Abo
  • Services:

Darpa: Unbemanntes Schiff lässt einen Spionagedrachen steigen

Ausfahrt mit Drachen: Die Darpa testet auf dem Pazifik die U-Boot-Jagd der Zukunft. Ein unbemannter Trimaran soll auf hoher See kreuzen, Radar und andere Aufklärungssensoren schweben dabei Hunderte Meter über ihm.

Artikel veröffentlicht am ,
Actuv mit Talons: Reichweite von Funk und Sensoren deutlich vergrößert
Actuv mit Talons: Reichweite von Funk und Sensoren deutlich vergrößert (Bild: Darpa)

Leinen los für den unbemannten U-Boot-Jäger: Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) testet das Anti-Submarine Warfare Continuous Trail Unmanned Vessel (Actuv, etwa: unbemanntes Schiff für die permanente Verfolgung im Kampf gegen U-Boote). Dabei zog das Schiff einen Kite hinter sich her.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin

Actuv ist ein gut 40 Meter langer, 140 Tonnen schwerer Trimaran. Er soll monatelang autonom auf See im Einsatz sein und Tausende Seemeilen zurücklegen. Das unbemannte Schiff soll U-Boote aufspüren und verfolgen, kann aber auch als Minensucher eingesetzt werden.

Talons trägt Sensoren

Bei dem Test vor der Küste des US-Bundesstaats Kalifornien zog Actuv einen Kite hinter sich her, an dem Funk, Radar und andere Sensoren angebracht sind. Towed Airborne Lift of Naval Systems (Talons) soll Ausrüstung für die Aufklärung (Intelligence, Surveillance and Reconnaissance, ISR) sowie für die Kommunikation tragen.

Ein Schiff zieht den Kite hinter sich, der dann mit seiner Nutzlast in eine Höhe zwischen etwa 150 und 450 Metern aufsteigt. Das erweitert die Reichweite der Sensoren und des Funks deutlich: Bei den Tests schwebte Talons etwa 300 Meter über dem Meer. In der Höhe hat das Radar beispielsweise die sechsfache Reichweite verglichen mit der Reichweite auf Meereshöhe. Die Reichweite des Handfunkgeräts hat sich mehr als verdreifacht. Der Bereich, den der Infrarotscanner abdeckt, verdoppelte sich.

Auf einem unbemannten Schiff gibt es keine Kojen

Actuv ist ein Gemeinschaftsprojekt der Darpa und des Office of Naval Research (ONR), das die Forschungsagenturen des US-Verteidigungsministeriums und der US-Marine 2014 beschlossen haben. Vorteil des unbemannten U-Boot-Jägers: Er braucht keine Unterkünfte und Einrichtungen für die Mannschaft, was die Baukosten verringert. Zudem ist der Einsatz ohne Menschen an Bord günstiger.

Das Schiff wurde auf einer Werft im US-Bundesstaat Oregon gebaut. Im Frühjahr wurde es getauft, die erste Testfahrt fand im Juni statt. Darpa und ONR wollen Actuv in den kommenden zwei Jahren intensiv testen. Ab 2018 könnte es regulär von der US-Marine eingesetzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

M.P. 27. Okt 2016

Ab 2 Monate beginnt "Monatelang" macht 1440 Stunden oder 72000 km bei...

phw 26. Okt 2016

Stimmt so ja auch nicht. Das Englische Wort Kite steht im Englischen genauso für die...

SchmuseTigger 26. Okt 2016

Wenn man die Darpa Sachen liest reden die auch primär vom 5te Generation modularen Sonar...

SchmuseTigger 26. Okt 2016

Was macht man da? Dronen einpacken? Ich meine steuern per remote / autopilot ist ja kein...

Gerier 26. Okt 2016

https://www.youtube.com/watch?v=pVZ2NShfCE8 Besser?


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
    Datenschutz-Grundverordnung
    Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

    Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
    Von Jan Weisensee

    1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
    2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
    3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

      •  /