Dark Matter: Kein gutes Ende in Sicht

Die Fans sind enttäuscht vom Finale des Indie-Spiels Dark Matter - worauf die Entwickler erklären, dass sie für ein richtig gutes Ende zu wenig Geld gehabt hätten. Steam hat das Programm zumindest vorübergehend aus dem Angebot genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dark Matter
Dark Matter (Bild: Interwave Studios)

Bislang hat das unabhängige niederländische Entwicklerstudio Interwave kein Glück mit seinem Plattform-Adventure Dark Matter. Mitte 2013 ist die Finanzierung des Projekts über Kickstarter gescheitert, gerade mal etwas mehr als 6.000 britische Pfund (rund 7.100 Euro) statt der anvisierten 50.000 (rund 59.000 Euro) wurden von Unterstützern bereitgestellt. Nun, nachdem Dark Matter trotzdem fertig geworden ist, hagelt es Kritik aus der Community.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  2. (Senior) Agile Coach Consultant (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Nürnberg
Detailsuche

Neben zahlreichen Bugs und sonstigen Problemen sorgt vor allem das Finale für Ärger. Es beendet die Handlung ohne echten Abschluss oder gar den sonst im Genre üblichen Endkampf. Stattdessen erzählen ein paar Texttafeln den Rest, und außerdem präsentiert es auch noch ein "Fortsetzung folgt" - so dass noch unklarer ist, ob die Geschichte möglicherweise absichtlich unfertig wirkt und später einmal weitergehen soll.

Inzwischen hat Valve das Spiel auf seinem Onlineportal Steam aus dem Angebot genommen. Dort ist zu lesen, dass es "mit dem Ende des Spiels ein bekanntes Problem" gebe, dass der Entwickler sich dessen bewusst sei und am Patch arbeite. Beim Konkurrenten Gog.com können sich Käufer die rund 14 US-Dollar sogar zurückerstatten lassen.

In einer Erklärung auf Steam hat sich Erik Schreuder, Chef des Publishers Iceberg Interactive, zu der Angelegenheit geäußert. Seinen Angaben zufolge sollte Dark Matter deutlich länger werden, wäre dann aber auch gut doppelt so teuer gewesen. Nach dem missglückten Kickstarter-Versuch hatten die Entwickler von Interwave den Plan gefasst, ihr Werk mit weiteren Episoden fortzusetzen - jedenfalls, wenn das nun veröffentlichte Programm erfolgreich genug ist.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schreuder räumt ein, dass das Ende zu Verwirrung führe, und entschuldigt sich dafür. Er schreibt aber auch, dass die Beschreibung von Dark Matter korrekt sei, etwa im Hinblick auf die Anzahl der Levels. Das Statement hatte er veröffentlicht, bevor das Spiel bei Steam offline ging. Seitdem hat sich kein Mitglied des Entwicklerstudios oder des Publishers zu Wort gemeldet.

Nachtrag vom 23. Oktober 2013, 9:05 Uhr

Diesen Freitag soll es per Patch ein neues Finale für Dark Matter geben. Das hat einer der Entwickler im Gespräch mit Gamasutra angekündigt. Seinen Angaben zufolge arbeitet derzeit ein kleines Team in Großbritannien an dem Ende. Außerdem weist er darauf hin, dass der Publisher Iceberg Interactive nicht gewusst habe, wie unvollständig der Ausgang der Handlung zur Veröffentlichung gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Elgareth 23. Okt 2013

Das Original hab ich auch nie wirklich gezockt... Teil 2 auch nur so 2, 3 Stunden lang...

Hotohori 23. Okt 2013

Du willst wohl darauf hinaus, dass es gescheitert ist weil es zu wenige interessiert...

Elgareth 23. Okt 2013

Wenn der Film an sich aber okay war...warum? Dann denk ich mir entweder "Oh man, der...

Elgareth 23. Okt 2013

War bezogen auf das "Ich konnte früher schlechte Spiele wieder verkaufen"... also hast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /