Abo
  • Services:
Anzeige
Die Telekom warnt ihre Kunden vor dem Handel mit Nutzerdaten.
Die Telekom warnt ihre Kunden vor dem Handel mit Nutzerdaten. (Bild: John McDougal/Getty Images)

Darknet-Handel: Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

Die Telekom warnt ihre Kunden vor dem Handel mit Nutzerdaten.
Die Telekom warnt ihre Kunden vor dem Handel mit Nutzerdaten. (Bild: John McDougal/Getty Images)

Mehr als 60.000 E-Mail-Adressen mit den zugehörigen Passwörtern deutscher Telekom-Kunden sollen auf einer Darknetplattform angeboten werden. Das Unternehmen hält die Daten für echt und rät zum Passwortwechsel. Für einen Hack der Telekom-Server gebe es keinen Hinweis.

Die Deutsche Telekom warnt in einer aktuellen Mitteilung vor einem Handel mit Zugangsdaten von Telekom-Kunden in Untergrundforen. Man habe eine Stichprobe von 90 Datensätzen überprüft und die angebotenen Daten seien "zumindest teilweise echt und aktuell", heißt es in der Mitteilung des Unternehmens.

Anzeige

Konkret soll es um die T-Online-Mailadresse und das zugehörige Kennwort gehen, schreibt die Telekom. Es sollen zwischen 64.000 und 120.000 Datensätze betroffen sein. "Wir wollen den Fall nutzen, um für einen regelmäßigen Wechsel von Passwörtern zu werben", sagt Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance der Telekom. "Ein regelmäßiger Passwortwechsel schützt vor Missbrauch. Jetzt gibt es einen zusätzlichen Grund zum Ändern." Tatsächlich ist umstritten, ob häufige Passwortwechsel tatsächlich die Sicherheit erhöhen oder die Kunden dadurch eher verleitet werden, einfache Passwörter zu nutzen.

Betroffene Kunden wurden bereits informiert

Alle betroffenen Kunden deren Daten identifiziert werden konnten, wurden von der Telekom bereits informiert, wie uns ein Sprecher mitteilte. Außerdem seien die Sicherheitsbehörden eingeschaltet worden, der Konzern hat Anzeige erstattet. Bislang ist nicht klar, woher die Zugangsdaten stammen. Die Telekom selbst geht nicht von einem Einbruch aus, sondern von Phishing-Angriffen gegen Telekom-Nutzer. Neben der Telekom sollen weitere Unternehmen betroffen sein.

Mit den Logindaten können sich Kriminelle in den Mailaccount der Nutzer einloggen, aber auch auf das Kundencenter der Telekom zugreifen und dort Bestellungen tätigen oder die Vertragsdetails bearbeiten.


eye home zur Startseite
bombinho 16. Jul 2016

Ich reime mal sinnlos :) guter Hack Routerhack

Cyber 29. Jun 2016

Diese Mitarbeiterin hatte ja wirklich Ahnung von der Materie... :( Echt schlimm, was...

serra.avatar 28. Jun 2016

komisch ich betreue ein paar Dutzend "Silversurfer" die kommen kaum mit Problemen wie...

DAUVersteher 28. Jun 2016

Woher weißt du, dass die Daten von der Telekom stammen? Was ist wenn bei einem anderen...

das_mav 27. Jun 2016

Aber eben auch keine Mailbox - die hat dann jemand anderer :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. Town & Country Haus, Behringen
  4. UWS Business Solutions GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 19:23

  2. Re: Emuliert?

    ohinrichs | 19:23

  3. Re: Er sollte sich mal Blender ansehen

    Mikado | 19:22

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    tingelchen | 19:20

  5. Re: Es funktioniert.

    SanderK | 19:19


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel