Abo
  • Services:

Dark Rock Pro TR4: Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Bisher gibt es kaum Luftkühler für AMDs Threadripper, das ändert sich mit dem Dark Rock Pro TR4. Der hat zwei Radiatoren und zwei große Lüfter und führt somit bis zu 250 Watt leise ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Be Quiet Dark Rock Pro TR4
Be Quiet Dark Rock Pro TR4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der deutsche CPU-Kühlerhersteller Be Quiet hat die Komponentenmesse Computex 2018 genutzt, um den Dark Rock Pro TR4 vorzustellen. Dabei handelt es sich um eine spezielle Version des bekannten Dark Rock Pro 4 für den Sockel AM4 und damit AMDs Threadripper. Be Quiet bewirbt den Kühler mit einer abführbaren Verlustleistung von 250 Watt, was ihn auch für den kommenden Threadripper 2950X mit 32 statt 16 Zen-Kernen tauglich macht.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Wie gehabt besteht auch der Dark Rock Pro TR4 aus einer kupfernen Coldplate, wenngleich diese deutlich größer ausfällt als beim regulären Modell. In der Platte stecken sieben kupferne 6-mm-Heatpipes, welche die Hitze der CPU an zwei Radiatortürme abgeben. Der vordere ist mit einem 120-mm-Silent-Wing-Lüfter mit Trichteransaugung versehen, der hintere mit einem 135-mm-Modell. Ein IC im PWM-Kabel sorgt dafür, dass beide ihre Drehzahl synchronisieren und Mainboards diese richtig auslesen.

  • Links der Dark Rock Pro 4, rechts der Dark Rock Pro TR4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Be Quiets Dark Rock Pro TR4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Be Quiets Dark Rock Pro TR4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ebenfalls neu: der Shadow Wings 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Links der Dark Rock Pro 4, rechts der Dark Rock Pro TR4 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Zugunsten der Optik ist der Kühler schwarz beschichtet, winzige Keramikpartikel sollen dabei die Oberfläche vergrößern. Gleiches gilt für die kleinen Dellen in den Lamellen, wohingegen die unregelmäßige Länge an der Rückseite für weniger Strömungsabrisse und somit einen geringeren Geräuschpegel sorgen sollen. Die beiden Lüfter laufen mit maximal 1.500 Umdrehungen pro Minute (120 mm) und 1.200 Umdrehungen pro Minute (135 mm).

Die Montage erfolgt per Halterahmen, der Kühler wird mit einem durch eine Öffnung in den Lamellen gesteckten Schraubendreher festgezurrt - Be Quiet legt ein passendes Modell bei. Der Dark Rock Pro TR4 soll im vierten Quartal 2018 verfügbar sein, er wird rund 90 Euro kosten. Alternative Modelle sind der NH-U14S TR4 und der NH-U12S TR4 von Noctua und der Master Air MA621P von Cooler Master.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Arkarit 13. Jun 2018

Jo, den habe ich auch, hervorragender Kühler - bis auf eben die weiter oben im Thread...

lost_bit 13. Jun 2018

Selten, das man mal ordentlich schwarze Kühlkörper sieht. Geben ja bekanntlich die Wärme...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /