Abo
  • Services:

Wohin mit dem Zeug?

Wenn man sich illegale Güter über das Internet bestellt, bleibt natürlich eine wichtige Frage offen: Wohin mit dem Zeug? Darüber ist im Alphabay-Forum eine heiße Diskussion entbrannt. Einige warnen vor Fake-Adressen ("Darüber werdet ihr geschnappt"), die Macher des Marktplatzes empfehlen, Pakete mit der Aufschrift "Zurück an Absender" vor der eigenen Tür zu lagern, wenn man im Drogenrausch doch versehentlich an die eigene Adresse bestellt hat. Die Pakete könnten ruhig "mehrere Wochen" vor der eigenen Haustür gelagert werden. Besonders einleuchtend klingt diese These nicht, insbesondere, wenn geruchsempfindliche Hunde im Haus sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Einige Händler wittern in diesem Punkt offenbar ein gutes Geschäft. Mit einem von ihnen angebotenen gefälschten Ausweis könne man wunderbar Postfächer anmieten, in Deutschland wahlweise auch eine Packstation. Fragt sich nur, wohin der gefälschte Ausweis geschickt werden soll ...

Es gibt aber auch sinnvolle Tipps in dem Dokument. So sollten Nutzer des Tor-Browsers Javascript grundsätzlich deaktivieren, wenn es zur Ausführung der besuchten Seite nicht unbedingt erforderlich ist. Ein Konzept zeigt, wie man Tor-Nutzer mit aktiviertem Javascript per Fingerprinting identifizieren oder zumindest eindeutig wiedererkennen kann.

Anonymität ist für jeden unterschiedlich

Es gibt kein allgemein gültiges Rezept für Anonymität. Doch es gibt viele gute Gründe dafür. In vielen Ländern werden Homosexuelle oder Anhänger religiöser Minderheiten verfolgt und mit dem Tod bedroht. Journalisten und Menschenrechtsaktivisten müssen häufig Maßnahmen ergreifen, um sich dem Zugriff repressiver Staaten und Behörden zu entziehen. Auch private Akteure werden mächtiger, obwohl sie keine staatliche Gewalt gegen Menschen ausüben können.

Für jemanden, der sich in Aserbaidschan vor dem Zugriff der Regierung von Ilham Alijew schützen will, ist Gmail als Mailprovider vermutlich keine so schlechte Wahl. Google hat ein eigenes Team, das sich um Hochrisikonutzer kümmert, und mehr Ressourcen, sich mit Sicherheitsfragen zu beschäftigen als viele andere Anbieter. US-Umweltaktivisten hingegen sollten sich vermutlich nach einem anderen Anbieter umsehen.

Wichtig ist es, ein für die individuellen Bedürfnisse maßgeschneidertes Sicherheitskonzept zu entwickeln. Wovor genau will ich mich eigentlich schützen? Welche Mittel brauche ich? Wie kann ich trotzdem noch meiner Arbeit nachgehen?

"Perfekte Anonymität" ist nicht mit einigen einfachen Maßnahmen zu erreichen. Wir jedenfalls würden unsere Anonymität im Ernstfall nicht mit den Tipps der Marktplatz-Betreiber schützen wollen.

In einem Pilotprojekt mit Narando vertonen wir in den kommenden Wochen zwei bis drei Golem.de-Artikel pro Woche. Die Texte werden nicht von Robotern, sondern von professionellen Sprechern vorgelesen. Über Feedback unserer Zuhörer freuen wir uns - im Forum oder an redaktion@golem.de.

 Risiken im Tor-Netzwerk
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  3. bei Caseking kaufen

sovereign 10. Okt 2017

Freenet ist primär für filesharing würde ich sagen... da man kaum interagieren kann.

darren 31. Mai 2016

ganz genau warum immer so kompliziert: 1) Alter Laptop von einem Flohmarkt 2) offenes...

json 18. Mai 2016

Solange ich mir nur Eigenbedarfsmengen bestelle ist alles kein Problem...

Unix_Linux 16. Mai 2016

Er hat einfach mal Unsinn geschrieben. Und das schwierigste, so im Nebensatz erwähnt...

Flow7 12. Mai 2016

Dafür gibts ja auch die Narando-App. Da kann man die neuesten Artikel zb schon zuhause...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    •  /