Abo
  • Services:
Anzeige
Echte Anonymität im Netz ist nur schwer zu erreichen.
Echte Anonymität im Netz ist nur schwer zu erreichen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Wohin mit dem Zeug?

Wenn man sich illegale Güter über das Internet bestellt, bleibt natürlich eine wichtige Frage offen: Wohin mit dem Zeug? Darüber ist im Alphabay-Forum eine heiße Diskussion entbrannt. Einige warnen vor Fake-Adressen ("Darüber werdet ihr geschnappt"), die Macher des Marktplatzes empfehlen, Pakete mit der Aufschrift "Zurück an Absender" vor der eigenen Tür zu lagern, wenn man im Drogenrausch doch versehentlich an die eigene Adresse bestellt hat. Die Pakete könnten ruhig "mehrere Wochen" vor der eigenen Haustür gelagert werden. Besonders einleuchtend klingt diese These nicht, insbesondere, wenn geruchsempfindliche Hunde im Haus sind.

Anzeige

Einige Händler wittern in diesem Punkt offenbar ein gutes Geschäft. Mit einem von ihnen angebotenen gefälschten Ausweis könne man wunderbar Postfächer anmieten, in Deutschland wahlweise auch eine Packstation. Fragt sich nur, wohin der gefälschte Ausweis geschickt werden soll ...

Es gibt aber auch sinnvolle Tipps in dem Dokument. So sollten Nutzer des Tor-Browsers Javascript grundsätzlich deaktivieren, wenn es zur Ausführung der besuchten Seite nicht unbedingt erforderlich ist. Ein Konzept zeigt, wie man Tor-Nutzer mit aktiviertem Javascript per Fingerprinting identifizieren oder zumindest eindeutig wiedererkennen kann.

Anonymität ist für jeden unterschiedlich

Es gibt kein allgemein gültiges Rezept für Anonymität. Doch es gibt viele gute Gründe dafür. In vielen Ländern werden Homosexuelle oder Anhänger religiöser Minderheiten verfolgt und mit dem Tod bedroht. Journalisten und Menschenrechtsaktivisten müssen häufig Maßnahmen ergreifen, um sich dem Zugriff repressiver Staaten und Behörden zu entziehen. Auch private Akteure werden mächtiger, obwohl sie keine staatliche Gewalt gegen Menschen ausüben können.

Für jemanden, der sich in Aserbaidschan vor dem Zugriff der Regierung von Ilham Alijew schützen will, ist Gmail als Mailprovider vermutlich keine so schlechte Wahl. Google hat ein eigenes Team, das sich um Hochrisikonutzer kümmert, und mehr Ressourcen, sich mit Sicherheitsfragen zu beschäftigen als viele andere Anbieter. US-Umweltaktivisten hingegen sollten sich vermutlich nach einem anderen Anbieter umsehen.

Wichtig ist es, ein für die individuellen Bedürfnisse maßgeschneidertes Sicherheitskonzept zu entwickeln. Wovor genau will ich mich eigentlich schützen? Welche Mittel brauche ich? Wie kann ich trotzdem noch meiner Arbeit nachgehen?

"Perfekte Anonymität" ist nicht mit einigen einfachen Maßnahmen zu erreichen. Wir jedenfalls würden unsere Anonymität im Ernstfall nicht mit den Tipps der Marktplatz-Betreiber schützen wollen.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 Risiken im Tor-Netzwerk

eye home zur Startseite
darren 31. Mai 2016

ganz genau warum immer so kompliziert: 1) Alter Laptop von einem Flohmarkt 2) offenes...

json 18. Mai 2016

Solange ich mir nur Eigenbedarfsmengen bestelle ist alles kein Problem...

azeu 16. Mai 2016

Freeent hat gegenüber Tor den Vorteil, dass es in sich geschlossen ist. Mit Tor kannst Du...

Unix_Linux 16. Mai 2016

Er hat einfach mal Unsinn geschrieben. Und das schwierigste, so im Nebensatz erwähnt...

Flow7 12. Mai 2016

Dafür gibts ja auch die Narando-App. Da kann man die neuesten Artikel zb schon zuhause...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  3. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  2. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  3. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  4. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  5. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  6. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  7. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  8. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  9. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  10. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 10:17

  2. Re: Offenbar finden alle Git gut, aber

    Kleba | 10:14

  3. Re: Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    Trollifutz | 10:12

  4. Re: Blöcke [...] die jeweils eine Leistung von 20...

    Ovaron | 10:11

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Braineh | 10:01


  1. 09:01

  2. 17:40

  3. 16:40

  4. 16:29

  5. 16:27

  6. 15:15

  7. 13:35

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel