Darpa: US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

Robust, unauffällig und einfach einzusetzen: Die Darpa will Pflanzen genetisch so manipulieren, dass sie als Sensoren eingesetzt werden. Die natürlichen Sensoren sollen beispielsweise Bomben, biologische, chemische oder radioaktive Kampfstoffe erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gräser (Symbolbild): Das natürliche Wachstum soll nicht beeinträchtigt werden.
Gräser (Symbolbild): Das natürliche Wachstum soll nicht beeinträchtigt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Menschen, Tiere und Maschinen werden bereits im Krieg eingesetzt. Jetzt will das US-Militär auch noch Pflanzen dienstverpflichten: Sie sollen als Frühwarnsystem unter anderem für biologische und chemische Bedrohungen eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Advanced Plant Technologies (APT) nennt die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) das neue Projekt. Ziel ist, "die natürlichen Mechanismen der Pflanzen zu nutzen, um Umweltreize zu erkennen, und sie zu erweitern, um das Vorhandensein bestimmter Chemikalien, Krankheitserreger, Strahlung und sogar elektromagnetischer Signale zu erfassen", heißt es in einer Mitteilung der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. In ehemaligen Kriegsgebieten könnten die Pflanzen zum Aufspüren von Blindgängern oder Landminen eingesetzt werden.

Pflanzen sollen genetisch verändert werden

Die Darpa will das Genmaterial der Pflanzen so verändern lassen, dass die Reaktionen auf Stimuli verstärkt werden oder dass eine Pflanze auf ganz bestimmte Stimuli reagiert. Die Pflanzen sollen so zu unauffälligen, robusten und leicht auszubringenden Sensoren werden, die zudem auch noch ohne Energieversorgung auskommen.

"Pflanzen sind in hohem Maße an ihre Umgebung angepasst und zeigen auf natürliche Weise physiologische Reaktionen auf grundlegende Reize wie Licht und Temperatur, aber auch auf Berührungen, Chemikalien, Schädlinge und Krankheitserreger", sagt APT-Programmleiter Blake Bextine. "Neue molekulare und Modellierungstechniken könnten es ermöglichen, diese Erkennungs- und Berichtsfunktionen auf viele für eine Vielzahl verschiedene Stimuli zu programmieren".

Viele Merkmale sollen verändert werden

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei den Pflanzen sollen viele und komplexe Eigenschaften verändert werden, damit sie neue Fähigkeiten erhalten. Das erfordert einen größeren Eingriff in das Genmaterial - normalerweise wird eher nur ein Merkmal verändert. Dabei soll das natürliche Wachstum und Gedeihen der Pflanzen nicht beeinträchtigt werden. Allerdings müsse sich auch zeigen, ob die derart veränderten Pflanzen in der freien Natur überleben könnten.

Am 12. Dezember hält die Darpa eine Konferenz über das APT-Programm ab. Dort sollen Details zu der Ausschreibung genannt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /