Abo
  • Services:
Anzeige
Die Zwiebel mit ihren vielen Schichten ist das Logo des Tor-Netzes,
Die Zwiebel mit ihren vielen Schichten ist das Logo des Tor-Netzes, (Bild: Tor-Projekt)

Darknet FBI ermittelt gegen Nutzer von Tor Mail

Aus Gerichtsdokumenten von US-Behörden geht hervor, dass die Bundespolizei FBI offenbar umfangreiche Datenbestände des Mitte 2013 eingestellten anonymen Dienstes Tor Mail besitzt. Auf Basis der Daten wurde nun ein Vertreiber von gefälschten Kreditkarten angeklagt.

Anzeige

Der lange Zeit als sicher und anonym geltende Dienst Tor Mail, der sich als sogenannter Hidden Service innerhalb des Tor-Netzes befand, ist offenbar kompromittiert worden. Wie der Sicherheitsforscher Brian Krebs auf Basis von Gerichtsunterlagen (PDF) berichtet, führte dies nun zu einer Anklage gegen einen Mann, der mit gefälschten Kreditkarten gehandelt haben soll.

Ebenfalls im Tor-Netz betrieb der Beschuldigte einen Onlineshop für Blanko-Kreditkarten, die teils mit hohem Aufwand samt holographischem Bild den Originalen nachempfunden waren. Solche Karten werden von Betrügern verwendet, um sie mit den beispielsweise an Tankstellen erbeuteten Daten echter Karten zu versehen. Danach werden die Kopien im Einzelhandel eingesetzt, weil die Onlineprüfungen bei Versandhändlern immer schwerer zu überlisten sind.

Seine Geschäfte wickelte der Mann auch über Tor Mail ab, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht. Daher erwirkten die Ermittler die Beschlagnahme der Daten des entsprechenden Servers. Dieser befand sich zwar in Frankreich, durch ein Rechtshilfeersuchen des FBI war der Zugriff auf die Daten aber möglich.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass die Beamten durch eine "nicht damit in Verbindung stehende Ermittlung" auf den Tor-Mail-Server gestoßen waren. Zwischen dem 22. Juli und dem 2. August sollen die Ermittler Zugriff auf die Daten erhalten haben. Das fällt in den Zeitraum, in dem auch der Provider Freedom Hosting durch das FBI abgeschaltet wurde. Diese Aktion war durch als Magento bezeichneten Schadcode möglich geworden, der durch eine Sicherheitslücke in Firefox verbreitet worden war.

Wie Wired auch anhand anderer Indizien schlussfolgert, ist bei dieser Aktion offenbar auch eine wohl vollständige Kopie der Daten des Servers für Tor Mail durch das FBI gespeichert worden. Diese, so der Bericht weiter, dürfte die Behörde nun für zahlreiche weitere Ermittlungen verwenden.


eye home zur Startseite
Gizzmo 28. Jan 2014

Ja, stimmt, da war was... Ich glaube mich zu erinnern, dass sie den Admin über Bitcoin...

ein... 28. Jan 2014

Und nun weißt du, dass deine Daten nun bei der NSA sind. Somit kannst du über eine...

mfeldt 28. Jan 2014

Immer wieder schräg.... es gibt kein historisches Beispiel dafür, daß jemals eine...

x-beliebig 27. Jan 2014

und die Kochtopfbomber vom Boston-Marathon haben sicherlich ihre Schnellkochtöpfe auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Online Software AG, Weinheim
  3. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  4. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 24,49€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Fette Arbeitsbeschaffungsmaßnahme

    igor37 | 07:20

  2. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Stefan99 | 07:14

  3. Re: Fake News?

    Flauu | 07:11

  4. Re: Mit DRM?

    MrReset | 07:04

  5. 3000 Mannjahre bei 50000 $/Jahr

    eMvO | 06:55


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel