Abo
  • IT-Karriere:

Darpa: US-Militär will U-Boote mit Hilfe von Meerestieren aufspüren

Fischschwärme fliegen, wenn sich ein U-Boot nähert. Ändern dann vielleicht auch leuchtendes Plankton oder Krebse ihr Verhalten? Die Darpa lässt solche Signale erforschen und will darauf basierend ein Warnsystem einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Darpa-Projekt Pals: Ozeane sollen dauerhaft von Meeresbewohnern überwacht werden.
Darpa-Projekt Pals: Ozeane sollen dauerhaft von Meeresbewohnern überwacht werden. (Bild: Darpa)

Die marine Fauna als Verbündeter der USA: Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) will Fische und andere Meeresbewohner als Warner vor Unterwasserfahrzeugen einsetzen. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat fünf Forscherteams mit der Entwicklung der entsprechenden Technik beauftragt.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Idee des Programms Persistent Aquatic Living Sensors, kurz Pals - Pal heißt auch Kumpel oder Freund - ist, das Verhalten der Meereslebewesen zu erforschen und mit Sensoren zu beobachten. Abweichungen vom normalen Verhalten sollen Hinweise auf U-Boote oder unbemannte Wasserfahrzeuge geben. Diese Informationen sollen von Fischen wie dem Goliath-Zackenbarsch oder dem Schwarzen Seebarsch, Pistolenkrebsen oder Mikroorganismen wie biolumineszierendem Plankton zum Einsatz kommen.

Fünf Teams sollen die Technik für das Pals-Programm entwickeln: eines vom Naval Research Laboratory, einer Forschungseinrichtung der US-Marine, zwei von Universitäten und zwei aus der Wirtschaft. Dabei geht es darum, unter Einsatz von Hydrophonen, Sonar, Kameras und anderen Sensoren Verfahren zu entwickeln, um das Verhalten der Meereslebewesen zu erfassen, ihre Reaktionen zu interpretieren, dabei Fehlalarme auszuschließen und schließlich das jeweilige Ergebnis an Land zu übermitteln.

Was macht ein Fisch, wenn ihm ein U-Boot begegnet?

Das Team der Florida Atlantic University etwa nimmt Geräusche von Goliath-Barschen auf und analysiert diese. Forscher der Universität of Maryland wollen Schwarze Seebarsche mit Sensoren ausstatten, um zu erfassen, wohin die Fische schwimmen, wenn sie Unterwasserfahrzeugen begegnen.

Das Naval Research Laboratory entwickelt Sensoren, die erfassen, wie Mikroorganismen auf die magnetischen Signaturen von Unterwasserfahrzeugen reagieren. Die US-Rüstungsunternehmens Northrop Grumman und Raytheon BBN Technologies untersuchen, was sich mit den Geräuschen, die der Pistolenkrebs emittiert, anfangen lässt. Northrop Grumman beschäftigt sich zudem noch mit biolumineszierenden Organismen.

Pflanzen sollen Kampfstoffe erkennen

Es ist nicht das erste Projekt der Darpa, das sich die Natur zunutze machen will: 2017 initiierte sie das Projekt Advanced Plant Technologies (APT). Dessen Ziel ist es, Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren dienen, die Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.

Die Darpa hat das Pals-Programm im Februar vergangenen Jahres angekündigt. Jetzt wurden die ersten fünf Entwicklungsaufträge erteilt. Die in dem Projekt entwickelten Systeme sollen die bereits vorhandenen Meeresüberwachungssysteme des US-Militärs ergänzen. Diese Hardware ist laut der Darpa jedoch aufwendig, teuer und begrenzt in ihren Möglichkeiten. "Dies allgegenwärtigen, sich selbst reproduzierenden und erhaltenden Meeresorganismen sind anpassungsfähig und reagieren stark auf ihre Umgebung", erklärt die Darpa. Die Nutzung ihrer Fähigkeiten könnte es ermöglichen, dauerhaft zumindest strategisch wichtige Teile der Ozeane zu überwachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Dwalinn 20. Feb 2019

Dann muss ich zu meiner Ex zurück

Dwalinn 20. Feb 2019

Sicher, macht den verschreiber aber nicht weniger lustig :)


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /