Darstellungen von Kindesmissbrauch: EU-Parlament stimmt Nachrichten-Scans zu

Das EU-Parlament hat einer umstrittenen Regelung zur Nachrichtenkontrolle zugestimmt. Online-Plattformen dürfen nun wieder Chat-Inhalte scannen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Facebook darf nun teilweise wieder Messenger-Inhalte nach Missbrauchsdarstellungen durchleuchten.
Facebook darf nun teilweise wieder Messenger-Inhalte nach Missbrauchsdarstellungen durchleuchten. (Bild: Sarah Kurfeß/unsplash.com)

Online-Plattformen wie Facebook oder Google dürfen bald wieder Videos und Bilder in privaten Nachrichten ihrer Nutzer automatisiert auf Darstellungen von Kindesmissbrauch scannen und Verdachtsfälle an Strafverfolgungsbehörden melden. Nach einer Empfehlung des Innenausschusses und der Einigung zwischen EU-Staaten und Parlament stimmten am Dienstag 537 EU-Abgeordnete für eine dementsprechende Ausnahme von der E-Privacy-Richtlinie.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

Die Richtlinie formuliert Regeln zur Vertraulichkeit elektronischer Kommunikation und verbietet eigentlich das Durchleuchten von Nachrichten, seit Ende 2020 fielen auch Messenger-, Chat- und Maildienste in ihren Anwendungsbereich. Die nun beschlossene Ausnahme gilt übergangsweise für drei Jahre oder bis langfristigere Regeln in Kraft treten. Sie muss noch vom Rat angenommen werden, was jedoch als Formalie gilt.

Kritik von allen Seiten

Die Ausnahme-Regelung war von vielen Seiten kritisiert worden. Eine Studie der Wissenschaftlichen Dienste des EU-Parlaments kam zu dem Ergebnis, dass etwa die Auswirkungen bestimmter Techniken unverhältnismäßig seien. Der Europa-Abgeordnete Patrick Breyer von der Piratenpartei wies immer wieder auf die grundrechtlichen Probleme und die Fehleranfälligkeit der sogenannten Chatkontrolle hin und sagte zu dem Endergebnis: "Die Verordnung versetzt dem digitalen Briefgeheimnis den Todesstoß." Es sei ein "Dammbruch in Richtung verdachtsloser Überwachung privater Räume durch Konzerne", so Breyer weiter. Er kündigte an, gegen die Verordnung vor Gericht zu ziehen.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die Berichterstatterin Birgit Sippel (SPD) von der Fraktion der sozialdemokratischen Parteien im EU-Parlament bezeichnete die Übergangsverordnung zwar als "nicht perfekt", aber eine "machbare, vorübergehende Lösung". Die EU-Kommission müsse nun einen langfristigen Vorschlag machen. Das hatte die Kommission bereits für dieses Jahr angekündigt. Der Abgeordnete Breyer hatte zuvor die Befürchtung geäußert, dass in der Nachfolgeregelung das aktuell freiwillige Scannen durch eine Verpflichtung ersetzt wird und Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation in den Fokus gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jpk1337 15. Jul 2021

Das ist deine Meinung aber NICHT die RECHTSLAGE. Es ist nicht in Ordnung zur...

negiup 08. Jul 2021

Warum werden Gesetze nicht auf Schwachsinn durchleuchtet?

NativesAlter 08. Jul 2021

Das hat nichts mit Demokratie zu tun, sondern mit Unwissenheit und Desinteresse der...

User_x 07. Jul 2021

WhatsApp gehört zu Facebook, die freuen sich also schon darauf. Signal ist in der...

Benutztername12345 07. Jul 2021

Glaubt ihnen kein Wort:)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /