Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Seite von Pornhub lädt.
Die Seite von Pornhub lädt. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Paypal wird Zahlungsabwicklungen für die Plattform Pornhub einstellen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Stellungnahme des Unternehmens. "Nach einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Pornhub bestimmte geschäftliche Zahlungen über Paypal getätigt hat, ohne unsere Erlaubnis einzuholen. Wir haben Maßnahmen ergriffen, um diese Transaktionen zu verhindern", heißt es in einer E-Mail von Paypal.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Pornhub, das zu Mindgeek mit Hauptsitz in Luxemburg gehört, erklärte in seinem Blog, man sei "am Boden zerstört von der Entscheidung von Paypal, die Auszahlungen an mehr als hunderttausend Künstler einzustellen, die sich für ihren Lebensunterhalt auf sie verlassen".

Sexdarsteller bekommen ihre Zahlungen jedoch auch oft über Kreditkarten, die speziell für die Bereiche herausgegeben werden. Darsteller aus Europa sollen ihre Zahlungsanweisungen auf Direct Debit umstellen, kanadische und US-Models auf Direct Deposits.

Nach Angaben des Adult-Branchenmagazins Xbiz ist Mindgeek der größte Onlineporno-Konzern der Welt, zu dem auch ein Werbenetzwerk und große professionelle Pornostudios gehören. Das luxemburgische Unternehmen hat Niederlassungen in Zypern, Kanada, den USA, Großbritannien und Rumänien. Mindgeek betreibt sehr große Tube-Seiten und andere Pornoangebote, darunter Pornhub, Redtube und Youporn sowie Filmproduktionsfirmen wie Brazzers, Digital Playground, Men.com, WhyNotBi.com, Reality Kings und Sean Cody.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen will gegen in Deutschland populäre ausländische Anbieter von Onlinepornografie vorgehen. Die Medienwächter vermuten einen Verstoß gegen den Staatsvertrag zum Jugendmedienschutz, weil die Anbieter bei den Nutzern keine Altersüberprüfung vornehmen. Wer die Webadresse eingibt, ist sofort mit harter Pornografie konfrontiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AnonymerHH 18. Nov 2019

PornHub sollte einfach eine Alternative auf den Markt bringen, PayHub :)

Megusta 18. Nov 2019

STASIS EURO (EURS) hört sich sehr vertrauensvoll an :D

Trockenobst 17. Nov 2019

Früher gab es diese Art der politischen Businesskontrolle auch schon, aber wir leben nun...

CraWler 17. Nov 2019

Siehe: https://netzpolitik.org/2019/nazis-duerfen-weiter-geld-ueber-paypal-einsammeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /