Abo
  • Services:

Schneller sterben

Das Spieltempo von Dark Souls 3 ist etwas niedriger als in Bloodborne, aber höher als im direkten Vorgänger. Auch sonst hat sich einiges gegenüber Teil 2 getan: Es gibt Änderungen bei den Charakterwerten, wir sind etwas flexibler beim Ausweichen und können Feinden mit Schild einfacher in den Rücken fallen - was, wenn man es kann, eine enorme Hilfe in sehr vielen Kämpfen darstellt; in derlei Situationen macht die gegnerische KI übrigens oft keinen überragenden Eindruck. Die Welt ist nicht ganz so komplex verschachtelt wie die von Bloodborne, aber es gibt mehr Abkürzungen und sonstige Geheimpfade als in Dark Souls 2.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Zum Start können wir aus zehn Klassen wählen, neben dem dick gepanzerten und starken Ritter stehen auch Zauberer und Priester bereit. Natürlich gibt es auch den Bettler mit besonders schlechten Werten und miserabler Ausstattung wieder - für alle, denen schwierig noch zu einfach ist. Auf diese Klassen sind wir aber nicht dauerhaft festgelegt, sondern können aus einem Assassinen immer noch einen erstklassigen Magier oder einen Hybridcharakter formen.

Die Welt erinnert stellenweise an Bloodborne, wirkt aber dank ihrer schlicht-soliden Burgmauern und schönen Kathedralen etwas mittelalterlicher. Wir sind in Städten und in Sümpfen, in Friedhöfen und in Wäldern unterwegs. Die Klasse des ersten Dark Souls erreicht Teil 3 im Hinblick auf die Umgebungen übrigens nicht ganz - aber sehr viel zu entdecken und zu erforschen gibt es trotzdem. Die Gesamtspielzeit ist schwierig einzuschätzen: Ein Koreaner hat das ganze Programm offenbar in rund zwei Stunden geschafft, typische Spieler dürften ein paar Dutzend Stunden benötigen. Anschließend gibt es noch einen zweiten, noch härteren Schwierigkeitsgrad.

  • Mit unserem Ritter stehen wir über den Dächer einer "mittelalterlichen" Stadt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Start wählen wir eine von zehn Klassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Charaktermenü wirkt verwirrend, ist aber sehr logisch aufgebaut. (Screenshot: Golem.de)
  • In diesen Abschnitt können wir immer wieder zurückkehren und unsere Werte oder Ausrüstung verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Treppe klagt ein anderer Ritter von seinem Leid... (Screenshot: Golem.de)
  • Gute Ausrüstung erleichtert das Heldenleben enorm! (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist stimmungsvoll, aber etwas farbarm - wie in Bloodborne. (Screenshot: Golem.de)
In diesen Abschnitt können wir immer wieder zurückkehren und unsere Werte oder Ausrüstung verbessern. (Screenshot: Golem.de)

Ein Wort noch zur Schwierigkeit: Einsteiger sollten sich klar darüber sein, dass nicht nur die Kämpfe richtig bockig schwierig sind. Sondern dass auch viele Komforthilfen aus anderen Titeln so nicht vorhanden sind. Beispielsweise müssen wir nach unserem Tod teils längere Wegstrecken erneut bewältigen - und dort bei jedem Durchgang immer wieder die gleichen Feinde bekämpfen. Das mag sich bei jedem Mal etwas einfacher anfühlen, kann aber auf Dauer trotzdem ganz schön frustrieren.

Als technische Grundlage für Dark Souls 3 dient - wie schon bei Bloodborne - eine hauseigene Engine des japanischen Entwicklerstudios From Software. Die Grafik macht (wie auch schon in Bloodborne) einen sehr düsteren, farbarmen Eindruck - so ganz klar ist angesichts einiger merkwürdiger Texturen nicht, ob das in erster Linie künstlerische Absicht oder technischer Zwang ist. Auch die Mischung aus 3D-Umgebungen und flachen Hintergrundgrafiken wirkt nicht immer stimmig, ebenso wie die teils fast schon ein bisschen lächerlich übertriebenen Ragdoll-Physikeffekte.

Auf der Habenseite verbucht das Programm neben schönem volumetrischem Licht vor allem seine teils irrsinnig aufwendigen, wunderbar geschmackvoll in Szene gesetzten Animationen, insbesondere von den Bossgegnern. Wer gleich am Anfang ein sehenswertes Eiskristallmonster sehen möchte, muss übrigens nur nach Gegner Nummer fünf einer engen Felsspalte folgen - besiegen kann man das Biest erst sehr viel später.

 Dark Souls 3 im Test: Mehr als schwierigVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

quineloe 29. Mai 2017

Glück gibt es bei Dark Souls nicht, nur skill.

Dampfplauderer 21. Apr 2016

Der 360er tuts, der XBONE braucht(e?) einen Treiber.

throgh 19. Apr 2016

Oder auch nicht, weil sich eine stabile Basis von Menschen um das Spiel und seine...

quineloe 17. Apr 2016

Wovon wird man denn abgelenkt? Immer, wenn gesprochen wird, stehen sich hier zwei Figuren...

baltasaronmeth 14. Apr 2016

Die Geschichte ist großartig. Es ist ein bisschen wie Archäologe spielen, die Geschichte...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /