Abo
  • IT-Karriere:

Darknet-Marktplatz: Vier mutmaßliche Drogenhändler festgenommen

Ermittlungsbehörden haben vier Männer festgenommen, die in großem Umfang Drogen über einen Darknet-Marktplatz vertrieben haben sollen. Bei Hausdurchsuchungen in Bayern wurden zahlreiche Drogen beschlagnahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ermittler stellten zahlreiche Drogen sicher.
Die Ermittler stellten zahlreiche Drogen sicher. (Bild: Landeszentralstelle Cybercrime)

Die Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz hat nach eigenen Angaben vier Männer festgenommen, die des Drogenhandels über einen Darknet-Marktplatz verdächtigt werden. Auf dem deutschsprachigen Darknet Market Forum sollen die Männer Cannabis, Amphetamin, Heroin, Kokain, Methamphetamin, und Ecstasy-Pillen vertrieben haben.

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Die Bestellungen wurden offenbar über Bitmessage abgewickelt, bezahlt wurde mit Bitcoin. Die Fahnder durchsuchten am 11. August 2016 insgesamt sechs Objekte der vier Beschuldigten, alle im östlichen Bayern. Dabei wurden 11 kg Amphetamin, 150 Gramm Kokain, 250 Gramm Heroin, 175 Gramm MDMA und 1.425 Ecstasy-Pillen beschlagnahmt. Der Marktwert der beschlagnahmten Drogen soll bei etwa 130.000 Euro liegen. Darüber hinaus stellten die Ermittler Bitcoin im Wert von rund 340.000 Euro sicher, außerdem Computer und Datenträger. Auch Cannabis-Pflanzen wurden beschlagnahmt.

Vier Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft

Die vier Männer wurden festgenommen. Zwei der Männer sind 31 Jahre alt, einer 25 und der vierte 54 Jahre alt. Die Beschuldigten machen zum Tatvorwurf keine Angaben. Der von den Verdächtigen betriebene Marktplatz hatte nach Angaben der Pressestelle während des Beobachtungszeitraums Zugriffszahlen "im mittleren sechsstelligen Bereich".

Die Landeszentralstelle Cybercrime ist bei der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz beheimatet. Die Ermittlungen wurden zusammen mit der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) durchgeführt.

Auch wenn der Umsatz mit Betäubungsmitteln im Netz seit Jahren steigt, macht der Drogenhandel über das Internet bislang noch einen recht kleinen Teil des Handelsvolumens aus. Einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie zufolge werden nur 1 Promille der Umsätze online erzielt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 4,31€
  3. (-64%) 6,50€
  4. 229,00€

ThaKilla 16. Aug 2016

Man sollte generell nicht alle Bitcoins an einen Ort lassen. Zu groß ist die Gefahr das...

DD6VD 16. Aug 2016

So und wen es jetzt diese humanen Sozialen Öko Richter es auch noch schaffen den Jungs...

Tobias Claren 16. Aug 2016

Und woher kommt dann die Wirkung? https://drugscouts.de/de/lexikon/nikotintabak "Nikotin...

hg (Golem.de) 15. Aug 2016

Die VDS kann es im übrigen nicht gewesen sein. Das Gesetz ist zwar in Kraft, die...


Folgen Sie uns
       


Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /