• IT-Karriere:
  • Services:

Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Seite von Pornhub lädt.
Die Seite von Pornhub lädt. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Paypal wird Zahlungsabwicklungen für die Plattform Pornhub einstellen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine Stellungnahme des Unternehmens. "Nach einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Pornhub bestimmte geschäftliche Zahlungen über Paypal getätigt hat, ohne unsere Erlaubnis einzuholen. Wir haben Maßnahmen ergriffen, um diese Transaktionen zu verhindern", heißt es in einer E-Mail von Paypal.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Pornhub, das zu Mindgeek mit Hauptsitz in Luxemburg gehört, erklärte in seinem Blog, man sei "am Boden zerstört von der Entscheidung von Paypal, die Auszahlungen an mehr als hunderttausend Künstler einzustellen, die sich für ihren Lebensunterhalt auf sie verlassen".

Sexdarsteller bekommen ihre Zahlungen jedoch auch oft über Kreditkarten, die speziell für die Bereiche herausgegeben werden. Darsteller aus Europa sollen ihre Zahlungsanweisungen auf Direct Debit umstellen, kanadische und US-Models auf Direct Deposits.

Nach Angaben des Adult-Branchenmagazins Xbiz ist Mindgeek der größte Onlineporno-Konzern der Welt, zu dem auch ein Werbenetzwerk und große professionelle Pornostudios gehören. Das luxemburgische Unternehmen hat Niederlassungen in Zypern, Kanada, den USA, Großbritannien und Rumänien. Mindgeek betreibt sehr große Tube-Seiten und andere Pornoangebote, darunter Pornhub, Redtube und Youporn sowie Filmproduktionsfirmen wie Brazzers, Digital Playground, Men.com, WhyNotBi.com, Reality Kings und Sean Cody.

Die Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen will gegen in Deutschland populäre ausländische Anbieter von Onlinepornografie vorgehen. Die Medienwächter vermuten einen Verstoß gegen den Staatsvertrag zum Jugendmedienschutz, weil die Anbieter bei den Nutzern keine Altersüberprüfung vornehmen. Wer die Webadresse eingibt, ist sofort mit harter Pornografie konfrontiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 11,99€
  3. 52,99€
  4. 4,99€

AnonymerHH 18. Nov 2019 / Themenstart

PornHub sollte einfach eine Alternative auf den Markt bringen, PayHub :)

Megusta 18. Nov 2019 / Themenstart

STASIS EURO (EURS) hört sich sehr vertrauensvoll an :D

Trockenobst 17. Nov 2019 / Themenstart

Früher gab es diese Art der politischen Businesskontrolle auch schon, aber wir leben nun...

CraWler 17. Nov 2019 / Themenstart

Siehe: https://netzpolitik.org/2019/nazis-duerfen-weiter-geld-ueber-paypal-einsammeln...

NomissimoN 17. Nov 2019 / Themenstart

Ich finde es problematisch, das Banken ihren Kunden nachspionieren müssen. Auch DIR...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /