Darkweb: 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen

Die Festnahmen sind Teil der internationalen Polizei-Operation DisrupTor und wurden in ganz Europa und den USA durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Internationaler Darknet-Handel (Symbolbild).
Internationaler Darknet-Handel (Symbolbild). (Bild: Convegni_Ancisa/Pixabay)

Bei einer großangelegten Polizei-Operation sind 179 mutmaßliche Verkäufer illegaler Waren im Darknet festgenommen worden. Die Operation folge auf die Zerschlagung der damals zweitgrößten Darknet-Handelsplattform, des Wall Street Market, im vorigen Jahr, teilte die europäische Polizeibehörde Europol mit. Die Festnahmen wurden in ganz Europa sowie den USA durchgeführt. Voraus gingen internationale Ermittlungen unter der Leitung des Bundeskriminalamtes (BKA).

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Mit 121 Personen wurden die meisten Verdächtigen in den USA festgenommen, gefolgt von 42 in Deutschland. In Österreich wurden drei Festnahmen durchgeführt. Weitere Festnahmen erfolgten in den Niederlanden, Großbritannien und Schweden. Insgesamt wurden dabei über 6,5 Millionen US-Dollar "sowohl in Bargeld als auch in virtuellen Währungen beschlagnahmt", teilte Europol mit. Zudem seien etwa 500 Kilogramm Drogen wie Heroin, Kokain, Ecstasy und MDMA sowie 64 Schusswaffen sichergestellt worden.

Operation DisrupTor unter Federführung des BKA

Die Festnahmen seien Teil der Operation DisrupTor, teilte Europol mit. Der Name gehe auf die erfolgreichen deutschen Ermittlungen gegen Anbieter im Darknet und deren Kunden im Jahr 2019 zurück, wie das Bundeskriminalamt (BKA) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Eine Folge dieser Ermittlungen seien zahlreiche Strafverfahren gegen Verkäufer und Abnehmer, die sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland geführt werden. Die Auswertungen und die Suche nach Verkäufern und Käufern dauere weiter an, erklärte Europol.

DisrupTor spielt auf den englischen Begriff disrupt (deutsch: unterbrechen) sowie den Anonymisierungsdienst Tor an. Letzterer wird vornehmlich zum anonymen Surfen im Internet verwendet, bietet mit den sogenannten Onion Services jedoch auch die Möglichkeit, anonyme Webseiten oder Onlinedienste innerhalb des Tor-Netzwerkes zu betreiben.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit dieser Technik werden Darknet-Marktplätze betrieben, auf denen beispielsweise illegale Drogen bestellt werden können. Doch auch Facebook, Wikileaks, CIA oder einige Mailanbieter wie Protonmail, Mailbox.org oder Riseup sowie anonyme Briefkästen von Zeitungen sind als Onion Services erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 23. Sep 2020

Wo bitte ist das das Gleiche? Ecstasy kann noch diesen Wirkstoff enthalten, kann aber...

Gole-mAndI 23. Sep 2020

Ach das gibt's noch gar nicht? Dann brauchen wir es offensichtlich auch nicht!

NativesAlter 22. Sep 2020

https://freespeech.dw.com/de/ Für den entsprechenden .onion link bitte PM. Wir wollen ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
Sonys Glaskolben-Lampe rockt

Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
Artikel
  1. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Streamingdienst: Netflix bestätigt dritte Staffel von The Witcher
    Streamingdienst
    Netflix bestätigt dritte Staffel von The Witcher

    Eine dritte Staffel von The Witcher kommt. Außerdem kündigt Netflix einen weiteren Anime und eine kinderfreundliche Witcher-Serie an.

  3. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /