Abo
  • IT-Karriere:

Dark Vishnya: Kaspersky warnt Banken vor Insider-Angriffen

Der Virenspezialist Kaspersky fand Hardware-basierte Attacken über das lokale Netzwerk in mindestens acht osteuropäischen Bankhäusern. Der Schaden geht in die Millionen Euro. Potenziell gefährdet sein sollen jedoch alle Arten von Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frei zugängliche Ethernet-Ports in Bürogebäuden können von Angreifern missbraucht werden.
Frei zugängliche Ethernet-Ports in Bürogebäuden können von Angreifern missbraucht werden. (Bild: Kaspersky)

Einem Blogeintrag des russischen Herstellers von Antivirus-Software Kaspersky zufolge sind mehrere Banken in Osteuropa Opfer ausgeklügelter Hackangriffe geworden. Anstatt über das Internet in die Netze der Geldhäuser einzubrechen, gelang es den Angreifern demnach, ihre eigene Hardware in deren Büros zu installieren und damit lokalen Netzwerkzugriff zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Heidelberg, Heidelberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Für die Attacke mit dem Namen Dark Vishnya schmuggelten die Täter infizierte Laptops, Raspberry Pis oder Bash Bunnys in die Büros und verbanden sie über frei zugängliche Ethernet- oder USB-Anschlüsse mit dem internen Netz der entsprechenden Bank. Bash Bunnys sind Minicomputer in Form eines USB-Sticks, die zum Beispiel von Penetration-Testern genutzt werden.

Infiltration durch Postboten, Exfiltration per 3G

Die Geräte seien möglicherweise von Personen in die Gebäude geschmuggelt worden, die als Postboten, Jobbewerber oder Kundenvertreter getarnt waren. Ethernet-Buchsen sind in vielen Büros in allgemein zugänglichen Bereichen wie Fluren, Konferenzräumen oder im Eingangsbereich installiert und somit leicht für getarnte Angreifer zugänglich. Geräte von der Größe eines Raspi lassen sich ohne Probleme unbemerkt unter dem Kopierer oder dem Sofa im Wartebereich verstecken.

"Je größer die Büros eines Unternehmens sind, desto besser", schreibt Kasperskys Social Media Editor Nikolay Pankov in dem Blogpost. "Es ist viel einfacher, ein bösartiges Gerät in einem großen Büro zu verstecken - und besonders effektiv, wenn eine Firma mehrere Büros weltweit an dasselbe Netzwerk angeschlossen hat." Das Risiko für diese Form des digitalen Angriffs dürfte also genauso auch für Unternehmen aus anderen Sektoren bestehen.

Die Angreifer statteten die bösartigen Geräte Kaspersky zufolge mit GPRS/3G/LTE-Modems aus und stellten so den Fernzugriff auf das Netzwerk sicher. Anschließend scannten sie das lokale Netzwerk nach Zugriffsmöglichkeiten auf geteilte Ordner, Webserver oder Workstations, mit denen Zahlungen ausgeführt werden. "Gleichzeitig versuchten die Angreifer, Login-Daten für diese Maschinen abzugreifen oder per Brute-Force zu erlangen", schreibt Kasperskys Malware-Spezialist Sergey Golovanov. "Um Firewall-Beschränkungen zu umgehen, platzierten sie Shellcodes mit lokalen TCP-Servern" und "wenn eine Firewall den Zugriff von einem Netzwerksegment auf ein andere blockiert, aber eine Reverse Connection erlaubt, nutzten die Angreifer eine angepasste Payload, um einen Tunnel zu öffnen."

Schutz vor Angriffen von innen

Diese Form des Hardware-basierten Angriffs ist nach Darstellung von Kaspersky besonders schwierig zu bekämpfen, weil der Ursprung der Attacke schwer auszumachen ist. Wenn der genaue Standort des angreifenden Geräts oder selbst dessen Existenz unbekannt sind, müssen im schlimmsten Fall sämtliche Büroräume und Gebäude physisch durchsucht werden, um einen Angreifer unschädlich zu machen.

Um sich zu schützen, empfiehlt Kaspersky Unternehmen, vor allem darauf zu achten, Ethernet- und USB-Anschlüsse in frei zugänglichen Bereichen zu deaktivieren oder diese zumindest in einem separaten Netzwerksegment laufen zu lassen. Auch das Installieren einer Videoüberwachung in Risikobereichen könne abschreckende Wirkung haben und die Aufnahmen im Falle eines Angriffs der Aufklärung dienen.

Bei welchen Banken in Osteuropa Kaspersky diese Form der Attacke entdeckt hat und wie sie den Angreifern auf die Spur kamen, ist nicht öffentlich bekanntgeworden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...

d1m1 10. Dez 2018

Beamer meistens. Muss man kein langes Kabel auf dem Tisch liegen haben, sondern kann es...

Aluz 10. Dez 2018

Wenn man drinnen ueberhaupt ein Signal bekommt ;)


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /