Darknet: BKA zerschlägt Kinderpornoplattform Boystown

Rund 400.000 Mitglieder soll die kinderpornografische Plattform laut Polizei gehabt haben. Drei Administratoren aus Deutschland wurden festgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Polizist im Einsatz (Symbolbild)
Ein Polizist im Einsatz (Symbolbild) (Bild: planet_fox/Pixabay)

Wegen des Verdachts der bandenmäßigen Verbreitung von kinderpornografischen Inhalten hat die Polizei mehrere Männer in Deutschland festgenommen. Ihnen wird der Betrieb beziehungsweise die Nutzung einer der weltweit größten kinderpornografischen Plattformen vorgeworfen. Vorausgegangen waren aufwendige Ermittlungen und mehrere Hausdurchsuchungen.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Plattform mit dem Namen Boystown soll seit mindestens Juni 2019 existiert und zuletzt mehr als 400.000 Mitglieder gezählt haben, schreibt das Bundeskriminalamt (BKA) in einer Pressemitteilung. Auf der Plattform seien vornehmlich Missbrauchsaufnahmen von Jungen geteilt worden, darunter schwerster sexueller Missbrauch von Kleinkindern. Die Plattform sei international ausgerichtet gewesen und nur über das sogenannte Darknet erreichbar gewesen, erklärte das BKA.

"Bei den drei Hauptbeschuldigten handelt es sich um einen 40 Jahre alten Mann aus dem Kreis Paderborn, einen 49 Jahre alten Mann aus dem Landkreis München und einen 58 Jahre alten, aus Norddeutschland stammenden Mann, der seit mehreren Jahren in Südamerika lebt", schreibt das BKA in einer Pressemitteilung.

Den drei Männern wird vorgeworfen, die kinderpornografische Plattform als Administratoren betrieben zu haben, also für die Einrichtung und Wartung der Serverinfrastruktur sowie die Einrichtung der Webseite und die Betreuung von deren Mitgliedern verantwortlich gewesen zu sein. Zudem hätten sie den Mitgliedern Sicherheitsratschläge gegeben, um ein Entdeckungsrisiko durch Strafverfolgungsbehörden zu minimieren, teilte das BKA mit.

Boystown und weitere Chatplattformen vom Netz genommen

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem weiteren Beschuldigten, einem 64-Jährigen aus Hamburg, wird vorgeworfen, einer der aktivsten Nutzer der Plattform gewesen zu sein und insgesamt über 3.500 Beiträge gepostet zu haben. Alle Beschuldigten wurden Mitte April nach der Durchsuchung ihrer Wohnungen festgenommen und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Gegen den Tatverdächtigen in Paraguay liege ein internationaler Haftbefehl vor, auf dessen Grundlage eine Auslieferung nach Frankfurt am Main erfolgen solle, schreibt das BKA.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die kinderpornografische Plattform Boystown wurde im Anschluss an die Durchsuchungen abgeschaltet. Auch weitere, nicht genannte Chatplattformen wurden vom Netz genommen. Dem erfolgreichen Schlag gegen die Kinderpornoplattform waren aufwendige internationale Ermittlungen vorausgegangen, an der neben dem BKA auch Strafverfolgungsbehörden aus den Niederlanden, Schweden, Australien, den USA und Kanada sowie Europol beteiligt waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Autonome Schifffahrt: Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren
    Autonome Schifffahrt
    Mitsubishi lässt Fähre in Japan autonom fahren

    Nach gut einem halben Jahr Training ist in Japan erstmals ein Schiff vollautonom gefahren.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /