Abo
  • Services:
Anzeige
Echte Anonymität im Netz ist nur schwer zu erreichen.
Echte Anonymität im Netz ist nur schwer zu erreichen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Risiken im Tor-Netzwerk

Ein weiteres Risiko, das in dem Text überhaupt nicht erwähnt wird, ist die Nutzung des Tor-Netzwerks selbst. Marktplätze wie Alphabay sind nur über Tor erreichbar. In der Vergangenheit gelang es Behörden und Forschungsinstituten mehrfach, genügend Knotenpunkte im Tor-Netzwerk zu errichten, um Traffic quer durch das Netzwerk mitzuverfolgen. Diese Art der sogenannten Sibyl-Angriffe soll nach Auskunft der Tor-Betreiber nicht mehr möglich sein, weil ein neues Verfahren eingesetzt werde, um neue Tor-Nodes zu erkennen, wenn diese gehäuft auftauchen.

Anzeige

Eine größere Gefahr aber dürfte die Sicherheit von Hidden-Services selbst sein, meist illegale Dienste, die nur direkt aus dem Tor-Netzwerk zu erreichen sind. Die Hidden-Services sind nach Auskunft einer Tor-Sprecherin für einen relativ geringen Prozentsatz des Traffics verantwortlich, etwa drei Prozent. Doch die Aufmerksamkeit für diese Dienste ist relativ hoch. Innerhalb des Tor-Teams arbeiten aber nur wenige Entwickler aktiv an dem Code für die Dienste. Daher sind in der Vergangenheit immer wieder zum Teil kritische Probleme aufgetaucht, die teilweise auf Softwarefehlern und teilweise auf einer nachlässigen Konfiguration beruhen.

In der Vergangenheit konnten bei falsch konfigurierten Apache-Servern die Log-Dateien von unberechtigten Dritten eingesehen werden, weil Tor-Nodes als Localhost laufen und so die Ausgabe nicht blockierten. So war es möglich, Suchbegriffe bei Darknet-Suchmaschinen mitzulesen oder andere eigentlich private Anfragen der Nutzer mitzulesen.

Tor-Nutzer haben kein Recht auf Privatsphäre, sagen US-Richter

In den USA ist es außerdem stehende Rechtsprechung, dass Tor-Nutzer "keine vernünftige Erwartung von Privatsphäre" haben, wenn sie Tor benutzen. Denn, so ein Richter, die Nutzer würden ihre öffentliche IP-Adresse freiwillig mit dem ersten Knotenpunkt im Netzwerk teilen. Weil die Betreiber der Knotenpunkte aber selbst meist anonym sind und keine Garantien abgeben, sei keine Privatsphäre garantiert.

Mitarbeiter des Tor-Netzwerks bezeichnen diese Argumentation natürlich als absurd. Der "Richter hat nicht verstanden, wie das Tor-Netzwerk funktioniert", sagte Tor-Mitbegründer Roger Dingledine. Die Rechtsprechung hat nicht nur für US-Nutzer Relevanz. Die US-Bundespolizei FBI hat bei den früheren Ermittlungen beim Untergrundmarktplatz Silkroad auch Informationen über Nutzer in anderen Ländern gefunden und mit den jeweiligen Strafverfolgungsbehörden geteilt.

 Keine Überwachung unter Linux?Wohin mit dem Zeug? 

eye home zur Startseite
darren 31. Mai 2016

ganz genau warum immer so kompliziert: 1) Alter Laptop von einem Flohmarkt 2) offenes...

json 18. Mai 2016

Solange ich mir nur Eigenbedarfsmengen bestelle ist alles kein Problem...

azeu 16. Mai 2016

Freeent hat gegenüber Tor den Vorteil, dass es in sich geschlossen ist. Mit Tor kannst Du...

Unix_Linux 16. Mai 2016

Er hat einfach mal Unsinn geschrieben. Und das schwierigste, so im Nebensatz erwähnt...

Flow7 12. Mai 2016

Dafür gibts ja auch die Narando-App. Da kann man die neuesten Artikel zb schon zuhause...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  2. Landespolizeiamt Schleswig-Holstein, Lübeck, Kiel, Itzehoe, Flensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 29,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel