Abo
  • IT-Karriere:

Darpa: Mikroroboter sollen Trümmerlandschaften erkunden

Mikroroboter sollen sich künftig zwischen Geröll hindurchquetschen und nach Verschütteten suchen. Die Darpa hat im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums die Entwicklung solcher Roboter in Auftrag gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer.
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Die Suche nach Vermissten in Ruinen ist ein oft angeführter Einsatz für Roboter. Allerdings sind viele Roboter zu groß und zu schwer, um unter dem Schutt eingestürzter Häuser tatsächlich etwas finden zu können. Das sollen künftig winzig kleine Roboter erledigen, die auch durch enge Spalten und Ritzen hindurchkommen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Short-Range Independent Microrobotic Platforms (etwa: unabhängige, mikrorobotische Plattformen mit kurzer Reichweite), kurz Shrimp, nennt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) die Roboter, die kleinste Zwischenräume erkunden können. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat ein Programm ausgeschrieben, um Roboter im Mikro- bis Millimeter-Bereich zu entwickeln.

"Ob nach einer Naturkatastrophe, bei einer Such- und Rettungsmission, in einer gefährlichen Umgebung oder bei einer anderen schwierigen Unterstützungsaktion können Roboter dringend benötigte Hilfe und Unterstützung leisten", sagt Darpa-Programm-Manager Ronald Polcawich. "Es gibt jedoch eine Reihe von Umgebungen, die für größere Roboter nicht zugänglich sind. Kleinere Roboter könnten hier eine wichtige Hilfe sein, aber um diese Plattformen zu verkleinern, bedarf es einer erheblichen Weiterentwicklung der zugrunde liegenden Technologie."

Mikroroboter brauchen leistungsfähige Aktoren

Fortschritte bei mikroelektromechanischen Systemen (Mems), piezoelektrischen Aktoren oder Sensoren ermöglichten es, solche Mikroroboter entwickeln. Allerdings brauchen sie leistungsfähigere Aktoren und Steuerungssysteme. Die sollen im Projekt Shrimp entwickelt werden."Das Verhältnis von Kraft zu Gewicht eines Aktors beeinflusst sowohl die Tragfähigkeit als auch die Ausdauer einer Mikroroboter-Plattform", sagt Polcawich. Fortschritte bei den Aktoren würden die Entwicklung von Mikrorobotern, die in der Lage seien, komplexe Aufgaben zu erledigen, voranbringen.

Der zweite wichtige Forschungsbereich im Projekt Shrimp wird die Energieversorgung sein: Die Forscher wollen sehr effiziente Energiespeicher und Konverter entwickeln, die Hochspannungsaktoren versorgen können und dabei sehr energieeffizient sind, um eine lange Einsatzdauer ermöglichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /