Abo
  • Services:

"Das Ende des Urheberrechts": Ein Blick auf das neue Mega

Einige US-Medien haben einen Testzugang zu Mega erhalten und den Sharehoster ausprobiert. Gizmodo meint: "Dieser Dienst könnte das Urheberrecht für immer demontieren."

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bühne für den Megastart steht bereit.
Die Bühne für den Megastart steht bereit. (Bild: Kim Dotcom)

In rund sechs Stunden soll Mega, der neue Sharehoster von Kim Dotcom, in Neuseeland online gehen. Die US-Onlinemagazine Gizmodo, Arstechnica und The Next Web haben erste Testzugänge für Mega erhalten. Gizmodo kommt zu dem Ergebnis: "Dieser Dienst könnte das Urheberrecht für immer demontieren".

Stellenmarkt
  1. FIL Fondsbank GmbH, Kronberg im Taunus
  2. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

In den Nutzungsbedingungen erklärt der Betreiber, für die Inhalte der Nutzer nicht verantwortlich zu sein. Mega behält sich aber das Recht vor, mit Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten, und zeichnet die IP-Adresse seiner Nutzer auf. Wer dem zustimmt, wird weiter zu dem Dateimanager geleitet. Der Dateitransfer arbeitet laut Gizmodo sehr schnell.

Jede Datei wird lokal verschlüsselt, bevor sie hochgeladen wird. Arstechnica berichtet, dass Mega mit RSA-2048 arbeitet. Der Schlüssel wird bei der Erstellung eines Nutzerkontos als Erstes generiert. Mega forderte Arstechnica auf, zu dem Browser Google Chrome zu wechseln, um das Transfertempo zu erhöhen. Andere Browser sollen später unterstützt werden. Ein Klick auf die rechte Maustaste generiert einen Downloadlink, der an andere versandt werden kann. Mega bietet eine "Secure Messaging"-Funktion, die den Austausch des Schlüssels mit anderen Nutzern erlaubt. Diese Funktion war im Test für The Next Web aber noch nicht verfügbar.

Wer Mega kostenlos nutzen will, bekommt 50 GByte Speicherplatz. In der Pro-I-Version für 10 Euro im Monat bietet Mega 500 GByte Speicherplatz und ein Transfervolumen von 1 TByte. Die Pro-II-Mitgliedschaft kostet 20 Euro im Monat und verspricht 2 TByte Speicher und 4 TByte Transfervolumen. Wer eine Pro-III-Mitgliedschaft wählt, erhält 4 TByte Speicherplatz und 8 TByte Transfervolumen.

Auf ihrem Höhepunkt hatte die Vorgängerplattform Megaupload täglich 50 Millionen Unique User. Als das FBI vor einem Jahr Megaupload offline nahm, verloren die Nutzer ihre Daten. Im Gespräch mit Arstechnica räumte Dotcom ein, dass er verstehe, wenn Nutzer nun Angst hätten, Mega Daten anzuvertrauen. "Ich hätte auch gewisse Ängste", sagte er. Doch wenn Mega erst einige Monate stabil laufe, werde neues Vertrauen entstehen.

Nachtrag vom 20. Januar 2013, 15:26 Uhr

Dass die Behörden auch diesen Dienst vom Netz nehmen, hielt Dotcom im Gespräch mit dem Spiegel für unwahrscheinlich: "Wir haben die Angriffspunkte der Anklage genau analysiert, das ist juristisch wasserfest." Mehrheitseigentümer von Mega ist der Trust me Trust, die Dotcom-Familienstiftung, drei der wegen Megaupload Angeklagten halten zusammen weitere 35 Prozent, darunter die Deutschen Mathias Ortmann und Finn Batato. Das neue Angebot sei eine "Notwehr und Selbstverteidigung", sagte Ortmann, dessen Reisepapiere eingezogen sowie dessen Konten eingefroren wurden und der seither in Neuseeland festsitzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

dschinn1001 26. Sep 2013

Spur führt zu dieser Firma in Asien ... Psinet Inc. wurde übernommen von Telstra Europe...

IrgendeinNutzer 04. Feb 2013

Das musst du mal unbedingt bei Gizmodo nachfragen...

LX 23. Jan 2013

Du hast das offenbar falsch verstanden. Laut Datenschutz ist jeder Web-Betreiber...

Khazar 21. Jan 2013

*auf's Datum schiel* hm nicht so besonders. ^^ Und dann benutzt du auch noch Text-to...

SoniX 21. Jan 2013

Ich glaube nicht, dass die Unsitte alles 5mal zu verpacken, mehrfach zu zersplitten und...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /