Abo
  • Services:
Anzeige
Dark Matter
Dark Matter (Bild: Interwave Studios)

Dark Matter Kein gutes Ende in Sicht

Die Fans sind enttäuscht vom Finale des Indie-Spiels Dark Matter - worauf die Entwickler erklären, dass sie für ein richtig gutes Ende zu wenig Geld gehabt hätten. Steam hat das Programm zumindest vorübergehend aus dem Angebot genommen.

Anzeige

Bislang hat das unabhängige niederländische Entwicklerstudio Interwave kein Glück mit seinem Plattform-Adventure Dark Matter. Mitte 2013 ist die Finanzierung des Projekts über Kickstarter gescheitert, gerade mal etwas mehr als 6.000 britische Pfund (rund 7.100 Euro) statt der anvisierten 50.000 (rund 59.000 Euro) wurden von Unterstützern bereitgestellt. Nun, nachdem Dark Matter trotzdem fertig geworden ist, hagelt es Kritik aus der Community.

Neben zahlreichen Bugs und sonstigen Problemen sorgt vor allem das Finale für Ärger. Es beendet die Handlung ohne echten Abschluss oder gar den sonst im Genre üblichen Endkampf. Stattdessen erzählen ein paar Texttafeln den Rest, und außerdem präsentiert es auch noch ein "Fortsetzung folgt" - so dass noch unklarer ist, ob die Geschichte möglicherweise absichtlich unfertig wirkt und später einmal weitergehen soll.

Inzwischen hat Valve das Spiel auf seinem Onlineportal Steam aus dem Angebot genommen. Dort ist zu lesen, dass es "mit dem Ende des Spiels ein bekanntes Problem" gebe, dass der Entwickler sich dessen bewusst sei und am Patch arbeite. Beim Konkurrenten Gog.com können sich Käufer die rund 14 US-Dollar sogar zurückerstatten lassen.

In einer Erklärung auf Steam hat sich Erik Schreuder, Chef des Publishers Iceberg Interactive, zu der Angelegenheit geäußert. Seinen Angaben zufolge sollte Dark Matter deutlich länger werden, wäre dann aber auch gut doppelt so teuer gewesen. Nach dem missglückten Kickstarter-Versuch hatten die Entwickler von Interwave den Plan gefasst, ihr Werk mit weiteren Episoden fortzusetzen - jedenfalls, wenn das nun veröffentlichte Programm erfolgreich genug ist.

Schreuder räumt ein, dass das Ende zu Verwirrung führe, und entschuldigt sich dafür. Er schreibt aber auch, dass die Beschreibung von Dark Matter korrekt sei, etwa im Hinblick auf die Anzahl der Levels. Das Statement hatte er veröffentlicht, bevor das Spiel bei Steam offline ging. Seitdem hat sich kein Mitglied des Entwicklerstudios oder des Publishers zu Wort gemeldet.

Nachtrag vom 23. Oktober 2013, 9:05 Uhr

Diesen Freitag soll es per Patch ein neues Finale für Dark Matter geben. Das hat einer der Entwickler im Gespräch mit Gamasutra angekündigt. Seinen Angaben zufolge arbeitet derzeit ein kleines Team in Großbritannien an dem Ende. Außerdem weist er darauf hin, dass der Publisher Iceberg Interactive nicht gewusst habe, wie unvollständig der Ausgang der Handlung zur Veröffentlichung gewesen sei.


eye home zur Startseite
Elgareth 23. Okt 2013

Das Original hab ich auch nie wirklich gezockt... Teil 2 auch nur so 2, 3 Stunden lang...

Hotohori 23. Okt 2013

Du willst wohl darauf hinaus, dass es gescheitert ist weil es zu wenige interessiert...

Elgareth 23. Okt 2013

Wenn der Film an sich aber okay war...warum? Dann denk ich mir entweder "Oh man, der...

Elgareth 23. Okt 2013

War bezogen auf das "Ich konnte früher schlechte Spiele wieder verkaufen"... also hast...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen
  2. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  3. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel