Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot der Seite "The Real Deal"
Screenshot der Seite "The Real Deal" (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

Militär, Polizei und Geheimdienste bieten oft am meisten für Exploits

Verdienen wollen die vier nach eigenen Angaben lediglich an der Provision in Höhe von drei Prozent des Verkaufspreises beziehungsweise 0,02 Bitcoins (derzeit entspricht das rund 4,5 US-Dollar) für jede erfolgreiche Transaktion sowie der Registrierungsgebühr für Verkäufer in Höhe von 0,25 Bitcoins (nach heutigem Stand etwa 55 US-Dollar).

Ob The Real Deal wirklich eine Schwarzmarktlücke füllt, ist fraglich. Bisher hatten ernstzunehmende Käufer und Verkäufer insbesondere von Zero-Day-Exploits keine Probleme, zueinander zu finden. Es gibt Zwischenhändler, die zwischen den Entdeckern der Angriffsmethoden und Interessenten vermitteln.

Anzeige

Für Geheimdienste zu fragwürdig

Insbesondere Polizei, Militär und Geheimdienste gehören zu den Kunden. Sie verwenden die Methoden zur Überwachung, nehmen sie aber auch gezielt vom Markt, um die eigenen Systeme davor zu schützen. Manche Unternehmen wenden sich von selbst an die eigene Regierung, wenn sie eine Schwachstelle in ihren Produkten finden. Damit geben sie ihr einen Vorsprung, um die Lücke zu stopfen, bevor sie bekannt wird - oder um sie aktiv für einen Angriff auszunutzen.

Staatlichen Stellen dürfte The Real Deal jedenfalls zu unsicher sein. Weil das Angebot aus Exploits, Waffen und Drogen nicht gerade seriös wirkt. Weil auch das Multisignatur-Verfahren nicht garantiert, dass nicht irgendwer den ganzen Laden beziehungsweise dessen Nutzer abzockt und ausnimmt. Und weil alle Seiten anonym bleiben. Auch Geheimdienste werden wissen wollen, wem sie Informationen über eine vermeintlich unbekannte Sicherheitslücke abkaufen. Bleiben als mögliche Kunden wohl nur Kriminelle, die keinen Zugang zu zuverlässigen Zwischenhändlern haben. Roger Dingledine wird nicht begeistert sein, dass sein Tor-Netzwerk nun auch für so ein Angebot verwendet wird.

 Darknet: Ein Schwarzmarkt für Sicherheitslücken

eye home zur Startseite
Icahc 23. Apr 2015

Das würde mich wohl am meisten vom Kauf abschrecken. Man weiß ja nie was einem da...

deadeye 22. Apr 2015

Bleiben laut deiner Aussage immer noch 1%. Wo ist eigentlich die Quelle, die deine...

munk86 22. Apr 2015

ignoranz... hacker hat viele definitionen, manche positiv, manche nicht...

AlphaStatus 22. Apr 2015

Ja, wenn es absolut ordentlich gemacht wird bringt es noch was. Silkroad wurde damals...

honk 22. Apr 2015

Wofür wurde TOR den gemacht? Als Honypot für die NSA oder zum Porn gucken für 16 jährige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. Comline AG, Dortmund
  4. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 19,49€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 18:46

  2. Re: Nur per Hammer angreifbar

    thinksimple | 18:43

  3. Re: und die anderen 9?

    JackIsBlack | 18:40

  4. Re: Ich habe es nicht verstanden!

    ikhaya | 18:35

  5. Re: hmmm

    DarioBerlin | 18:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel