Darkweb: 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen

Die Festnahmen sind Teil der internationalen Polizei-Operation DisrupTor und wurden in ganz Europa und den USA durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Internationaler Darknet-Handel (Symbolbild).
Internationaler Darknet-Handel (Symbolbild). (Bild: Convegni_Ancisa/Pixabay)

Bei einer großangelegten Polizei-Operation sind 179 mutmaßliche Verkäufer illegaler Waren im Darknet festgenommen worden. Die Operation folge auf die Zerschlagung der damals zweitgrößten Darknet-Handelsplattform, des Wall Street Market, im vorigen Jahr, teilte die europäische Polizeibehörde Europol mit. Die Festnahmen wurden in ganz Europa sowie den USA durchgeführt. Voraus gingen internationale Ermittlungen unter der Leitung des Bundeskriminalamtes (BKA).

Stellenmarkt
  1. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Senior Systems Engineer (w/m/d) System Integration & Test
    MBDA Deutschland GmbH, Schrobenhausen
Detailsuche

Mit 121 Personen wurden die meisten Verdächtigen in den USA festgenommen, gefolgt von 42 in Deutschland. In Österreich wurden drei Festnahmen durchgeführt. Weitere Festnahmen erfolgten in den Niederlanden, Großbritannien und Schweden. Insgesamt wurden dabei über 6,5 Millionen US-Dollar "sowohl in Bargeld als auch in virtuellen Währungen beschlagnahmt", teilte Europol mit. Zudem seien etwa 500 Kilogramm Drogen wie Heroin, Kokain, Ecstasy und MDMA sowie 64 Schusswaffen sichergestellt worden.

Operation DisrupTor unter Federführung des BKA

Die Festnahmen seien Teil der Operation DisrupTor, teilte Europol mit. Der Name gehe auf die erfolgreichen deutschen Ermittlungen gegen Anbieter im Darknet und deren Kunden im Jahr 2019 zurück, wie das Bundeskriminalamt (BKA) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Eine Folge dieser Ermittlungen seien zahlreiche Strafverfahren gegen Verkäufer und Abnehmer, die sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland geführt werden. Die Auswertungen und die Suche nach Verkäufern und Käufern dauere weiter an, erklärte Europol.

DisrupTor spielt auf den englischen Begriff disrupt (deutsch: unterbrechen) sowie den Anonymisierungsdienst Tor an. Letzterer wird vornehmlich zum anonymen Surfen im Internet verwendet, bietet mit den sogenannten Onion Services jedoch auch die Möglichkeit, anonyme Webseiten oder Onlinedienste innerhalb des Tor-Netzwerkes zu betreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dieser Technik werden Darknet-Marktplätze betrieben, auf denen beispielsweise illegale Drogen bestellt werden können. Doch auch Facebook, Wikileaks, CIA oder einige Mailanbieter wie Protonmail, Mailbox.org oder Riseup sowie anonyme Briefkästen von Zeitungen sind als Onion Services erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 23. Sep 2020

Wo bitte ist das das Gleiche? Ecstasy kann noch diesen Wirkstoff enthalten, kann aber...

Gole-mAndI 23. Sep 2020

Ach das gibt's noch gar nicht? Dann brauchen wir es offensichtlich auch nicht!

NativesAlter 22. Sep 2020

https://freespeech.dw.com/de/ Für den entsprechenden .onion link bitte PM. Wir wollen ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /