Mittelalter-Abenteuer mit Déjà-vu-Effekt

In der Anfangsphase von Dark Souls 3 erkundet man die äußeren Bereiche der Stadt Lothric. Das Spiel basiert zwar auf der Grafik-Engine des Playstation-4-Titels Bloodborne, die Grafikdesigner setzen den visuellen Schwerpunkt diesmal allerdings anders. "Bloodborne war eher ein finsteres Gothic-Szenario. Dark Souls 3 dagegen ist im mittelalterlichen Fantasy-Sektor angesiedelt", sagt Miyazaki über die Unterschiede seiner Spiele.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
Detailsuche

Die Spielwelt wirkt zumindest in der ersten Stunde ungewohnt hell, ehe wir immer tiefer in die Abgründe des Molochs hinabsteigen. Die Areale sind verschachtelt, wirken aber längst nicht so schematisch angeordnet wie in Dark Souls 2. Vielmehr erscheint die offene Spielwelt homogener als zuvor und ist gespickt mit Abkürzungen, Fallen und Geheimnissen. Den roten Faden der Geschichte müssen wir erneut selbst suchen. Miyazaki verspricht zwar, die größten Fragen aufzulösen, hält sich aber ansonsten sehr bedeckt, was den Plot angeht.

Technisch beeindruckt das Action-Rollenspiel indes mit seiner konsequent umgesetzten Umgebungsphysik. Schwerter bleiben an Wänden hängen und das Waffen-Handling ist angenehm berechenbar. Hinzu kommen Detailverbesserungen wie zusätzliche Lichteffekte oder im Wind wehende Flaggen. Doch die ganz große Euphorie kommt angesichts der technischen Umsetzung bei uns noch nicht auf: Die moderaten Hardware-Anforderungen der PC-Version werden durch die hübsche, aber insgesamt unspektakuläre Umgebungsgrafik bestätigt.

  • Hidetaka Miyazaki leitet die Entwicklung von Dark Souls 3. Beim Vorgänger war er als Berater tätig. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
  • Auf den hohen Mauern von Lothric treffen Spieler auf Wachleute und deformierte Bewohner der Stadt. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
  • Das Inventar- und Charaktersystem hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht weiterentwickelt. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
  • Die Innenräume sind auch in Dark Souls 3 gewohnt dunkel. Feinde attackieren hier immer wieder aus Verstecken heraus. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
  • Imposanter Auftakt: Der erste Boss mutiert nach wenigen Sekunden zur Schlangenbestie mit großem Appetit. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
  • Die Kämpfe spielen sich schneller als im Vorgänger ab, aber man kann verlorene Lebensenergie nicht zurückerobern. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
  • Feuerbomben und Wurfmesser dienen in Dark Souls 3 als nützliche Zweitwaffen. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
  • Vorsicht vor dem Absturz: Auf engen Bergpässen sollte man hektisches Ausweichen tunlichst vermeiden. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)
Imposanter Auftakt: Der erste Boss mutiert nach wenigen Sekunden zur Schlangenbestie mit großem Appetit. (Bild: Medienagentur plassma / Olaf Bleich)

Viele Gegnertypen - zum Beispiel Ritter - wurden aus den Vorgängern recycelt. Andere wiederum scheinen direkt aus Bloodborne importiert worden zu sein. In einem dörflichen Bereich etwa treffen wir auf mit Mistgabeln bewaffnete Bauern, die uns merkwürdig bekannt vorkommen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Charakter- und Inventarsystem bleiben unangetastet. Will heißen: Das Verteilen neuer Waffen und Ausrüstungsgegenstände ist weiterhin enorm umständlich. Charakter-Upgrades kaufen wir im "Schrein des Feuers" - einem sicheren Ort außerhalb Lothrics. Der Einsatz von Zweitwaffen wie Bögen oder Armbrüsten erfordert ebenfalls zu viele Klicks und kostet unnötig viel Zeit. Das Anlegen verschiedener Ausrüstungsschemata ist nicht möglich.

Dark Souls bleibt sich treu

Letztlich wird Dark Souls 3 offenbar genau das, was sich viele Fans gewünscht haben: eine Rückbesinnung auf die Stärken des ersten Teils, verbunden mit kleinen Verbesserungen des Kampfsystems. Spätestens als wir es mit dem dritten Boss - einem gigantisch mutierten Baummonster - zu tun bekommen, erwächst in uns die Gewissheit, dass Dark Souls 3 vor allem Spieler der ersten Stunde zurück ans Gamepad bringen soll.

Auch der Onlinemodus wird laut Miyazaki mit sechs Teilnehmern lediglich erweitert, bleibt aber grundsätzlich sehr ähnlich. Wir können also die Welten anderer Spieler infiltrieren oder ihnen im Koop-Modus unter die Arme greifen. Die bewährten Blutflecken und Geister sind ebenfalls mit von der Partie.

Unser Vorab-Fazit: Dark Souls 3 rückt wieder näher zum Ursprung der Serie - und wird damit Fans erneut in seinen Bann schlagen. Als Abschluss der Souls-Serie passt dieser Bezug auf die Wurzeln gut. Trotzdem könnte dem Action-Rollenspiel der Serienableger Bloodborne zum Verhängnis werden, der spielerisch und technisch mutiger umgesetzt wurde.

Dark Souls 3 erscheint laut Publisher Bandai Namco nach aktuellem Stand am 12. April 2016 für Windows-PC, Xbox One und die Playstation 4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dark Souls 3 angespielt: Miyazakis tödliches Abschlusskonzert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Unix_Linux 07. Mär 2016

Wie du es sagst gute Spiele aber nichts herausragendes. Und Schwierigkeitsgrad fand ich...

Borat 07. Mär 2016

Ich habe den Boss immer ausversehen getötet bevor ich den Schwanz abgeschlagen hab :D

Xander 04. Mär 2016

Ich bin auch schon gespannt auf Dark Souls 3, aber für alle die mal was neues wollen...

eXXogene 02. Mär 2016

Wird es aber nicht weil Bloodborne ein Sony Spiel ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /