Abo
  • Services:

Militär, Polizei und Geheimdienste bieten oft am meisten für Exploits

Verdienen wollen die vier nach eigenen Angaben lediglich an der Provision in Höhe von drei Prozent des Verkaufspreises beziehungsweise 0,02 Bitcoins (derzeit entspricht das rund 4,5 US-Dollar) für jede erfolgreiche Transaktion sowie der Registrierungsgebühr für Verkäufer in Höhe von 0,25 Bitcoins (nach heutigem Stand etwa 55 US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Ob The Real Deal wirklich eine Schwarzmarktlücke füllt, ist fraglich. Bisher hatten ernstzunehmende Käufer und Verkäufer insbesondere von Zero-Day-Exploits keine Probleme, zueinander zu finden. Es gibt Zwischenhändler, die zwischen den Entdeckern der Angriffsmethoden und Interessenten vermitteln.

Für Geheimdienste zu fragwürdig

Insbesondere Polizei, Militär und Geheimdienste gehören zu den Kunden. Sie verwenden die Methoden zur Überwachung, nehmen sie aber auch gezielt vom Markt, um die eigenen Systeme davor zu schützen. Manche Unternehmen wenden sich von selbst an die eigene Regierung, wenn sie eine Schwachstelle in ihren Produkten finden. Damit geben sie ihr einen Vorsprung, um die Lücke zu stopfen, bevor sie bekannt wird - oder um sie aktiv für einen Angriff auszunutzen.

Staatlichen Stellen dürfte The Real Deal jedenfalls zu unsicher sein. Weil das Angebot aus Exploits, Waffen und Drogen nicht gerade seriös wirkt. Weil auch das Multisignatur-Verfahren nicht garantiert, dass nicht irgendwer den ganzen Laden beziehungsweise dessen Nutzer abzockt und ausnimmt. Und weil alle Seiten anonym bleiben. Auch Geheimdienste werden wissen wollen, wem sie Informationen über eine vermeintlich unbekannte Sicherheitslücke abkaufen. Bleiben als mögliche Kunden wohl nur Kriminelle, die keinen Zugang zu zuverlässigen Zwischenhändlern haben. Roger Dingledine wird nicht begeistert sein, dass sein Tor-Netzwerk nun auch für so ein Angebot verwendet wird.

 Darknet: Ein Schwarzmarkt für Sicherheitslücken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

Icahc 23. Apr 2015

Das würde mich wohl am meisten vom Kauf abschrecken. Man weiß ja nie was einem da...

deadeye 22. Apr 2015

Bleiben laut deiner Aussage immer noch 1%. Wo ist eigentlich die Quelle, die deine...

munk86 22. Apr 2015

ignoranz... hacker hat viele definitionen, manche positiv, manche nicht...

AlphaStatus 22. Apr 2015

Ja, wenn es absolut ordentlich gemacht wird bringt es noch was. Silkroad wurde damals...

honk 22. Apr 2015

Wofür wurde TOR den gemacht? Als Honypot für die NSA oder zum Porn gucken für 16 jährige...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /