Abo
  • Services:

Dark Souls 3 im Test: Mehr als schwierig

Ab Gegner Nummer 15 wird es anspruchsvoll - in vielfacher Hinsicht: Das Rollenspiel Dark Souls 3 lockt mit knackigem Schwierigkeitsgrad, aber auch mit einer wunderbar düsteren Welt und einer Handlung zum Selbstentdecken.

Artikel von veröffentlicht am
Dark Souls 3
Dark Souls 3 (Bild: From Software)

Die ersten 14 Feinde besiegen wir problemlos. Sobald sich einer der Untoten im weiten Umhang auf uns stürzt, schützen wir uns mit unserem Schild und hauen dann mit dem Schwert ein paarmal kräftig zu - das war's. Bei Iudex Gundyr klappt das so nicht: Nicht nur der riesige Ritter selbst, sondern allein schon seine Klinge sind ein paar Meter größer als wir. Ein Treffer reicht aus, um unseren Lebensbalken auf die Hälfte zu reduzieren. Ein zweiter Treffer macht uns meist den Garaus - und wir dürfen am letzten Speicherpunkt neu anfangen.

Inhalt:
  1. Dark Souls 3 im Test: Mehr als schwierig
  2. Schneller sterben
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Bei den ersten paar Begegnungen hassen wir Iudex Gundyr. Nachdem wir ihn besiegt haben, freuen wir uns. Und nach ein paar weiteren Stunden Dark Souls 3 denken wir nur noch mit Wehmut an den Kerl. Inzwischen haben wir es mit noch viel stärkeren Bossen zu tun gehabt und neben unseren Charakterwerten auch unser Können verbessert. So einen wir Gundyr könnten wir längst mit verbundenen Augen in Grund und Boden kloppen!

Warum wir das tun sollten? Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Was wir wissen ist, dass in der Fantasywelt Lothric irgendetwas nicht stimmt. Fünf Aschefürsten - mit so schönen Namen wie Aldrich der abgründige Heilige und Yhorm der Riese - haben sich aus ihren Gräbern erhoben. Unser Job ist es offenbar, die Herrschaften wieder auf ihren Thron zurückzubringen. Aber was das konkret bedeutet, und wie wir das anstellen, das müssen wir schon selbst herausfinden.

  • Mit unserem Ritter stehen wir über den Dächer einer "mittelalterlichen" Stadt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Start wählen wir eine von zehn Klassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Charaktermenü wirkt verwirrend, ist aber sehr logisch aufgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • In diesen Abschnitt können wir immer wieder zurückkehren und unsere Werte oder Ausrüstung verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Treppe klagt ein anderer Ritter von seinem Leid... (Screenshot: Golem.de)
  • Gute Ausrüstung erleichtert das Heldenleben enorm! (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist stimmungsvoll, aber etwas farbarm - wie in Bloodborne. (Screenshot: Golem.de)
Mit unserem Ritter stehen wir über den Dächer einer "mittelalterlichen" Stadt. (Screenshot: Golem.de)

Zwar können wir Dark Souls 3 als extrem herausforderndes Action-Rollenspiel angehen, indem wir stur dem halbwegs vorgegebenen Weg folgen und uns um Handlung und derlei Kram nicht weiter kümmern. Aber wenn wir wissen wollen, warum wir das tun, müssen wir mit Nebenfiguren wie der Feuerhüterin oder dem Schmied reden, Notizen lesen und mehr oder weniger subtil versteckte Hinweise verfolgen - was uns neben Wissen übrigens auch handfeste Vorteile in Form besonders guter Ausrüstungen bringen kann.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. BWI GmbH, Koblenz

Vor allem aber müssen wir herausfinden, wie wir die stärkeren Gegner besiegen - und in Dark Souls 3 ist fast jeder Gegner ziemlich stark. Allerdings: Wer zuletzt Bloodborne gespielt hat, dürfte zumindest die Standardfeinde etwas machbarer finden. Dank unseres Schildes und der Zielaufschaltung können wir viele Hiebe oder Schusswaffen abblocken, zusätzlich mit Sprüngen zur Seite ausweichen und dabei herausfinden, wie sich der Feind verhält und wo seine Schwachstellen liegen. Wer kein Schild will, kann übrigens auch mit zwei Säbeln - einem in jeder Faust - antreten, oder jederzeit auf Knopfdruck seine Einhandwaffe mit zwei Händen führen.

Bei den Bosskämpfen legt das Spiel gegenüber den Vorgängern nochmal in fast jeder Hinsicht zu. Wir wollen nicht zu viel verraten, aber es gibt immer wieder ganz große Überraschungen, wie sie andere Titel kaum kennen: Da verwandeln sich Gegner oder Umgebung in mehreren Stufen oder es gibt urplötzlich mehr als nur Feind und Freund. Viele der Gefechte hätten es verdient, in die Ruhmeshalle der bislang besten Großkämpfe der Spielegeschichte aufgenommen zu werden.

Schneller sterben 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-55%) 17,99€
  4. 49,95€

quineloe 29. Mai 2017

Glück gibt es bei Dark Souls nicht, nur skill.

Dampfplauderer 21. Apr 2016

Der 360er tuts, der XBONE braucht(e?) einen Treiber.

throgh 19. Apr 2016

Oder auch nicht, weil sich eine stabile Basis von Menschen um das Spiel und seine...

quineloe 17. Apr 2016

Wovon wird man denn abgelenkt? Immer, wenn gesprochen wird, stehen sich hier zwei Figuren...

baltasaronmeth 14. Apr 2016

Die Geschichte ist großartig. Es ist ein bisschen wie Archäologe spielen, die Geschichte...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /