Abo
  • Services:
Anzeige
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen.
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen. (Bild: Bahn)

Darknet: Betrüger machen Kreditkarten mit Bahntickets zu Geld

Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen.
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen. (Bild: Bahn)

Betrüger haben eine neue Masche: Im Darknet erworbene Kreditkarteninformationen setzen sie in gefälschte Bahntickets um. Die Bahn warnt Verbraucher vor solchen vermeintlich günstigen Angeboten.

Betrüger nutzen offenbar im Internet illegal gekaufte Kreditkartendaten, um gefälschte Bahntickets zu kaufen und weiterzuverkaufen, um damit die erworbenen Informationen zu Geld zu machen. Die Welt am Sonntag berichtete, dass zumeist kleinere Banden mit entsprechenden Informationen gefälschte Onlinetickets der Bahn kaufen und diese dann zu einem vermeintlich günstigeren Preis in Mitfahrtportalen weiterverkaufen.

Anzeige

Die Bahn sagte auf Anfrage der Welt, das Unternehmen zähle bis zu 100.000 Betrugsversuche im Jahr. Die Betrüger bieten die günstigen Tickets auf Mitfahrportalen im Internet an, meist mit einer Legende. So würden etwa Verwandte bei der Bahn günstig an Tickets kommen oder es gebe "Restposten aus Firmenkontingenten", schreibt die Zeitung. Diese Tickets sind günstiger als der eigentliche Reisepreis - werfen aber immer noch einen Gewinn für die Kriminellen ab. Die Bahn selbst warnt vor solchen Tickets: "Ein Ticket kostet immer so viel, wie auch auf dem Ticket draufsteht. Das sollte jeder Reisende verinnerlichen", sagte der Leiter für Zahlungsverfahren bei dem Unternehmen der Welt am Sonntag.

Ein Betrüger, Schaden rund 350.000 Euro

In einem konkreten Fall wurde am vergangenen Dienstag ein Angeklagter in Hannover wegen Betrugs verurteilt. Der Mann soll sich mit der beschriebenen Methode etwa 500 Fahrkarten ausgestellt haben, die er dann weiterverkaufte. Der Schaden soll rund 350.000 Euro betragen.

Wer ein solches Ticket erwerben wollte, musste die gewünschten Reisedaten und weitere persönliche Angaben an eine E-Mail-Adresse schicken. Weil bei der Bahn eine Legitimierung per Kreditkarte, Personalausweis oder Bahncard erfolgt, mussten Angaben zu einer der Karten mitgeschickt werden.

Mittlerweile akzeptiert die Bahn nur noch den Personalausweis oder die Bahncard zur Identifikation.

Die Bezahlung der Tickets erfolgte zunächst per Bargeld per Post, was offenbar bei vielen potenziellen Kunden abschreckend wirkte. Später stieg der Betrüger daher auf Dienste wie Ukash oder Paysafecard um.


eye home zur Startseite
M.P. 25. Okt 2016

Der Ablauf des Kartenkaufes ist wohl so: Der "Zwischenhändler" kauft nicht im Voraus...

maze_1980 25. Okt 2016

Ich habe den Bogen vom Darknet in den Lidl doch nur ein klein wenig überspannt.

serra.avatar 25. Okt 2016

auch nicht mehr korrekt; im Artikel steht doch das Kreditkarte als Legitimation von der...

M.P. 24. Okt 2016

Für ein Online - Ticket braucht man keine Zustell-Adresse. Auch eine Zustellung...

overflowed 24. Okt 2016

Mal abgesehen davon, dass man 1. Klasse flexibel Berlin Muenchen und zurueck fuer 5...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Reisevertriebssysteme mbH, Bochum
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. Zielpuls GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Bei PHP ..

    Gamma Ray Burst | 05:21

  2. Re: uPlay

    HorkheimerAnders | 05:14

  3. Beschleunigung!

    HorkheimerAnders | 05:13

  4. Re: Das Ende von Tesla?

    Gamma Ray Burst | 05:00

  5. Re: Frontantrieb...

    Danse Macabre | 04:55


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel