• IT-Karriere:
  • Services:

Darknet und Messenger: Polizei durchsucht Wohnungen von Falschgeld-Käufern

28 Tatverdächtige aus Deutschland konnte die Polizei ermitteln und deren Wohnungen durchsuchen. Sie sollen Falschgeld im Darknet oder per Messenger erstanden haben. Die Polizei war über ein vorausgegangenes Verfahren auf sie aufmerksam geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Falsch oder echt?
Falsch oder echt? (Bild: Bruno Glätsch/Pixabay)

Die Wohnungen von 28 mutmaßlichen Käufern von Falschgeld wurden zwischen dem 9. und 16. Dezember von der Polizei durchsucht. Die Tatverdächtigen im Alter von 15 bis 59 Jahren sollen zwischen Dezember 2018 und Juli 2019 Falschgeld im Darknet oder über Messengerdienste erstanden haben, teilte die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Auch in weiteren europäischen Ländern fanden Durchsuchungen statt, darunter Österreich und Frankreich. Vorausgegangen waren Verhaftungen von mutmaßlichen Herstellern und Verkäufern von Falschgeld.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Bereits im Juli gab es einen Polizeieinsatz gegen eine Falschgeld-Herstellungsstätte in Catanhede (Portugal). Dabei wurden fünf mutmaßliche Hersteller und Verkäufer von Falschgeld in Portugal und Kolumbien festgenommen. Über diese hätten die Ermittlungsbehörden die Falschgeldkäufer identifizieren können, erklärte ein Sprecher der ZIT gegenüber Golem.de.

"Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen konnten zahlreiche Beweismittel, insbesondere Falschgeld, Computer, mobile Endgeräte und Datenträger sowie weitere inkriminierte Güter, insbesondere Betäubungsmittel, gefälschte Ausweise, Materialien zur Fälschung amtlicher Ausweise, waffenrechtlich verbotene Gegenstände und Munition sichergestellt werden", erklärte der Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk.

Im Anschluss seien weitere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden. Die Durchsuchungen wurden mit der Unterstützung des Bundeskriminalamtes (BKA) sowie der Polizeidienststellen der Bundesländer durchgeführt. Weitere Durchsuchungen fanden unter der Leitung von Europol in Frankreich, Griechenland, Luxemburg, Irland, Österreich und Spanien statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Auspuffanlage 19. Dez 2019

Warum regst du dich auf?

chefin 17. Dez 2019

Lest ihr alle nicht was ich abschreibt oder fällt wirklich keinem auf das bereits das...

AllDayPiano 16. Dez 2019

Naja ist doch einfach. Das eine ist Betrug und strafbar, das andere ist kein Betrug und...

miguele 16. Dez 2019

Ja. "Bereits im Juli wurde eine Falschgeld-Herstellungsstätte in Catanhede (Portugal...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /