Abo
  • Services:

Darpa: Mikroroboter sollen Trümmerlandschaften erkunden

Mikroroboter sollen sich künftig zwischen Geröll hindurchquetschen und nach Verschütteten suchen. Die Darpa hat im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums die Entwicklung solcher Roboter in Auftrag gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer.
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Die Suche nach Vermissten in Ruinen ist ein oft angeführter Einsatz für Roboter. Allerdings sind viele Roboter zu groß und zu schwer, um unter dem Schutt eingestürzter Häuser tatsächlich etwas finden zu können. Das sollen künftig winzig kleine Roboter erledigen, die auch durch enge Spalten und Ritzen hindurchkommen.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters

Short-Range Independent Microrobotic Platforms (etwa: unabhängige, mikrorobotische Plattformen mit kurzer Reichweite), kurz Shrimp, nennt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) die Roboter, die kleinste Zwischenräume erkunden können. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat ein Programm ausgeschrieben, um Roboter im Mikro- bis Millimeter-Bereich zu entwickeln.

"Ob nach einer Naturkatastrophe, bei einer Such- und Rettungsmission, in einer gefährlichen Umgebung oder bei einer anderen schwierigen Unterstützungsaktion können Roboter dringend benötigte Hilfe und Unterstützung leisten", sagt Darpa-Programm-Manager Ronald Polcawich. "Es gibt jedoch eine Reihe von Umgebungen, die für größere Roboter nicht zugänglich sind. Kleinere Roboter könnten hier eine wichtige Hilfe sein, aber um diese Plattformen zu verkleinern, bedarf es einer erheblichen Weiterentwicklung der zugrunde liegenden Technologie."

Mikroroboter brauchen leistungsfähige Aktoren

Fortschritte bei mikroelektromechanischen Systemen (Mems), piezoelektrischen Aktoren oder Sensoren ermöglichten es, solche Mikroroboter entwickeln. Allerdings brauchen sie leistungsfähigere Aktoren und Steuerungssysteme. Die sollen im Projekt Shrimp entwickelt werden."Das Verhältnis von Kraft zu Gewicht eines Aktors beeinflusst sowohl die Tragfähigkeit als auch die Ausdauer einer Mikroroboter-Plattform", sagt Polcawich. Fortschritte bei den Aktoren würden die Entwicklung von Mikrorobotern, die in der Lage seien, komplexe Aufgaben zu erledigen, voranbringen.

Der zweite wichtige Forschungsbereich im Projekt Shrimp wird die Energieversorgung sein: Die Forscher wollen sehr effiziente Energiespeicher und Konverter entwickeln, die Hochspannungsaktoren versorgen können und dabei sehr energieeffizient sind, um eine lange Einsatzdauer ermöglichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /