Abo
  • Services:
Anzeige
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Darpa: Memex soll die Suchmaschine für das Deep Web werden

Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können.
Die Suchmaschine Memex der Darpa soll auch Informationen aus dem Deep Web sammeln können. (Bild: Uncharted Software)

Die US-Behörde Darpa hat die Komponenten ihrer Suchmaschine Memex veröffentlicht. Mit ihr soll auch das Deep Web und vor allem das Tor-Netzwerk durchsucht werden können. Hilfe bekam die Darpa von den Tor-Entwicklern.

Anzeige

Strafverfolgungsbehörden wollen bislang unsichtbare Inhalte im Internet durchsuchen können, um Kriminelle dingfest zu machen. Traditionelle Suchmaschinen reichen hierfür nicht aus und spezielle Suchmaschinen etwa für das Tor-Netzwerk schon gar nicht. Abhilfe soll also die von der US-Behörde Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) vorgestellte Suchmaschine Memex schaffen. Jetzt hat die Darpa die dazu benötigten Werkzeuge veröffentlicht.

Memex soll aber nicht nur Webseiten im Tor-Netzwerk sammeln und indizieren, sondern auch Inhalte im sogenannten Deep Web entdecken. Also jene Seiten, die weder von Google noch von Bing oder Yahoo indiziert werden. Diese Suchmaschinen zeigten nur fünf Prozent des tatsächlichen Inhalts des Internets an, sagte der Hauptentwickler des Memex-Projekts, Chris White, zu CBS.

Werkzeug für Strafverfolgungsbehörden

Memex, oder zumindest ein Teil der Implementierung, werde bereits erfolgreich von Strafverfolgungsbehörden in den USA angewendet, um gegen Kinderpornografie, organisierten Menschen- und Drogenhandel vorzugehen, so der CBS-Bericht. Die gesammelten Informationen, darunter auch von Werbeeinblendungen, werden zusammen mit Standortdaten durch Memex visualisiert und sollen es den Fahndern erlauben, Bewegungsprofile möglicher Täter zu erstellen. Die Fahnder können die Suchergebnisse auch selbst filtern.

Die Darpa hat sich für ihr Projekt Hilfe von einer ganzen Reihe bekannter Einrichtungen geholt, darunter renommierte Universitäten oder Forschungsinstitute. Auch von den Entwicklern beim Tor-Projekt bekommt die Darpa Hilfe, wie der Mitgründer des Projekts Roger Dingledine bestätigte. Im Gegenzug finanziert die Behörde in den nächsten Jahren Verbesserungen im Tor-Netzwerk, die den Datenverkehr beschleunigen und die Sicherheit der Nutzer erhöhen sollen.

Hilfe von Tor-Entwicklern

Das Tor-Projekt wolle der Darpa und somit den Fahndern ein besseres Verständnis des Netzwerks vermitteln, aber keinesfalls die Anonymität der Benutzer gefährden, schreibt Dingledine. Die Adressen der versteckten Dienste (Hidden Services) im Tor-Netzwerk seien dort immerhin öffentlich und müssten demnach auch indiziert werden dürfen. Dass dort auch Kriminelle ihre Dienste anbieten und Tor einen schlechten Ruf bescheren, ärgert ihn maßlos: "Fuck them, they should get off our network, that's not what Tor is for and they're hurting all of us."

Nach Schätzungen des Forschers Gareth Owen sind durchschnittlich 45.000 Hidden Services pro Tag über Tor erreichbar. Dabei handelt es sich nicht nur um Webseiten, sondern auch auch um andere Dienste, etwa IRC-Server oder Command-and-Control-Server für Botnets. Owens Studie zufolge lassen sich aber weniger als 10.000 Dienste über einen längeren Zeitraum abrufen, etwa die Suchmaschine Duckduckgo oder Facebook, das seit Oktober 2014 ebenfalls eine Onion-Adresse hat. Viele Dienste waren nur über einen kurzen Zeitraum erreichbar - eine Herausforderung für jede Suchmaschine. Die im Vergleich zum offenen Web deutlich geringere Anzahl an zu indizierenden Webseiten hingegen dürfte Datenbanken auch auf Servern mit geringer Kapazität nicht überfordern.

Suchmaschinen für das Tor-Netzwerk 

eye home zur Startseite
holysmoke 24. Apr 2015

Freiheit kennt keine Kompromisse. Entweder man ist frei, oder eben nicht. Kriminalität...

Oxycodon 23. Apr 2015

@mag +1000 Finde deinen Beitrag sehr gut geschrieben, besser hätte man es nicht...

zufälliger_Benu... 23. Apr 2015

Das "deep web" ist eigentlich einfach alles das über eine "normale" Suchmaschine nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Bahn schneller machen

    Arkarit | 23:31

  2. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Dr.Jean | 23:25

  3. Re: Besser als GTA

    countzero | 23:22

  4. Nope

    Crass Spektakel | 23:20

  5. Re: Anderorts wird schon das Ende der eGK...

    Faksimile | 22:59


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel