet Mega 500 GByte Speicherplatz und ein Transfervolumen von 1 TByte. Die Pro-II-Mitgliedschaft kostet 20 Euro im Monat und verspricht 2 TByte Speicher und 4 TByte Transfervolumen. Wer eine Pro-III-Mitgliedschaft wählt, erhält 4 TByte Speicherplatz und 8 TByte Transfervolumen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf ihrem Höhepunkt hatte die Vorgängerplattform Megaupload täglich 50 Millionen Unique User. Als das FBI vor einem Jahr Megaupload offline nahm, verloren die Nutzer ihre Daten. Im Gespräch mit Arstechnica räumte Dotcom ein, dass er verstehe, wenn Nutzer nun Angst hätten, Mega Daten anzuvertrauen. "Ich hätte auch gewisse Ängste", sagte er. Doch wenn Mega erst einige Monate stabil laufe, werde neues Vertrauen entstehen.

Nachtrag vom 20. Januar 2013, 15:26 Uhr

Dass die Behörden auch diesen Dienst vom Netz nehmen, hielt Dotcom im Gespräch mit dem Spiegel für unwahrscheinlich: "Wir haben die Angriffspunkte der Anklage genau analysiert, das ist juristisch wasserfest." Mehrheitseigentümer von Mega ist der Trust me Trust, die Dotcom-Familienstiftung, drei der wegen Megaupload Angeklagten halten zusammen weitere 35 Prozent, darunter die Deutschen Mathias Ortmann und Finn Batato. Das neue Angebot sei eine "Notwehr und Selbstverteidigung", sagte Ortmann, dessen Reisepapiere eingezogen sowie dessen Konten eingefroren wurden und der seither in Neuseeland festsitzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dschinn1001 26. Sep 2013

Spur führt zu dieser Firma in Asien ... Psinet Inc. wurde übernommen von Telstra Europe...

IrgendeinNutzer 04. Feb 2013

Das musst du mal unbedingt bei Gizmodo nachfragen...

LX 23. Jan 2013

Du hast das offenbar falsch verstanden. Laut Datenschutz ist jeder Web-Betreiber...

Khazar 21. Jan 2013

*auf's Datum schiel* hm nicht so besonders. ^^ Und dann benutzt du auch noch Text-to...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /