Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.

Artikel von Mike Wobker veröffentlicht am
Nicht nur Apple setzt auf den Dark Mode - auch die Youtube-App unter Android unterstützt eine dunkle Darstellung
Nicht nur Apple setzt auf den Dark Mode - auch die Youtube-App unter Android unterstützt eine dunkle Darstellung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vor der massenhaften Verbreitung von anwenderfreundlichen Betriebssystemen mit Mauszeigernavigation und gezeichneten Fenstern mussten Anwender mit sehr tristen Eingabefenstern leben. Ein C64 zeigt graue Schrift auf blauem Grund, MS-DOS konnte weiße Schrift auf schwarzem Grund darstellen und der in Deutschland unter dem Namen Schneider CPC bekannte Amstrad war mit seiner grünen Schrift sicherlich auch kein Augenschmaus.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /