Darpa: Mikroroboter sollen Trümmerlandschaften erkunden

Mikroroboter sollen sich künftig zwischen Geröll hindurchquetschen und nach Verschütteten suchen. Die Darpa hat im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums die Entwicklung solcher Roboter in Auftrag gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer.
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Die Suche nach Vermissten in Ruinen ist ein oft angeführter Einsatz für Roboter. Allerdings sind viele Roboter zu groß und zu schwer, um unter dem Schutt eingestürzter Häuser tatsächlich etwas finden zu können. Das sollen künftig winzig kleine Roboter erledigen, die auch durch enge Spalten und Ritzen hindurchkommen.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Hardware (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. Wirtschaftsinformatiker/IT-M- anager / Informatiker als Bereichsleitung IT Support (w/m/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Koblenz, Paderborn, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Short-Range Independent Microrobotic Platforms (etwa: unabhängige, mikrorobotische Plattformen mit kurzer Reichweite), kurz Shrimp, nennt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) die Roboter, die kleinste Zwischenräume erkunden können. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat ein Programm ausgeschrieben, um Roboter im Mikro- bis Millimeter-Bereich zu entwickeln.

"Ob nach einer Naturkatastrophe, bei einer Such- und Rettungsmission, in einer gefährlichen Umgebung oder bei einer anderen schwierigen Unterstützungsaktion können Roboter dringend benötigte Hilfe und Unterstützung leisten", sagt Darpa-Programm-Manager Ronald Polcawich. "Es gibt jedoch eine Reihe von Umgebungen, die für größere Roboter nicht zugänglich sind. Kleinere Roboter könnten hier eine wichtige Hilfe sein, aber um diese Plattformen zu verkleinern, bedarf es einer erheblichen Weiterentwicklung der zugrunde liegenden Technologie."

Mikroroboter brauchen leistungsfähige Aktoren

Fortschritte bei mikroelektromechanischen Systemen (Mems), piezoelektrischen Aktoren oder Sensoren ermöglichten es, solche Mikroroboter entwickeln. Allerdings brauchen sie leistungsfähigere Aktoren und Steuerungssysteme. Die sollen im Projekt Shrimp entwickelt werden."Das Verhältnis von Kraft zu Gewicht eines Aktors beeinflusst sowohl die Tragfähigkeit als auch die Ausdauer einer Mikroroboter-Plattform", sagt Polcawich. Fortschritte bei den Aktoren würden die Entwicklung von Mikrorobotern, die in der Lage seien, komplexe Aufgaben zu erledigen, voranbringen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der zweite wichtige Forschungsbereich im Projekt Shrimp wird die Energieversorgung sein: Die Forscher wollen sehr effiziente Energiespeicher und Konverter entwickeln, die Hochspannungsaktoren versorgen können und dabei sehr energieeffizient sind, um eine lange Einsatzdauer ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /