Abo
  • Services:

Dark Vishnya: Kaspersky warnt Banken vor Insider-Angriffen

Der Virenspezialist Kaspersky fand Hardware-basierte Attacken über das lokale Netzwerk in mindestens acht osteuropäischen Bankhäusern. Der Schaden geht in die Millionen Euro. Potenziell gefährdet sein sollen jedoch alle Arten von Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frei zugängliche Ethernet-Ports in Bürogebäuden können von Angreifern missbraucht werden.
Frei zugängliche Ethernet-Ports in Bürogebäuden können von Angreifern missbraucht werden. (Bild: Kaspersky)

Einem Blogeintrag des russischen Herstellers von Antivirus-Software Kaspersky zufolge sind mehrere Banken in Osteuropa Opfer ausgeklügelter Hackangriffe geworden. Anstatt über das Internet in die Netze der Geldhäuser einzubrechen, gelang es den Angreifern demnach, ihre eigene Hardware in deren Büros zu installieren und damit lokalen Netzwerkzugriff zu erlangen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt am Main

Für die Attacke mit dem Namen Dark Vishnya schmuggelten die Täter infizierte Laptops, Raspberry Pis oder Bash Bunnys in die Büros und verbanden sie über frei zugängliche Ethernet- oder USB-Anschlüsse mit dem internen Netz der entsprechenden Bank. Bash Bunnys sind Minicomputer in Form eines USB-Sticks, die zum Beispiel von Penetration-Testern genutzt werden.

Infiltration durch Postboten, Exfiltration per 3G

Die Geräte seien möglicherweise von Personen in die Gebäude geschmuggelt worden, die als Postboten, Jobbewerber oder Kundenvertreter getarnt waren. Ethernet-Buchsen sind in vielen Büros in allgemein zugänglichen Bereichen wie Fluren, Konferenzräumen oder im Eingangsbereich installiert und somit leicht für getarnte Angreifer zugänglich. Geräte von der Größe eines Raspi lassen sich ohne Probleme unbemerkt unter dem Kopierer oder dem Sofa im Wartebereich verstecken.

"Je größer die Büros eines Unternehmens sind, desto besser", schreibt Kasperskys Social Media Editor Nikolay Pankov in dem Blogpost. "Es ist viel einfacher, ein bösartiges Gerät in einem großen Büro zu verstecken - und besonders effektiv, wenn eine Firma mehrere Büros weltweit an dasselbe Netzwerk angeschlossen hat." Das Risiko für diese Form des digitalen Angriffs dürfte also genauso auch für Unternehmen aus anderen Sektoren bestehen.

Die Angreifer statteten die bösartigen Geräte Kaspersky zufolge mit GPRS/3G/LTE-Modems aus und stellten so den Fernzugriff auf das Netzwerk sicher. Anschließend scannten sie das lokale Netzwerk nach Zugriffsmöglichkeiten auf geteilte Ordner, Webserver oder Workstations, mit denen Zahlungen ausgeführt werden. "Gleichzeitig versuchten die Angreifer, Login-Daten für diese Maschinen abzugreifen oder per Brute-Force zu erlangen", schreibt Kasperskys Malware-Spezialist Sergey Golovanov. "Um Firewall-Beschränkungen zu umgehen, platzierten sie Shellcodes mit lokalen TCP-Servern" und "wenn eine Firewall den Zugriff von einem Netzwerksegment auf ein andere blockiert, aber eine Reverse Connection erlaubt, nutzten die Angreifer eine angepasste Payload, um einen Tunnel zu öffnen."

Schutz vor Angriffen von innen

Diese Form des Hardware-basierten Angriffs ist nach Darstellung von Kaspersky besonders schwierig zu bekämpfen, weil der Ursprung der Attacke schwer auszumachen ist. Wenn der genaue Standort des angreifenden Geräts oder selbst dessen Existenz unbekannt sind, müssen im schlimmsten Fall sämtliche Büroräume und Gebäude physisch durchsucht werden, um einen Angreifer unschädlich zu machen.

Um sich zu schützen, empfiehlt Kaspersky Unternehmen, vor allem darauf zu achten, Ethernet- und USB-Anschlüsse in frei zugänglichen Bereichen zu deaktivieren oder diese zumindest in einem separaten Netzwerksegment laufen zu lassen. Auch das Installieren einer Videoüberwachung in Risikobereichen könne abschreckende Wirkung haben und die Aufnahmen im Falle eines Angriffs der Aufklärung dienen.

Bei welchen Banken in Osteuropa Kaspersky diese Form der Attacke entdeckt hat und wie sie den Angreifern auf die Spur kamen, ist nicht öffentlich bekanntgeworden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

d1m1 10. Dez 2018

Beamer meistens. Muss man kein langes Kabel auf dem Tisch liegen haben, sondern kann es...

Aluz 10. Dez 2018

Wenn man drinnen ueberhaupt ein Signal bekommt ;)


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /