Abo
  • Services:

Dark Souls 3 angespielt: Schneller scheitern

Die Hauptfigur in Dark Souls 3 ist deutlich schneller als im Vorgänger. Angesichts des hohen Schwierigkeitsgrades kann das aber auch schlicht die Zeit bis zum nächsten Bildschirmtod abkürzen - wie sogar die Entwickler beim Spielen festgestellt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Dark Souls 3
Dark Souls 3 (Bild: From Software)

Eigentlich ist Dark Souls 3 eine ernste Sache. Die Welt wirkt düster, und Feinde gucken wahlweise grimmig, traurig oder wütend. Trotzdem war die Präsentation des Rollenspiels auf der Gamescom 2015 ausgesprochen lustig: Die beiden japanischen Entwickler von From Software, die Dark Souls 3 vorführten, sind an einigen Stellen zunächst immer wieder gescheitert und damit gestorben. Wenig später haben sie die Monster dann natürlich doch erfolgreich von ihren Schädeln getrennt.

Stellenmarkt
  1. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg

Irgendwann kamen die Entwickler gar nicht mehr raus aus dem Kichern - ebenso wie die Pressevertreter vor Ort. Denen ist das Lachen jedoch vergangen, als sie selbst spielen konnten. Und zwar wahlweise als Kämpfer aus dem Norden, der mit einem schäbigen Holzschild und einer Axt antritt. Oder als Wandering Knight, also eine Art Ritter mit glänzender Rüstung und Schild plus Schwert.

Bei beiden fällt die größte Änderung von Dark Souls 3 im Vergleich zum Vorgänger sofort auf: Die Hauptfiguren können sich wesentlich schneller bewegen und mit etwas Übung fast schon artistische Kunststücke vorführen. Insbesondere wenn der Spieler mit einem Krummsäbel in jeder Hand kämpft, gehören wilde Wirbel zum Standardrepertoire beim Angreifen.

Angriff in den Rücken

Das gesteigerte Tempo ist aber auch nötig, weil Monster in Dark Souls 3 noch häufiger als bislang aus Hinterhalten attackieren - und der Spieler trotzdem die Möglichkeit bekommen soll, Distanz zu gewinnen und unter anderem die Zielaufschaltung vorzunehmen.

Das Tempo hat uns zwar stellenweise an Bloodborne erinnert, aber allein schon wegen des Schilds kam uns das Spielgefühl in Dark Souls 3 doch eigenständig vor. Durch den Schutz waren wir zumindest im Ansatz in der Lage, Angriffen mit etwas Glück etwas entgegensetzen zu können - schönes Gefühl, wenn Stahl nur auf Stahl trifft.

Um die Schilde von Feinden zu überwinden, gibt es in dem Spiel eine besondere Offensivhaltung. Der Wandering Knight etwa hält sein Schwert leicht zurückgezogen auf Augenhöhe und sticht dann schnell zu. Derartige Spezialmanöver für bestimmte Kampfsituationen gibt es mehrere, die Entwickler nennen sie Battle Arts.

Die Welt und die Grafik erinnern deutlich an frühere Dark-Soul-Spiele, vor allem an Bloodborne. Erneut sind wir in düsteren und verwinkelten Burgen unterwegs, während die Abendsonne den Himmel orangerot einfärbt. In dem spielbaren Abschnitt namens Wall of Lodeleth hatten wir es vor allem mit Skelettkriegern und ähnlichen Figuren zu tun, die recht typisch für Dark Souls sind.

Feinde ins Feuer locken

Zwei Feinde haben wir in der Präsentation der Entwickler zu Gesicht bekommen. Zuerst einen Drachen, der große Teile des Levels mit seinem Atem unter Feuer setzt - was wir mit gutem Timing nutzen können, um kleinere Monster durch geschicktes Anlocken in Brand zu setzen.

Der zweite Feind war ein Oberboss namens Dancer of the Frigid Valley: Eine riesige und fast übertrieben dürre Monstrosität, die sich in einer auffallend guten Animation von der Decke einer Kirche herunterbewegt und angreift. Allein wegen dieser Dame sind wir froh, Dark Souls 3 gesehen zu haben. Wer sich selbst ein Bild machen möchte: Das Rollenspiel soll Anfang 2016 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 07. Aug 2015

Ich meine natürlich keine Glitches. Es gibt allgemein wirklich geniale Abkürzungen, die...

elgooG 07. Aug 2015

/+1 ...Onlinemodus ist mir sowieso egal, Bloodborne hat beim Gegnerdesign...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /