Abo
  • Services:
Anzeige
Protestaktion gegen die Verhandlung gegen den Silk-Road-Betreiber Ross Ulbricht
Protestaktion gegen die Verhandlung gegen den Silk-Road-Betreiber Ross Ulbricht (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Die Spur der Bitcoins

Anzeige

Also blieb Force "nur" das Geld, das er als "Nob" und "French Maid" unterschlagen hatte. Die entsprechenden Bitcoin-Zahlungen von Ulbricht stückelte er und transferierte sie über verschiedene Bitcoin-Adressen, bis sie schließlich alle an derselben Adresse landeten. Es war der Versuch, Absender und Empfänger zu verschleiern, bevor er die Bitcoins in Dollars umwandelte.

Das Verwirrspiel hätte vielleicht geklappt, wenn Ulbricht nie erwischt worden wäre und die Ermittler nie von den Überweisungen erfahren hätten. Denn Bitcoin-Adressen enthalten keine Hinweise auf den Namen ihrer Besitzer. Eine Kette von Bitcoin-Überweisungen erscheint damit auf den ersten Blick unübersichtlich und anonymisiert.

Aber jede Bitcoin-Transaktion wird in einer Art öffentlichen dezentralen Datenbank dauerhaft gespeichert, der Blockchain. Wer sie analysiert, kann den Weg des Geldes nachvollziehen. Und beim letzten Glied der Kette endet die Anonymität - nämlich dann, wenn eine Bitcoin-Adresse mit einem unter echtem Namen registrierten Konto bei einer Bitcoin-Börse verknüpft wird. Das ist nötig, um die virtuelle Währung in Bargeld umtauschen zu können. Für die Ermittler war es also nicht besonders schwer, die einzelnen Transaktionen bis zu der Adresse nachzuvollziehen, die Force bei einer Bitcoin-Börse registriert hatte. Force beging bei dem Versuch, das erschlichene Geld zu waschen, offenbar mehrere weitere Straftaten. Sie zu erläutern, würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Nachzulesen sind sie ab Seite 26 der Anklageschrift.

Der große Bitcoin-Diebstahl

Bleiben noch die Vorwürfe gegen den Secret-Service-Agenten Shaun Bridges. Sie lassen sich auf zwei Sätze verkürzen: Er hatte sich als verdeckter Ermittler Zugang zu einem Administratorkonto für die Silk Road erschlichen. Von dort soll er innerhalb weniger Stunden große Mengen Bitcoins gestohlen und später über Umwege auf das Konto einer Firma geschleust haben, die er zu Geldwäschezwecken selbst gegründet hatte.

Auch Bridges kamen die Ermittler unter anderem deshalb auf die Spur, weil sie die Blockchain analysierten. Die genaue Rolle des Mannes im Silk-Road-Fall wird in der Anklageschrift ab Seite 41 erläutert, sie wäre einen eigenen Artikel wert.

Die Moral von der Geschichte

Doch an dieser Stelle soll es um etwas anderes gehen. Die Geschichte ist nämlich in erster Linie eine Mahnung an jene, die Verschlüsselungs- und Verschleierungstechnik für Wunderwaffen gegen staatliche Stellen halten. Ihnen sollte der Fall verdeutlichen: Bitcoin ist nicht anonym. PGP steckt voller Fallen. Das Tor-Netzwerk ist kein magischer Raum.

Etwas abstrakter betrachtet beweist der Fall zweierlei: Erstens kann klassische Polizeiarbeit auch dann zum Erfolg führen, wenn die Verdächtigen starke Verschlüsselungs- und Anonymisierungstechnik einsetzen. Auch wenn das nicht ins Weltbild von Behördenvertretern und Politikern passt, die seit Monaten schrille Forderungen nach gesetzlich vorgeschriebenen Hintertüren in die Welt posaunen.

Zweitens reichen offensichtlich winzige Fehler in der Implementierung oder Anwendung, um den vermeintlichen Schutz zu verlieren. Das ist keineswegs nur für Verbrecher von Bedeutung, sondern auch für Dissidenten, Informanten oder Menschen mit anderen legitimen Motiven, deren Unversehrtheit von sicherer Kommunikationstechnik abhängt.

Bestenfalls hilft der Fall den Entwicklern dieser Programme, typische Bedienerfehler im Voraus zu erahnen und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen ins nächste Update einzubauen. Aber auch dann wird Technik allein niemanden retten.

 Darknet: Korrupte Ermittler auf der Silk Road

eye home zur Startseite
frame 29. Mai 2015

Was lernen wir daraus? Richtig: Verschlüsselt immer schön Eure Daten und benutzt PGP...

PatrickHassloch 18. Mai 2015

Ich habe einen anderen noch ausführlicheren Artikel dazu gefunden. Wen es interessiert...

.02 Cents 07. Apr 2015

Geldwäsche ist etwas anderes, als Hinterziehung / Betrug o.ä. Geldwäsche ist das...

.02 Cents 07. Apr 2015

Facebook ist erstmal ein Dienst- und - spätestens darüber, dass sie sich den Nutzer...

Kakiss 06. Apr 2015

Vielen Dank für den Widerspruch, sonst hätte ich eingelenkt. Da bekommt man ja einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34

  2. Re: "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für...

    ML82 | 06:16

  3. Re: Marktforschung == öffentliches Interesse?

    ML82 | 06:09

  4. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    ML82 | 06:04

  5. ich frage mich ...

    ML82 | 06:01


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel