Darknet: BKA zerschlägt Kinderpornoplattform Boystown

Rund 400.000 Accounts soll die kinderpornografische Plattform laut Polizei gehabt haben. Drei Administratoren aus Deutschland wurden festgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Polizist im Einsatz (Symbolbild)
Ein Polizist im Einsatz (Symbolbild) (Bild: planet_fox/Pixabay)

Wegen des Verdachts der bandenmäßigen Verbreitung von kinderpornografischen Inhalten hat die Polizei mehrere Männer in Deutschland festgenommen. Ihnen wird der Betrieb beziehungsweise die Nutzung einer der weltweit größten kinderpornografischen Plattformen vorgeworfen. Vorausgegangen waren aufwendige Ermittlungen und mehrere Hausdurchsuchungen.

Die Plattform mit dem Namen Boystown soll seit mindestens Juni 2019 existiert und zuletzt mehr als 400.000 Accounts gezählt haben, schreibt das Bundeskriminalamt (BKA) in einer Pressemitteilung. Auf der Plattform seien vornehmlich Missbrauchsaufnahmen von Jungen geteilt worden, darunter schwerster sexueller Missbrauch von Kleinkindern. Die Plattform sei international ausgerichtet gewesen und nur über das sogenannte Darknet erreichbar gewesen, erklärte das BKA.

"Bei den drei Hauptbeschuldigten handelt es sich um einen 40 Jahre alten Mann aus dem Kreis Paderborn, einen 49 Jahre alten Mann aus dem Landkreis München und einen 58 Jahre alten, aus Norddeutschland stammenden Mann, der seit mehreren Jahren in Südamerika lebt", schreibt das BKA in einer Pressemitteilung.

Den drei Männern wird vorgeworfen, die kinderpornografische Plattform als Administratoren betrieben zu haben, also für die Einrichtung und Wartung der Serverinfrastruktur sowie die Einrichtung der Webseite und die Betreuung von deren Mitgliedern verantwortlich gewesen zu sein. Zudem hätten sie den Mitgliedern Sicherheitsratschläge gegeben, um ein Entdeckungsrisiko durch Strafverfolgungsbehörden zu minimieren, teilte das BKA mit.

Boystown und weitere Chatplattformen vom Netz genommen

Einem weiteren Beschuldigten, einem 64-Jährigen aus Hamburg, wird vorgeworfen, einer der aktivsten Nutzer der Plattform gewesen zu sein und insgesamt über 3.500 Beiträge gepostet zu haben. Alle Beschuldigten wurden Mitte April nach der Durchsuchung ihrer Wohnungen festgenommen und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft. Gegen den Tatverdächtigen in Paraguay liege ein internationaler Haftbefehl vor, auf dessen Grundlage eine Auslieferung nach Frankfurt am Main erfolgen solle, schreibt das BKA.

Die kinderpornografische Plattform Boystown wurde im Anschluss an die Durchsuchungen abgeschaltet. Auch weitere, nicht genannte Chatplattformen wurden vom Netz genommen. Dem erfolgreichen Schlag gegen die Kinderpornoplattform waren aufwendige internationale Ermittlungen vorausgegangen, an der neben dem BKA auch Strafverfolgungsbehörden aus den Niederlanden, Schweden, Australien, den USA und Kanada sowie Europol beteiligt waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sw 04. Mai 2021

Die Information ist nicht (mehr) aktuell. Der Gesetzgeber hat mit Wirkung zum 01.01.2021...

sw 03. Mai 2021

Die Strafverfolgungsbehörden in Deutschland dürfen inzwischen selbst Kinderpornografie z...

Michael H. 03. Mai 2021

Ich würde hier erstmal vorweg behaupten, dass das Forum 400.000 Nutzer hatte, WEIL man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

  2. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  3. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /