Abo
  • Services:

Darpa: Unbemanntes Schiff lässt einen Spionagedrachen steigen

Ausfahrt mit Drachen: Die Darpa testet auf dem Pazifik die U-Boot-Jagd der Zukunft. Ein unbemannter Trimaran soll auf hoher See kreuzen, Radar und andere Aufklärungssensoren schweben dabei Hunderte Meter über ihm.

Artikel veröffentlicht am ,
Actuv mit Talons: Reichweite von Funk und Sensoren deutlich vergrößert
Actuv mit Talons: Reichweite von Funk und Sensoren deutlich vergrößert (Bild: Darpa)

Leinen los für den unbemannten U-Boot-Jäger: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) testet das Anti-Submarine Warfare Continuous Trail Unmanned Vessel (Actuv, etwa: unbemanntes Schiff für die permanente Verfolgung im Kampf gegen U-Boote). Dabei zog das Schiff einen Kite hinter sich her.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Actuv ist ein gut 40 Meter langer, 140 Tonnen schwerer Trimaran. Er soll monatelang autonom auf See im Einsatz sein und Tausende Seemeilen zurücklegen. Das unbemannte Schiff soll U-Boote aufspüren und verfolgen, kann aber auch als Minensucher eingesetzt werden.

Talons trägt Sensoren

Bei dem Test vor der Küste des US-Bundesstaats Kalifornien zog Actuv einen Kite hinter sich her, an dem Funk, Radar und andere Sensoren angebracht sind. Towed Airborne Lift of Naval Systems (Talons) soll Ausrüstung für die Aufklärung (Intelligence, Surveillance and Reconnaissance, ISR) sowie für die Kommunikation tragen.

Ein Schiff zieht den Kite hinter sich, der dann mit seiner Nutzlast in eine Höhe zwischen etwa 150 und 450 Metern aufsteigt. Das erweitert die Reichweite der Sensoren und des Funks deutlich: Bei den Tests schwebte Talons etwa 300 Meter über dem Meer. In der Höhe hat das Radar beispielsweise die sechsfache Reichweite verglichen mit der Reichweite auf Meereshöhe. Die Reichweite des Handfunkgeräts hat sich mehr als verdreifacht. Der Bereich, den der Infrarotscanner abdeckt, verdoppelte sich.

Auf einem unbemannten Schiff gibt es keine Kojen

Actuv ist ein Gemeinschaftsprojekt der Darpa und des Office of Naval Research (ONR), das die Forschungsagenturen des US-Verteidigungsministeriums und der US-Marine 2014 beschlossen haben. Vorteil des unbemannten U-Boot-Jägers: Er braucht keine Unterkünfte und Einrichtungen für die Mannschaft, was die Baukosten verringert. Zudem ist der Einsatz ohne Menschen an Bord günstiger.

Das Schiff wurde auf einer Werft im US-Bundesstaat Oregon gebaut. Im Frühjahr wurde es getauft, die erste Testfahrt fand im Juni statt. Darpa und ONR wollen Actuv in den kommenden zwei Jahren intensiv testen. Ab 2018 könnte es regulär von der US-Marine eingesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

M.P. 27. Okt 2016

Ab 2 Monate beginnt "Monatelang" macht 1440 Stunden oder 72000 km bei...

phw 26. Okt 2016

Stimmt so ja auch nicht. Das Englische Wort Kite steht im Englischen genauso für die...

SchmuseTigger 26. Okt 2016

Wenn man die Darpa Sachen liest reden die auch primär vom 5te Generation modularen Sonar...

SchmuseTigger 26. Okt 2016

Was macht man da? Dronen einpacken? Ich meine steuern per remote / autopilot ist ja kein...

Gerier 26. Okt 2016

https://www.youtube.com/watch?v=pVZ2NShfCE8 Besser?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /