Darpa: Helmkamera für verschiedene optische Spektren

Die Darpa will eine Kamera entwickeln lassen, die bei Nacht oder im Nebel ebenso sieht wie am Tag. US-Soldaten sollen sie als Helmkamera tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixnet: Kamera und App
Pixnet: Kamera und App (Bild: Darpa)

Die Defense Advanced Research Project Agency (Darpa) will eine Kamera entwickeln lassen, die nicht nur bei sichtbarem Licht Bilder aufnimmt. Die Kamera soll als Helmkamera zum Einsatz kommen.

  • Funktionsweise von Pixnet (Foto: Darpa)
Funktionsweise von Pixnet (Foto: Darpa)
Stellenmarkt
  1. Senior Associate Project Manager m/w/d
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg
  2. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
Detailsuche

US-Soldaten tragen heute bereits Helmkameras. Diese sind aber auf normale Sichtverhältnisse angewiesen. Sie sollen Bilder nicht nur im sichtbaren Licht, sondern auch im Infrarot- und im nahen Infrarotspektrum aufnehmen. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat das Programm Pixel Network for Dynamic Visualization (Pixnet) initiiert, in dessen Rahmen eine neue Kamera entwickelt werden soll.

Die Kamera soll die Bilder drahtlos auf ein mobiles Android-Gerät übertragen. Dort sollen die Bilder aus den verschiedenen Spektren zusammengefügt und zudem anderen Nutzern zugänglich gemacht werden. Die Entwickler sollen die entsprechenden Apps dafür liefern. Weitere Anforderungen sind, dass die Kamera klein und leicht sein soll, dass sie möglichst wenig Leistung aufnimmt sowie ein niedriger Preis.

"Bestehende Sensortechnologien sind ein guter Ausgangspunkt", sagt Nibir Dhar, als Programmmanager für Pixnet zuständig. Das neue Projekt erfordere aber, Neuentwicklungen für maximale Sichtbarkeit zu kombinieren, bei Tag und Nacht. "Was wir brauchen, sind Durchbrüche beim Design der Blende, der Anordnung der Sensoren, bei der Elektronik, dem Gehäuse und der Materialkunde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /