Abo
  • IT-Karriere:

Darkwallet: Kampfansage an Bitcoin-Regulierung

Die umstrittene Bitcoin-Wallet Darkwallet ist in einer Alpha-Version erschienen. Sie verspricht mehr Anonymität bei Transaktionen mit der Kryptowährung. Die Entwickler wollen damit die ursprüngliche Idee der digitalen Währung wieder aufleben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Darkwallet verspricht weitgehende Anonymität bei Bitcoin-Transaktionen.
Darkwallet verspricht weitgehende Anonymität bei Bitcoin-Transaktionen. (Bild: Darkwallet, Public Domain)

Darkwallet heißt die neue Bitcoin-Wallet, die jetzt in einer Alpha-Version veröffentlicht wurde. Durch diverse Funktionen sollen weitgehend anonyme Transaktionen mit der Kryptowährung möglich sein. Die Entwickler wollen damit den zahlreichen Regulierungsversuchen durch Behörden entgegenwirken. Das Projekt wird unter anderem vom Entwickler der Schusswaffe aus dem 3D-Drucker unterstützt.

  • Darkwallet erlaubt die Verwendung mehrerer Identitäten ... (Screenshots: Darkwallet)
  • ... und die Vermischung von Transaktionen.
  • Die Kontaktverwaltung in Darkwallet
  • Darkwallet erlaubt die Verwendung mehrerer Wallets.
  • Mit Multisig müssen mehrere Teilnehmer einer Transaktion zustimmen.
  • Mehrere Identitäten in Darkwallet
  • Das integrierte Chatprogramm
  • Die Finanzübersicht
  • Der Zugang zum Testnetz
  • Die Einstellungen
  • Eine verschleierte Adresse
  • Transaktionen über verschleierte Adressen
  • Die Transaktionsübersicht
  • Die Werkzeuge in Darkwallet
Darkwallet erlaubt die Verwendung mehrerer Identitäten ... (Screenshots: Darkwallet)
Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Mit Stealth-Adressen und der sogenannten Coinjoin-Technik sollen in Darkwallet Bitcoin-Adressen so weit verschleiert werden, dass sie im Blockchain nicht mehr eindeutig zugeordnet werden können. Zahlungen an Stealth-Adressen werden beispielsweise über weitere Adressen umgeleitet. Mit Coinjoin werden Transaktionen mit anderen vermischt. Ähnliche Funktionen bieten bislang die umstrittenen Mixing-Dienste. Außerdem lassen sich Multisignatur-Wallets einrichten. Dabei müssen mehrere Teilnehmer eine Transaktion absegnen.

Meinungsfreiheit versus Geldwäsche

Die Finanzierung des Projekts erfolgte über eine Indiegogo-Kampagne, die bis Dezember 2013 über 50.000 US-Dollar für die Entwicklung des Bitcoin-Wallets einbrachte. Bitcoin sei das nächste Schlachtfeld im Kampf gegen eine übernationale, politische Herrschaft. Auch im finanziellen Bereich solle die digitale Anonymität und die Meinungsfreiheit gelten, hieß es in der Kampagne.

Finanzbehörden hatten immer wieder kritisiert, dass Kryptowährungen auch zur Geldwäsche verwendet würden. Ein Teil des Vermögens der inzwischen insolventen Bitcoin-Börse Mtgox wurde von der US-Behörde Department of Homeland Security beschlagnahmt. Es bestehe der Verdacht, einige der dort getätigten Kontobewegungen könnten vom Internet-Schwarzmarkt Silk Road stammen. Der ehemalige Vize der Bitcoin Foundation Charlie Shrem wird beschuldigt, Bitcoins von und nach Silk Road verschoben und von den illegalen Geschäften gewusst zu haben, aus denen die Krypto-Währung stammte.

Darkwallet soll noch nicht für echte Transaktionen genutzt werden, schreiben die Entwickler. Sie haben stattdessen ein Testnetz mit einem eigenen Blockchain aufgespannt. Darkwallet liegt zunächst nur als Erweiterung für den Chrome-Browser vor.

Darkwallet ist nicht das einzige Projekt, dass mehr Anonymität für Bitcoin-Transaktionen verspricht. Auch die Java-Version soll künftig Zahlungen über das Tor-Netzwerk abwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€
  4. 59,99€

Yes!Yes!Yes! 05. Mai 2014

Dabei wäre Deutschland in einer ganz anderen Position. Die Amis können uns gar nicht...

pholem 04. Mai 2014

Soweit ich weiß, haben nicht die Entwickler ein eigenes Testnetz aufgespannt, sondern...

-.- 04. Mai 2014

Die Referenzimpementierung ist meines Wissens nach in C oder C++ geschrieben; sofern man...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /