Darknet: Betrüger machen Kreditkarten mit Bahntickets zu Geld

Betrüger haben eine neue Masche: Im Darknet erworbene Kreditkarteninformationen setzen sie in gefälschte Bahntickets um. Die Bahn warnt Verbraucher vor solchen vermeintlich günstigen Angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen.
Betrüger nutzen im Netz erbeutete Kreditkartendaten, um Bahntickets zu kaufen. (Bild: Bahn)

Betrüger nutzen offenbar im Internet illegal gekaufte Kreditkartendaten, um gefälschte Bahntickets zu kaufen und weiterzuverkaufen, um damit die erworbenen Informationen zu Geld zu machen. Die Welt am Sonntag berichtete, dass zumeist kleinere Banden mit entsprechenden Informationen gefälschte Onlinetickets der Bahn kaufen und diese dann zu einem vermeintlich günstigeren Preis in Mitfahrtportalen weiterverkaufen.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Die Bahn sagte auf Anfrage der Welt, das Unternehmen zähle bis zu 100.000 Betrugsversuche im Jahr. Die Betrüger bieten die günstigen Tickets auf Mitfahrportalen im Internet an, meist mit einer Legende. So würden etwa Verwandte bei der Bahn günstig an Tickets kommen oder es gebe "Restposten aus Firmenkontingenten", schreibt die Zeitung. Diese Tickets sind günstiger als der eigentliche Reisepreis - werfen aber immer noch einen Gewinn für die Kriminellen ab. Die Bahn selbst warnt vor solchen Tickets: "Ein Ticket kostet immer so viel, wie auch auf dem Ticket draufsteht. Das sollte jeder Reisende verinnerlichen", sagte der Leiter für Zahlungsverfahren bei dem Unternehmen der Welt am Sonntag.

Ein Betrüger, Schaden rund 350.000 Euro

In einem konkreten Fall wurde am vergangenen Dienstag ein Angeklagter in Hannover wegen Betrugs verurteilt. Der Mann soll sich mit der beschriebenen Methode etwa 500 Fahrkarten ausgestellt haben, die er dann weiterverkaufte. Der Schaden soll rund 350.000 Euro betragen.

Wer ein solches Ticket erwerben wollte, musste die gewünschten Reisedaten und weitere persönliche Angaben an eine E-Mail-Adresse schicken. Weil bei der Bahn eine Legitimierung per Kreditkarte, Personalausweis oder Bahncard erfolgt, mussten Angaben zu einer der Karten mitgeschickt werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mittlerweile akzeptiert die Bahn nur noch den Personalausweis oder die Bahncard zur Identifikation.

Die Bezahlung der Tickets erfolgte zunächst per Bargeld per Post, was offenbar bei vielen potenziellen Kunden abschreckend wirkte. Später stieg der Betrüger daher auf Dienste wie Ukash oder Paysafecard um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 25. Okt 2016

Der Ablauf des Kartenkaufes ist wohl so: Der "Zwischenhändler" kauft nicht im Voraus...

maze_1980 25. Okt 2016

Ich habe den Bogen vom Darknet in den Lidl doch nur ein klein wenig überspannt.

serra.avatar 25. Okt 2016

auch nicht mehr korrekt; im Artikel steht doch das Kreditkarte als Legitimation von der...

M.P. 24. Okt 2016

Für ein Online - Ticket braucht man keine Zustell-Adresse. Auch eine Zustellung...

overflowed 24. Okt 2016

Mal abgesehen davon, dass man 1. Klasse flexibel Berlin Muenchen und zurueck fuer 5...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Streaming: Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film
    Streaming
    Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film

    Neben einem neuen Film der Reihe Wallace & Gromit ist eine Fortsetzung von Chicken Run geplant, die beide bei Netflix laufen sollen.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /