Darkmarket: Ehepaar wegen riesigen illegalen Marktplatzes angeklagt

Ein Ehepaar soll einen der größten illegalen Handelsplätze im Darknet betrieben haben. Jetzt wurde in Trier Anklage gegen die beiden erhoben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Über Darkmarket wurden vor allem Drogen verkauft.
Über Darkmarket wurden vor allem Drogen verkauft. (Bild: A_Different_Perspective/Pixabay)

Nach der Schließung eines der weltweit größten illegalen Marktplätze im Darknet im Januar 2021 ist gegen ein australisches Ehepaar auf Europareise in Trier Anklage erhoben worden. Den beiden werde vorgeworfen, die Plattform Darkmarket mit rund einer halben Million Nutzern und mehr als 2.400 Verkäufern betrieben zu haben, teilte die rheinland-pfälzische Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz am 29. Juni 2021 mit.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler CAD (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münster
  2. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
Detailsuche

"Auf Darkmarket wurde mit illegalen Drogen aller Art, Falschgeld, gestohlenen oder gefälschten Kreditkarten, Schadsoftware und vielen weiteren illegalen Waren gehandelt", hieß es weiter. Mindestens 320.000 Geschäfte für insgesamt mehr als 140 Millionen Euro mit erst vier und dann fünf Prozent Provision für das Ehepaar seien abgewickelt worden. Gezahlt worden sei mit Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero. Die Ermittlungen führte die Zentrale Kriminalinspektion Oldenburg.

Der 34-jährige beschuldigte Australier war laut der Mitteilung Administrator des Marktplatzes, der die Verkäufer freigeschaltet sowie mehrere noch nicht identifizierte Mittäter überwachte und bezahlte. Seine 32-jährige beschuldigte Ehefrau sei für das Design von Darkmarket und die Schlichtung von Streit zwischen Verkäufern und Kunden zuständig gewesen. Beide haben ihren Wohnsitz laut Generalstaatsanwalt Jürgen Brauer noch in Australien, waren aber mit einem schulpflichtigen Kind "auf einer langfristigen Rundreise durch Europa" unterwegs.

Wegen Beihilfe zu über 170.000 Drogengeschäften angeklagt

Die auf Drogengeschäfte beschränkte Anklageschrift legt den beiden Angeschuldigten zur Last, vom Juli 2019 bis Januar 2021 insgesamt 1.499 Verkäufer auf dem Marktplatz freigeschaltet und so zu 172.562 Drogengeschäften Beihilfe geleistet zu haben. Zudem sollen sie aus Dänemark 1.023 Tabletten des Opioids Oxycodon eingeführt und "hierbei zugriffsbereit ein Butterfly-Messer mit sich geführt" haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der illegale Marktplatz soll laut Brauer im Juni 2019 im sogenannten Cyberbunker in Traben-Trarbach an der Mosel gestartet worden sein. In dem alten Bunker soll eine Bande schon vorher jahrelang ein illegales Rechenzentrum für kriminelle Geschäfte im Darknet betrieben haben.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Im September 2019 hoben Hunderte Polizisten den unterirdischen Cyberbunker aus. Schon seit längerem läuft in Trier ein Prozess gegen acht mutmaßliche Betreiber. Im Fall von Darkmarket beschlagnahmten Ermittler schließlich mehr als 20 Server in Moldawien und in der Ukraine. Laut Brauer sollen die Daten von Darkmarket nach der Abschaltung des Cyberbunkers dorthin verlagert worden sein.

Die Angeschuldigten wurden im Januar 2021 nach ihrer Einreise aus Dänemark festgenommen und sitzen in Rheinland-Pfalz in Untersuchungshaft. Sie schweigen vorerst zu den Vorwürfen. Die Anklage wurde beim Landgericht Trier erhoben, weil in dessen Bezirk in einem Eifeldorf einer der maßgeblichen Verkäufer von Darkmarket gewohnt haben soll. Auch er sitzt in Rheinland-Pfalz in Untersuchungshaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /