Darknet-Gesetz: Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze

Es gibt nun doch keine eigene Cyberbunker-Klausel im Strafgesetzbuch. Eine Verurteilung wegen Beihilfe an illegalen Marktplätzen ist aber möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Serverschränke im Cyberbunker in Traben-Trarbach
Serverschränke im Cyberbunker in Traben-Trarbach (Bild: LKA Rheinland-Pfalz)

Provider illegaler Marktplätze im Internet werden nicht gesondert mit einer Strafe bedroht. Ein entsprechender Gesetzentwurf der Bundesregierung (PDF) ist vom Bundestag in diesem Punkt geändert worden. Allerdings wird der Betrieb krimineller Marktplätze weiterhin mit einem eigenen Paragrafen unter Strafe gestellt. Union und SPD stimmten in der Nacht zum Freitag für das Gesetz. FDP, Grüne und Linke stimmten dagegen. Die AfD enthielt sich.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart
  2. IT Security Consultant (m/w/d)
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
Detailsuche

"Wer eine Handelsplattform im Internet betreibt, deren Zweck darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten zu ermöglichen oder zu fördern", kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden, in gewerbsmäßigen Fällen oder bei Bandenkriminalität sogar bis zu zehn Jahre. Dazu wird ein neuer Paragraf 127 ins Strafgesetzbuch (StGB) eingefügt. In einer Bundestagsanhörung Anfang Mai 2021 hatten Strafrechtler die Einführung des neuen Straftatbestands mangels Strafbarkeitslücken als überflüssig kritisiert.

Weiterhin droht einem Plattformbetreiber nach Paragraf 127, Absatz 4 eine bis zu zehnjährige Strafe, wenn er "beabsichtigt oder weiß, dass die Handelsplattform im Internet den Zweck hat, Verbrechen zu ermöglichen oder zu fördern". Dazu heißt es in der Gesetzesbegründung: "Damit werden vor allem solche Fälle erfasst, bei denen bewusst der Handel von Verbrechen als Dienstleistung ('crime as a service') ermöglicht oder gefördert wird oder bei denen schon der Handel selbst ein Verbrechen ist, wie etwa beim Verbreiten kinderpornografischer Inhalte (...)."

Staatstrojaner bei Ermittlungen

Bei den genannten Straftaten des Paragrafen 127 soll es Ermittlern künftig möglich sein, Staatstrojaner sowohl per Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) als auch per Onlinedurchsuchung einzusetzen. Allerdings nur in den Fällen, in denen es sich um gewerbsmäßigen Betrieb oder die Förderung von Verbrechen handelt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Gestrichen wurde laut Änderungsantrag (PDF) die Formulierung, wonach ebenso wie die Plattformbetreiber derjenige bestraft wird, "wer absichtlich oder wissentlich eine Server-Infrastruktur" für solche Plattformen betreibt. Das soll nun als "Beihilfehandlung" laut Paragraf 27 des StGB erfasst werden. Das gilt laut Gesetzesbegründung nur bei strafbaren Handlungen laut Absatz 4 und bei Bandenkriminalität laut Absatz 3. Konkrete Gründe werden nicht genannt, es ist nur von "verschiedenen Gründen" die Rede.

Plattformen mit "rechtmäßigem Geschäftsmodell" sollen von dem neuen Straftatbestand nicht betroffen sein. "Gleiches soll für Plattformen gelten, die entgegen ihrer legitimen Zielsetzung im Einzelfall durch einen Nutzer für den Handel mit illegalen Waren, Dienstleistungen, Inhalten oder mit Menschen zum Zwecke der Ausbeutung verwendet werden", heißt es in der Gesetzesbegründung.

In ihrem Änderungsantrag weist die Koalition jedoch darauf hin, dass eine "kriminelle" Zweckausrichtung der Handelsplattform schon dann angenommen werden könne, wenn nur einzelne Kategorien einen solchen Zweck erfüllten. "Wenn sich auf einer Handelsplattform etwa neben harmlosen Kategorien wie 'Fahrräder' und 'Autos' auch eine Kategorie 'Kriegswaffen' findet, dann drängt sich die Annahme einer entsprechenden Zweckausrichtung der Plattform insgesamt auf", heißt es in der Begründung.

Das neue Gesetz bezieht sich zudem nicht ausschließlich auf Plattformen, die nur im Darknet per Tor-Browser erreichbar sind.

Mit dem neuen Gesetz soll es trotz der Änderungen leichter möglich werden, Hostprovider wegen der Bereitstellung von Darknet-Servern zu verurteilen. Ein solcher Fall wird derzeit vor dem Landgericht Trier verhandelt. Den Betreibern des Cyberbunkers an der Mittelmosel wird Beihilfe zu mehr als 249.000 Straftaten vorgeworfen.

Die Schwierigkeit, den Hostprovidern die Beihilfe an Straftaten nachzuweisen, bleibt allerdings auch nach der Änderung des StGB bestehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unwetter
Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?

Deutsche Hersteller machen sehr unterschiedliche Angaben über die Wassertauglichkeit von Elektroautos. Und können Teslas wirklich schwimmen?

Unwetter: Wie viel Hochwasser verträgt ein Elektroauto?
Artikel
  1. Nach Ransomware-Angriff: Anhalt-Bitterfeld bittet Bundeswehr um Hilfe beim IT-Aufbau
    Nach Ransomware-Angriff
    Anhalt-Bitterfeld bittet Bundeswehr um Hilfe beim IT-Aufbau

    Die IT-Infrastruktur nach dem Ransomware-Angriff in Anhalt-Bitterfeld schnell wieder aufzubauen, schafft die Kreisverwaltung nicht selbst.

  2. Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
    Powervision Powerray im Test
    Diese Drohne geht unter

    Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
    Ein Test von Martin Wolf

  3. Porsche Renndienst: Porsche zeigt extravaganten Innenraum seines Elektro-Vans
    Porsche Renndienst
    Porsche zeigt extravaganten Innenraum seines Elektro-Vans

    Ein gut gestalteter Innenraum ermöglicht es laut Porsche, eine emotionale Beziehung zu einem Auto aufzubauen.

dummzeuch 25. Jun 2021 / Themenstart

Nächtliche Abstimmungen werden in der Regel für genau sowas missbraucht. Ich möchte schon...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /