Abo
  • Services:
Anzeige
Dark Souls 3
Dark Souls 3 (Bild: From Software)

Dark Souls 3 im Test: Mehr als schwierig

Dark Souls 3
Dark Souls 3 (Bild: From Software)

Ab Gegner Nummer 15 wird es anspruchsvoll - in vielfacher Hinsicht: Das Rollenspiel Dark Souls 3 lockt mit knackigem Schwierigkeitsgrad, aber auch mit einer wunderbar düsteren Welt und einer Handlung zum Selbstentdecken.
Von Peter Steinlechner

Die ersten 14 Feinde besiegen wir problemlos. Sobald sich einer der Untoten im weiten Umhang auf uns stürzt, schützen wir uns mit unserem Schild und hauen dann mit dem Schwert ein paarmal kräftig zu - das war's. Bei Iudex Gundyr klappt das so nicht: Nicht nur der riesige Ritter selbst, sondern allein schon seine Klinge sind ein paar Meter größer als wir. Ein Treffer reicht aus, um unseren Lebensbalken auf die Hälfte zu reduzieren. Ein zweiter Treffer macht uns meist den Garaus - und wir dürfen am letzten Speicherpunkt neu anfangen.

Anzeige

Bei den ersten paar Begegnungen hassen wir Iudex Gundyr. Nachdem wir ihn besiegt haben, freuen wir uns. Und nach ein paar weiteren Stunden Dark Souls 3 denken wir nur noch mit Wehmut an den Kerl. Inzwischen haben wir es mit noch viel stärkeren Bossen zu tun gehabt und neben unseren Charakterwerten auch unser Können verbessert. So einen wir Gundyr könnten wir längst mit verbundenen Augen in Grund und Boden kloppen!

Warum wir das tun sollten? Das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Was wir wissen ist, dass in der Fantasywelt Lothric irgendetwas nicht stimmt. Fünf Aschefürsten - mit so schönen Namen wie Aldrich der abgründige Heilige und Yhorm der Riese - haben sich aus ihren Gräbern erhoben. Unser Job ist es offenbar, die Herrschaften wieder auf ihren Thron zurückzubringen. Aber was das konkret bedeutet, und wie wir das anstellen, das müssen wir schon selbst herausfinden.

  • Mit unserem Ritter stehen wir über den Dächer einer "mittelalterlichen" Stadt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Start wählen wir eine von zehn Klassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Charaktermenü wirkt verwirrend, ist aber sehr logisch aufgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • In diesen Abschnitt können wir immer wieder zurückkehren und unsere Werte oder Ausrüstung verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Treppe klagt ein anderer Ritter von seinem Leid... (Screenshot: Golem.de)
  • Gute Ausrüstung erleichtert das Heldenleben enorm! (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist stimmungsvoll, aber etwas farbarm - wie in Bloodborne. (Screenshot: Golem.de)
Mit unserem Ritter stehen wir über den Dächer einer "mittelalterlichen" Stadt. (Screenshot: Golem.de)

Zwar können wir Dark Souls 3 als extrem herausforderndes Action-Rollenspiel angehen, indem wir stur dem halbwegs vorgegebenen Weg folgen und uns um Handlung und derlei Kram nicht weiter kümmern. Aber wenn wir wissen wollen, warum wir das tun, müssen wir mit Nebenfiguren wie der Feuerhüterin oder dem Schmied reden, Notizen lesen und mehr oder weniger subtil versteckte Hinweise verfolgen - was uns neben Wissen übrigens auch handfeste Vorteile in Form besonders guter Ausrüstungen bringen kann.

Vor allem aber müssen wir herausfinden, wie wir die stärkeren Gegner besiegen - und in Dark Souls 3 ist fast jeder Gegner ziemlich stark. Allerdings: Wer zuletzt Bloodborne gespielt hat, dürfte zumindest die Standardfeinde etwas machbarer finden. Dank unseres Schildes und der Zielaufschaltung können wir viele Hiebe oder Schusswaffen abblocken, zusätzlich mit Sprüngen zur Seite ausweichen und dabei herausfinden, wie sich der Feind verhält und wo seine Schwachstellen liegen. Wer kein Schild will, kann übrigens auch mit zwei Säbeln - einem in jeder Faust - antreten, oder jederzeit auf Knopfdruck seine Einhandwaffe mit zwei Händen führen.

Bei den Bosskämpfen legt das Spiel gegenüber den Vorgängern nochmal in fast jeder Hinsicht zu. Wir wollen nicht zu viel verraten, aber es gibt immer wieder ganz große Überraschungen, wie sie andere Titel kaum kennen: Da verwandeln sich Gegner oder Umgebung in mehreren Stufen oder es gibt urplötzlich mehr als nur Feind und Freund. Viele der Gefechte hätten es verdient, in die Ruhmeshalle der bislang besten Großkämpfe der Spielegeschichte aufgenommen zu werden.

Schneller sterben 

eye home zur Startseite
quineloe 29. Mai 2017

Glück gibt es bei Dark Souls nicht, nur skill.

Dampfplauderer 21. Apr 2016

Der 360er tuts, der XBONE braucht(e?) einen Treiber.

throgh 19. Apr 2016

Oder auch nicht, weil sich eine stabile Basis von Menschen um das Spiel und seine...

quineloe 17. Apr 2016

Wovon wird man denn abgelenkt? Immer, wenn gesprochen wird, stehen sich hier zwei Figuren...

baltasaronmeth 14. Apr 2016

Die Geschichte ist großartig. Es ist ein bisschen wie Archäologe spielen, die Geschichte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FH Aachen, Aachen
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  2. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  3. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  4. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  5. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  6. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  7. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  8. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  9. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  10. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: 8-13 euro vs 30-50 euro?

    ssj3rd | 08:44

  2. Re: Piraten

    Lapje | 08:44

  3. Re: Nestle dürfte die besten Anwälte der Welt haben

    Lapje | 08:39

  4. Re: Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Eskir | 08:38

  5. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    Powerhouse | 08:38


  1. 08:48

  2. 08:19

  3. 07:50

  4. 07:34

  5. 07:05

  6. 13:33

  7. 13:01

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel