Darpa: US-Militär will U-Boote mit Hilfe von Meerestieren aufspüren

Fischschwärme fliegen, wenn sich ein U-Boot nähert. Ändern dann vielleicht auch leuchtendes Plankton oder Krebse ihr Verhalten? Die Darpa lässt solche Signale erforschen und will darauf basierend ein Warnsystem einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Darpa-Projekt Pals: Ozeane sollen dauerhaft von Meeresbewohnern überwacht werden.
Darpa-Projekt Pals: Ozeane sollen dauerhaft von Meeresbewohnern überwacht werden. (Bild: Darpa)

Die marine Fauna als Verbündeter der USA: Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) will Fische und andere Meeresbewohner als Warner vor Unterwasserfahrzeugen einsetzen. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat fünf Forscherteams mit der Entwicklung der entsprechenden Technik beauftragt.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
  2. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
Detailsuche

Die Idee des Programms Persistent Aquatic Living Sensors, kurz Pals - Pal heißt auch Kumpel oder Freund - ist, das Verhalten der Meereslebewesen zu erforschen und mit Sensoren zu beobachten. Abweichungen vom normalen Verhalten sollen Hinweise auf U-Boote oder unbemannte Wasserfahrzeuge geben. Diese Informationen sollen von Fischen wie dem Goliath-Zackenbarsch oder dem Schwarzen Seebarsch, Pistolenkrebsen oder Mikroorganismen wie biolumineszierendem Plankton zum Einsatz kommen.

Fünf Teams sollen die Technik für das Pals-Programm entwickeln: eines vom Naval Research Laboratory, einer Forschungseinrichtung der US-Marine, zwei von Universitäten und zwei aus der Wirtschaft. Dabei geht es darum, unter Einsatz von Hydrophonen, Sonar, Kameras und anderen Sensoren Verfahren zu entwickeln, um das Verhalten der Meereslebewesen zu erfassen, ihre Reaktionen zu interpretieren, dabei Fehlalarme auszuschließen und schließlich das jeweilige Ergebnis an Land zu übermitteln.

Was macht ein Fisch, wenn ihm ein U-Boot begegnet?

Das Team der Florida Atlantic University etwa nimmt Geräusche von Goliath-Barschen auf und analysiert diese. Forscher der Universität of Maryland wollen Schwarze Seebarsche mit Sensoren ausstatten, um zu erfassen, wohin die Fische schwimmen, wenn sie Unterwasserfahrzeugen begegnen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Naval Research Laboratory entwickelt Sensoren, die erfassen, wie Mikroorganismen auf die magnetischen Signaturen von Unterwasserfahrzeugen reagieren. Die US-Rüstungsunternehmens Northrop Grumman und Raytheon BBN Technologies untersuchen, was sich mit den Geräuschen, die der Pistolenkrebs emittiert, anfangen lässt. Northrop Grumman beschäftigt sich zudem noch mit biolumineszierenden Organismen.

Pflanzen sollen Kampfstoffe erkennen

Es ist nicht das erste Projekt der Darpa, das sich die Natur zunutze machen will: 2017 initiierte sie das Projekt Advanced Plant Technologies (APT). Dessen Ziel ist es, Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren dienen, die Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.

Die Darpa hat das Pals-Programm im Februar vergangenen Jahres angekündigt. Jetzt wurden die ersten fünf Entwicklungsaufträge erteilt. Die in dem Projekt entwickelten Systeme sollen die bereits vorhandenen Meeresüberwachungssysteme des US-Militärs ergänzen. Diese Hardware ist laut der Darpa jedoch aufwendig, teuer und begrenzt in ihren Möglichkeiten. "Dies allgegenwärtigen, sich selbst reproduzierenden und erhaltenden Meeresorganismen sind anpassungsfähig und reagieren stark auf ihre Umgebung", erklärt die Darpa. Die Nutzung ihrer Fähigkeiten könnte es ermöglichen, dauerhaft zumindest strategisch wichtige Teile der Ozeane zu überwachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /