• IT-Karriere:
  • Services:

Dark Orbit: "20 Prozent der Spieler haben gecheatet"

Ein großer Teil der Kundschaft cheatet, die Entwickler haben keine Lust mehr, die Umsätze brechen ein - was tun? Jonathan Lindsay von Bigpoint erzählt, wie er mit seinem Team beim Weltraumspiel Dark Orbit die Kehrtwende geschafft hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Dark Orbit
Dark Orbit (Bild: Bigpoint)

Es stand nicht gut um Dark Orbit. "20 Prozent der Spieler haben gecheatet, der Umsatz ist pro Monat um 100.000 Euro eingebrochen, die Konversionsrate war niedrig, es gab kaum neue Spieler und dann hat auch noch das Entwicklerteam die Hoffnung verloren und wollte an etwas Neuem arbeiten" - so beschreibt der aus Schottland stammende, in Hamburg bei Bigpoint arbeitende Jonathan Lindsay auf der Quo Vadis 2014 die Situation, in der er Anfang 2013 als Producer für das Browser-Weltraumspiel verantwortlich wurde.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Viele Onlinespiele, die sich in einer derartigen Lage befinden, werden eingestellt - die Liste der gestoppten Titel ist gerade in der vergangenen Zeit wieder länger geworden. Ob dieser Schritt womöglich auch bei Dark Orbit zur Debatte stand, verrät Lindsay nicht. Wie auch immer: Bigpoint hat sich zum Relaunch des sieben Jahren alten - wegen seiner Monetarisierungsmethoden durchaus umstrittenen - Free-to-Play-Titels entschlossen.

Der erste Schritt sei gewesen, mit den Entwicklern zu sprechen. "Ich habe dann aber gemerkt, dass viele Mitglieder des Teams bei einer Tasse Kaffee ganz offen über die nötigen Änderungen gesprochen haben - aber schriftlich wollte sich kaum jemand offen äußern". Trotzdem hat Lindsay nach eigenen Angaben herausgefunden, welche Schritte besonders helfen könnten: zum einen eine strikte Null-Toleranz-Vorgehensweise bei Cheatern, zum anderen spürbar gute und sinnvolle Updates, statt immer wieder kleine Änderungen durchzuführen.

Lindsay beschreibt in seinem Vortrag auf der Quo Vadis einen längeren Prozess, in dem vor allem kommuniziert wurde. Mit dem übergeordneten Management musste er konkrete Ziele definieren, mit dem Team eine Roadmap und Terminplanung vereinbaren und von der Community erfahren, was die neben dem Offensichtlichen von ihrem neuen Dark Orbit eigentlich erwartet.

"Macht es fair!"

Von den Spielern habe es vor allem einen Wunsch gegeben: "Macht es fair", berichtet Jonathan Lindsay. Das stand während der gesamten Phase des Relaunchs ganz oben auf der Liste. Trotzdem haben sich die Entwickler auch um einige andere Details gekümmert: Die Bitmaps im Hintergrund wurden deutlich hübscher gemacht, dann wurden Grafikoptionen mit Auflösungen von mehr als lange nur möglichen 1.280 x 900 Pixeln hinzugefügt.

Der Kampf gegen Cheater lief dabei weiter. "Das war schwierig, weil die Bots ständig neu aufgetaucht sind", so Lindsay. Nach und nach wurden dann auch größere Änderungen umgesetzt: Im August 2013 gab es eine neue Benutzerführung und Homebase, im Dezember 2013 dann einen neuen Einstieg ins Spiel. Beides wurde nach Angaben von Lindsay von der Kundschaft sehr positiv aufgenommen.

Die Aliens bekommen ein Gesicht

Im Januar 2014 gab es dann neue Begleitcharaktere, und "die Aliens haben endlich ein Gesicht bekommen" - vorher wusste niemand, wie die Außerirdischen eigentlich aussehen. "Das war eigentlich eine kleine Sache, aber für uns und die Community hat das viel geändert", so der Producer. Weitere Schritte waren dann überarbeitete Auktionen, die das Team trotz Widerständen im Februar 2014 implementiert hat. "Es gab die Sorge, dass die Ökonomie zusammenbricht, aber dann sind nur die Preise etwas gestiegen", so Lindsay.

Alle Maßnahmen zusammen haben nach seinen Angaben dazu geführt, dass sich die Umsätze wieder auf den Stand von Anfang 2013 eingepegelt haben. Und, dass die Spieler zufrieden sind. Früher habe er sich tage- und nächtelang von wütenden Kunden im Forum beschimpfen lassen müssen. Das habe sich geändert, sagt Jonathan Lindsay: "Heute kann ich ganz friedlich durchs All sausen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

elidor 11. Apr 2014

League of Legends ist da doch ein tolles Beispiel: Wenn man Geld investiert, sehen die...

M.Kessel 11. Apr 2014

Ja, das kann man in allen Spielen die ich kenne, auch, denn wie könnte man sonst handeln...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /