Abo
  • Services:

Darknet: FBI ermittelt gegen Nutzer von Tor Mail

Aus Gerichtsdokumenten von US-Behörden geht hervor, dass die Bundespolizei FBI offenbar umfangreiche Datenbestände des Mitte 2013 eingestellten anonymen Dienstes Tor Mail besitzt. Auf Basis der Daten wurde nun ein Vertreiber von gefälschten Kreditkarten angeklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zwiebel mit ihren vielen Schichten ist das Logo des Tor-Netzes,
Die Zwiebel mit ihren vielen Schichten ist das Logo des Tor-Netzes, (Bild: Tor-Projekt)

Der lange Zeit als sicher und anonym geltende Dienst Tor Mail, der sich als sogenannter Hidden Service innerhalb des Tor-Netzes befand, ist offenbar kompromittiert worden. Wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs auf Basis von Gerichtsunterlagen (PDF) berichtet, führte dies nun zu einer Anklage gegen einen Mann, der mit gefälschten Kreditkarten gehandelt haben soll.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Ebenfalls im Tor-Netz betrieb der Beschuldigte einen Onlineshop für Blanko-Kreditkarten, die teils mit hohem Aufwand samt holographischem Bild den Originalen nachempfunden waren. Solche Karten werden von Betrügern verwendet, um sie mit den beispielsweise an Tankstellen erbeuteten Daten echter Karten zu versehen. Danach werden die Kopien im Einzelhandel eingesetzt, weil die Onlineprüfungen bei Versandhändlern immer schwerer zu überlisten sind.

Seine Geschäfte wickelte der Mann auch über Tor Mail ab, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht. Daher erwirkten die Ermittler die Beschlagnahme der Daten des entsprechenden Servers. Dieser befand sich zwar in Frankreich, durch ein Rechtshilfeersuchen des FBI war der Zugriff auf die Daten aber möglich.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass die Beamten durch eine "nicht damit in Verbindung stehende Ermittlung" auf den Tor-Mail-Server gestoßen waren. Zwischen dem 22. Juli und dem 2. August sollen die Ermittler Zugriff auf die Daten erhalten haben. Das fällt in den Zeitraum, in dem auch der Provider Freedom Hosting durch das FBI abgeschaltet wurde. Diese Aktion war durch als Magento bezeichneten Schadcode möglich geworden, der durch eine Sicherheitslücke in Firefox verbreitet worden war.

Wie Wired auch anhand anderer Indizien schlussfolgert, ist bei dieser Aktion offenbar auch eine wohl vollständige Kopie der Daten des Servers für Tor Mail durch das FBI gespeichert worden. Diese, so der Bericht weiter, dürfte die Behörde nun für zahlreiche weitere Ermittlungen verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 39,99€
  3. 4,95€

Gizzmo 28. Jan 2014

Ja, stimmt, da war was... Ich glaube mich zu erinnern, dass sie den Admin über Bitcoin...

ein... 28. Jan 2014

Und nun weißt du, dass deine Daten nun bei der NSA sind. Somit kannst du über eine...

mfeldt 28. Jan 2014

Immer wieder schräg.... es gibt kein historisches Beispiel dafür, daß jemals eine...

x-beliebig 27. Jan 2014

und die Kochtopfbomber vom Boston-Marathon haben sicherlich ihre Schnellkochtöpfe auch...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /