Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Trojanern in Rar-Archiven werden Hotelgäste ganz gezielt angegriffen.
Mit Trojanern in Rar-Archiven werden Hotelgäste ganz gezielt angegriffen. (Bild: Kaspersky)

Darkhotel: Gezielte Angriffe auf ausgewählte Gäste

Mit Trojanern in Rar-Archiven werden Hotelgäste ganz gezielt angegriffen.
Mit Trojanern in Rar-Archiven werden Hotelgäste ganz gezielt angegriffen. (Bild: Kaspersky)

Unbekannte nutzen offene Netzwerke im Hotel, um gezielt die Rechner hochrangiger Gäste anzugreifen. Sie nutzen dabei mehrere Angriffsmöglichkeiten, darunter 0-Days, und laden Spionagesoftware über P2P-Netzwerke herunter.

Anzeige

Die Angriffsmethode erhält den düsteren Namen Darkhotel. Bisher unbekannte Angreifer verbreiten über mannigfaltige Angriffe Trojaner und Spionagesoftware über die Netzwerke in Hotels. Offenbar sind nur hochrangige Gäste das Ziel, darunter Chefs großer Unternehmen oder Politiker. Sie werden teilweise über verschiedene Hotels auch in mehreren Ländern hinweg verfolgt, bis ein Angriff erfolgreich ist. Die dazugehörige Malware, darunter Trojaner und Spionagesoftware, wird über P2P-Netzwerke verteilt.

Die Angriffe werden vor allem in Asien seit mehreren Jahren ausgeführt, berichtet das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky. Erstmals wurden sie 2009 registriert. Zwischenzeitlich ebbten sie ab, wurden aber während der aktuellen APEC-Konferenz in Peking wieder beobachtet. Inzwischen sind die Angriffe und vor allem die Verschleierungstaktiken deutlich ausgefeilter als bei früheren Angriffen. Inzwischen wurden solche Attacken auch in den USA und in Europa registriert.

Vorab Informationen über Opfer geholt

Hinweise darüber, dass die Angreifer gezielt gegen bestimmte Personen vorgehen, sind beispielsweise die zeitlich begrenzten Angriffe, die mit Übernachtungen der Gäste korrespondieren. Die Angreifer wissen also schon vorab, welche Gäste sie angreifen können.

In dem Angriffszeitraum platzieren sie dann beispielsweise ein Iframe in genau der Webseite, die dem Gast ausgeliefert wird. Von dort wird die Malware über 0-Day-Lücken auf den Rechner eines Opfers gespielt. Um sich Zugriff auf die Webseiten des Hotels zu verschaffen, nutzen die Angreifer offenbar offizielle Zertifikate. Außerdem greifen sie auf eine eigene ausgefeilte Infrastruktur von Apache-Servern zurück.

Alternativ werden die Opfer zur Installation manipulierter Updates bekannter Software genötigt, etwa dem Flash Player. Diese manipulierten Updates installieren eine Malware, die dann die eigentliche Spionagesoftware von den P2P-Netzwerken herunterlädt. Kaspersky hat die Softwaresammlung entdeckt, sie sei in einem etwa 900 Megabyte großen RAR-Archiv untergebracht. Darin enthalten sind außerdem Animes oder pornografischer Inhalt gespickt mit dem Karba Trojan. Einmal ausgepackt, werden dann Keylogger, Überwachungssoftware oder Werkzeuge zum Auslesen von E-Mails auf den Rechner gespielt.


eye home zur Startseite
Plany 11. Nov 2014

das 'Anime' stammt aus den Artikel von Golem. :)

Anonymer Nutzer 11. Nov 2014

Das Problem ist nicht der Postbote, sondern das Päckchen. Und das Päckchen wird nicht von...

der_sk 11. Nov 2014

Du vergisst dabei, dass die IT im Hotel meist nicht daneben sitzt. Abgesehen davon muss...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash direct GmbH, Erlangen
  2. TUI Group, Hannover
  3. Storch-Ciret Business Services GmbH, Wuppertal
  4. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. jetzt bei Alternate
  3. jetzt bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  3. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  4. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16

  5. Re: Geil..

    dschu | 21:14


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel