• IT-Karriere:
  • Services:

Darpa: Mikroroboter sollen Trümmerlandschaften erkunden

Mikroroboter sollen sich künftig zwischen Geröll hindurchquetschen und nach Verschütteten suchen. Die Darpa hat im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums die Entwicklung solcher Roboter in Auftrag gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer.
Roboter Symbolbild: Es fehlt noch an Kraft und Ausdauer. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Die Suche nach Vermissten in Ruinen ist ein oft angeführter Einsatz für Roboter. Allerdings sind viele Roboter zu groß und zu schwer, um unter dem Schutt eingestürzter Häuser tatsächlich etwas finden zu können. Das sollen künftig winzig kleine Roboter erledigen, die auch durch enge Spalten und Ritzen hindurchkommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn

Short-Range Independent Microrobotic Platforms (etwa: unabhängige, mikrorobotische Plattformen mit kurzer Reichweite), kurz Shrimp, nennt die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) die Roboter, die kleinste Zwischenräume erkunden können. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat ein Programm ausgeschrieben, um Roboter im Mikro- bis Millimeter-Bereich zu entwickeln.

"Ob nach einer Naturkatastrophe, bei einer Such- und Rettungsmission, in einer gefährlichen Umgebung oder bei einer anderen schwierigen Unterstützungsaktion können Roboter dringend benötigte Hilfe und Unterstützung leisten", sagt Darpa-Programm-Manager Ronald Polcawich. "Es gibt jedoch eine Reihe von Umgebungen, die für größere Roboter nicht zugänglich sind. Kleinere Roboter könnten hier eine wichtige Hilfe sein, aber um diese Plattformen zu verkleinern, bedarf es einer erheblichen Weiterentwicklung der zugrunde liegenden Technologie."

Mikroroboter brauchen leistungsfähige Aktoren

Fortschritte bei mikroelektromechanischen Systemen (Mems), piezoelektrischen Aktoren oder Sensoren ermöglichten es, solche Mikroroboter entwickeln. Allerdings brauchen sie leistungsfähigere Aktoren und Steuerungssysteme. Die sollen im Projekt Shrimp entwickelt werden."Das Verhältnis von Kraft zu Gewicht eines Aktors beeinflusst sowohl die Tragfähigkeit als auch die Ausdauer einer Mikroroboter-Plattform", sagt Polcawich. Fortschritte bei den Aktoren würden die Entwicklung von Mikrorobotern, die in der Lage seien, komplexe Aufgaben zu erledigen, voranbringen.

Der zweite wichtige Forschungsbereich im Projekt Shrimp wird die Energieversorgung sein: Die Forscher wollen sehr effiziente Energiespeicher und Konverter entwickeln, die Hochspannungsaktoren versorgen können und dabei sehr energieeffizient sind, um eine lange Einsatzdauer ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /