Abo
  • Services:

Darknet-Handel: Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

Mehr als 60.000 E-Mail-Adressen mit den zugehörigen Passwörtern deutscher Telekom-Kunden sollen auf einer Darknetplattform angeboten werden. Das Unternehmen hält die Daten für echt und rät zum Passwortwechsel. Für einen Hack der Telekom-Server gebe es keinen Hinweis.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Telekom warnt ihre Kunden vor dem Handel mit Nutzerdaten.
Die Telekom warnt ihre Kunden vor dem Handel mit Nutzerdaten. (Bild: John McDougal/Getty Images)

Die Deutsche Telekom warnt in einer aktuellen Mitteilung vor einem Handel mit Zugangsdaten von Telekom-Kunden in Untergrundforen. Man habe eine Stichprobe von 90 Datensätzen überprüft und die angebotenen Daten seien "zumindest teilweise echt und aktuell", heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Code White GmbH, Ulm

Konkret soll es um die T-Online-Mailadresse und das zugehörige Kennwort gehen, schreibt die Telekom. Es sollen zwischen 64.000 und 120.000 Datensätze betroffen sein. "Wir wollen den Fall nutzen, um für einen regelmäßigen Wechsel von Passwörtern zu werben", sagt Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance der Telekom. "Ein regelmäßiger Passwortwechsel schützt vor Missbrauch. Jetzt gibt es einen zusätzlichen Grund zum Ändern." Tatsächlich ist umstritten, ob häufige Passwortwechsel tatsächlich die Sicherheit erhöhen oder die Kunden dadurch eher verleitet werden, einfache Passwörter zu nutzen.

Betroffene Kunden wurden bereits informiert

Alle betroffenen Kunden deren Daten identifiziert werden konnten, wurden von der Telekom bereits informiert, wie uns ein Sprecher mitteilte. Außerdem seien die Sicherheitsbehörden eingeschaltet worden, der Konzern hat Anzeige erstattet. Bislang ist nicht klar, woher die Zugangsdaten stammen. Die Telekom selbst geht nicht von einem Einbruch aus, sondern von Phishing-Angriffen gegen Telekom-Nutzer. Neben der Telekom sollen weitere Unternehmen betroffen sein.

Mit den Logindaten können sich Kriminelle in den Mailaccount der Nutzer einloggen, aber auch auf das Kundencenter der Telekom zugreifen und dort Bestellungen tätigen oder die Vertragsdetails bearbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

bombinho 16. Jul 2016

Ich reime mal sinnlos :) guter Hack Routerhack

Cyber 29. Jun 2016

Diese Mitarbeiterin hatte ja wirklich Ahnung von der Materie... :( Echt schlimm, was...

serra.avatar 28. Jun 2016

komisch ich betreue ein paar Dutzend "Silversurfer" die kommen kaum mit Problemen wie...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2016

Woher weißt du, dass die Daten von der Telekom stammen? Was ist wenn bei einem anderen...

das_mav 27. Jun 2016

Aber eben auch keine Mailbox - die hat dann jemand anderer :)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /