Abo
  • Services:
Anzeige
Dark Matter
Dark Matter (Bild: Interwave Studios)

Dark Matter Kein gutes Ende in Sicht

Die Fans sind enttäuscht vom Finale des Indie-Spiels Dark Matter - worauf die Entwickler erklären, dass sie für ein richtig gutes Ende zu wenig Geld gehabt hätten. Steam hat das Programm zumindest vorübergehend aus dem Angebot genommen.

Anzeige

Bislang hat das unabhängige niederländische Entwicklerstudio Interwave kein Glück mit seinem Plattform-Adventure Dark Matter. Mitte 2013 ist die Finanzierung des Projekts über Kickstarter gescheitert, gerade mal etwas mehr als 6.000 britische Pfund (rund 7.100 Euro) statt der anvisierten 50.000 (rund 59.000 Euro) wurden von Unterstützern bereitgestellt. Nun, nachdem Dark Matter trotzdem fertig geworden ist, hagelt es Kritik aus der Community.

Neben zahlreichen Bugs und sonstigen Problemen sorgt vor allem das Finale für Ärger. Es beendet die Handlung ohne echten Abschluss oder gar den sonst im Genre üblichen Endkampf. Stattdessen erzählen ein paar Texttafeln den Rest, und außerdem präsentiert es auch noch ein "Fortsetzung folgt" - so dass noch unklarer ist, ob die Geschichte möglicherweise absichtlich unfertig wirkt und später einmal weitergehen soll.

Inzwischen hat Valve das Spiel auf seinem Onlineportal Steam aus dem Angebot genommen. Dort ist zu lesen, dass es "mit dem Ende des Spiels ein bekanntes Problem" gebe, dass der Entwickler sich dessen bewusst sei und am Patch arbeite. Beim Konkurrenten Gog.com können sich Käufer die rund 14 US-Dollar sogar zurückerstatten lassen.

In einer Erklärung auf Steam hat sich Erik Schreuder, Chef des Publishers Iceberg Interactive, zu der Angelegenheit geäußert. Seinen Angaben zufolge sollte Dark Matter deutlich länger werden, wäre dann aber auch gut doppelt so teuer gewesen. Nach dem missglückten Kickstarter-Versuch hatten die Entwickler von Interwave den Plan gefasst, ihr Werk mit weiteren Episoden fortzusetzen - jedenfalls, wenn das nun veröffentlichte Programm erfolgreich genug ist.

Schreuder räumt ein, dass das Ende zu Verwirrung führe, und entschuldigt sich dafür. Er schreibt aber auch, dass die Beschreibung von Dark Matter korrekt sei, etwa im Hinblick auf die Anzahl der Levels. Das Statement hatte er veröffentlicht, bevor das Spiel bei Steam offline ging. Seitdem hat sich kein Mitglied des Entwicklerstudios oder des Publishers zu Wort gemeldet.

Nachtrag vom 23. Oktober 2013, 9:05 Uhr

Diesen Freitag soll es per Patch ein neues Finale für Dark Matter geben. Das hat einer der Entwickler im Gespräch mit Gamasutra angekündigt. Seinen Angaben zufolge arbeitet derzeit ein kleines Team in Großbritannien an dem Ende. Außerdem weist er darauf hin, dass der Publisher Iceberg Interactive nicht gewusst habe, wie unvollständig der Ausgang der Handlung zur Veröffentlichung gewesen sei.


eye home zur Startseite
Elgareth 23. Okt 2013

Das Original hab ich auch nie wirklich gezockt... Teil 2 auch nur so 2, 3 Stunden lang...

Hotohori 23. Okt 2013

Du willst wohl darauf hinaus, dass es gescheitert ist weil es zu wenige interessiert...

Elgareth 23. Okt 2013

Wenn der Film an sich aber okay war...warum? Dann denk ich mir entweder "Oh man, der...

Elgareth 23. Okt 2013

War bezogen auf das "Ich konnte früher schlechte Spiele wieder verkaufen"... also hast...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  2. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  3. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  4. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  5. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  6. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  7. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  8. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  9. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  10. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    ernstl | 07:59

  2. Re: Tarif mit ~300MB und ~30min/SMS gesucht

    Stupendous Man | 07:59

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    david_rieger | 07:58

  4. Re: Gute Shell

    FreiGeistler | 07:55

  5. Re: Warum nicht ein schritt weiter gehen?

    Muhaha | 07:54


  1. 07:56

  2. 07:39

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 19:16

  6. 17:48

  7. 17:00

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel