Abo
  • Services:
Anzeige
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen.
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen. (Bild: Bahn)

Darknet: Betrüger machen Kreditkarten mit Bahntickets zu Geld

Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen.
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen. (Bild: Bahn)

Betrüger haben eine neue Masche: Im Darknet erworbene Kreditkarteninformationen setzen sie in gefälschte Bahntickets um. Die Bahn warnt Verbraucher vor solchen vermeintlich günstigen Angeboten.

Betrüger nutzen offenbar im Internet illegal gekaufte Kreditkartendaten, um gefälschte Bahntickets zu kaufen und weiterzuverkaufen, um damit die erworbenen Informationen zu Geld zu machen. Die Welt am Sonntag berichtete, dass zumeist kleinere Banden mit entsprechenden Informationen gefälschte Onlinetickets der Bahn kaufen und diese dann zu einem vermeintlich günstigeren Preis in Mitfahrtportalen weiterverkaufen.

Anzeige

Die Bahn sagte auf Anfrage der Welt, das Unternehmen zähle bis zu 100.000 Betrugsversuche im Jahr. Die Betrüger bieten die günstigen Tickets auf Mitfahrportalen im Internet an, meist mit einer Legende. So würden etwa Verwandte bei der Bahn günstig an Tickets kommen oder es gebe "Restposten aus Firmenkontingenten", schreibt die Zeitung. Diese Tickets sind günstiger als der eigentliche Reisepreis - werfen aber immer noch einen Gewinn für die Kriminellen ab. Die Bahn selbst warnt vor solchen Tickets: "Ein Ticket kostet immer so viel, wie auch auf dem Ticket draufsteht. Das sollte jeder Reisende verinnerlichen", sagte der Leiter für Zahlungsverfahren bei dem Unternehmen der Welt am Sonntag.

Ein Betrüger, Schaden rund 350.000 Euro

In einem konkreten Fall wurde am vergangenen Dienstag ein Angeklagter in Hannover wegen Betrugs verurteilt. Der Mann soll sich mit der beschriebenen Methode etwa 500 Fahrkarten ausgestellt haben, die er dann weiterverkaufte. Der Schaden soll rund 350.000 Euro betragen.

Wer ein solches Ticket erwerben wollte, musste die gewünschten Reisedaten und weitere persönliche Angaben an eine E-Mail-Adresse schicken. Weil bei der Bahn eine Legitimierung per Kreditkarte, Personalausweis oder Bahncard erfolgt, mussten Angaben zu einer der Karten mitgeschickt werden.

Mittlerweile akzeptiert die Bahn nur noch den Personalausweis oder die Bahncard zur Identifikation.

Die Bezahlung der Tickets erfolgte zunächst per Bargeld per Post, was offenbar bei vielen potenziellen Kunden abschreckend wirkte. Später stieg der Betrüger daher auf Dienste wie Ukash oder Paysafecard um.


eye home zur Startseite
M.P. 25. Okt 2016

Der Ablauf des Kartenkaufes ist wohl so: Der "Zwischenhändler" kauft nicht im Voraus...

maze_1980 25. Okt 2016

Ich habe den Bogen vom Darknet in den Lidl doch nur ein klein wenig überspannt.

serra.avatar 25. Okt 2016

auch nicht mehr korrekt; im Artikel steht doch das Kreditkarte als Legitimation von der...

M.P. 24. Okt 2016

Für ein Online - Ticket braucht man keine Zustell-Adresse. Auch eine Zustellung...

overflowed 24. Okt 2016

Mal abgesehen davon, dass man 1. Klasse flexibel Berlin Muenchen und zurueck fuer 5...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  4. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,49€
  2. 29,00€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  2. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  3. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  4. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  5. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  6. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  7. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  8. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  9. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  10. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Ziemlich viel Geld ...

    Johnny Cache | 11:00

  2. Re: Ist mir unbegreiflich

    theonlyone | 10:58

  3. Re: Pay to Win?

    ufo70 | 10:57

  4. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  5. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47


  1. 09:55

  2. 09:44

  3. 07:29

  4. 07:15

  5. 00:01

  6. 18:45

  7. 16:35

  8. 16:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel