Abo
  • Services:

Darknet-Marktplatz: Vier mutmaßliche Drogenhändler festgenommen

Ermittlungsbehörden haben vier Männer festgenommen, die in großem Umfang Drogen über einen Darknet-Marktplatz vertrieben haben sollen. Bei Hausdurchsuchungen in Bayern wurden zahlreiche Drogen beschlagnahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ermittler stellten zahlreiche Drogen sicher.
Die Ermittler stellten zahlreiche Drogen sicher. (Bild: Landeszentralstelle Cybercrime)

Die Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz hat nach eigenen Angaben vier Männer festgenommen, die des Drogenhandels über einen Darknet-Marktplatz verdächtigt werden. Auf dem deutschsprachigen Darknet Market Forum sollen die Männer Cannabis, Amphetamin, Heroin, Kokain, Methamphetamin, und Ecstasy-Pillen vertrieben haben.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Die Bestellungen wurden offenbar über Bitmessage abgewickelt, bezahlt wurde mit Bitcoin. Die Fahnder durchsuchten am 11. August 2016 insgesamt sechs Objekte der vier Beschuldigten, alle im östlichen Bayern. Dabei wurden 11 kg Amphetamin, 150 Gramm Kokain, 250 Gramm Heroin, 175 Gramm MDMA und 1.425 Ecstasy-Pillen beschlagnahmt. Der Marktwert der beschlagnahmten Drogen soll bei etwa 130.000 Euro liegen. Darüber hinaus stellten die Ermittler Bitcoin im Wert von rund 340.000 Euro sicher, außerdem Computer und Datenträger. Auch Cannabis-Pflanzen wurden beschlagnahmt.

Vier Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft

Die vier Männer wurden festgenommen. Zwei der Männer sind 31 Jahre alt, einer 25 und der vierte 54 Jahre alt. Die Beschuldigten machen zum Tatvorwurf keine Angaben. Der von den Verdächtigen betriebene Marktplatz hatte nach Angaben der Pressestelle während des Beobachtungszeitraums Zugriffszahlen "im mittleren sechsstelligen Bereich".

Die Landeszentralstelle Cybercrime ist bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz beheimatet. Die Ermittlungen wurden zusammen mit der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) durchgeführt.

Auch wenn der Umsatz mit Betäubungsmitteln im Netz seit Jahren steigt, macht der Drogenhandel über das Internet bislang noch einen recht kleinen Teil des Handelsvolumens aus. Einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie zufolge werden nur 1 Promille der Umsätze online erzielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-67%) 16,49€

ThaKilla 16. Aug 2016

Man sollte generell nicht alle Bitcoins an einen Ort lassen. Zu groß ist die Gefahr das...

DD6VD 16. Aug 2016

So und wen es jetzt diese humanen Sozialen Öko Richter es auch noch schaffen den Jungs...

Tobias Claren 16. Aug 2016

Und woher kommt dann die Wirkung? https://drugscouts.de/de/lexikon/nikotintabak "Nikotin...

hg (Golem.de) 15. Aug 2016

Die VDS kann es im übrigen nicht gewesen sein. Das Gesetz ist zwar in Kraft, die...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /